Schweinfurt
Fußball Regionalliga

Schnüdel holen Punkt gegen Augsburgs Profi-Reserve

Wie wertvoll das Remis im Abstiegskampf ist, werden die Schweinfurter in wenigen Wochen wissen.
Artikel drucken Artikel einbetten
FC 05 Schweinfurt - FC Augsburg II 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Stanislav Herzel (73.), 1:1 Steffen Krautschneider (80., Foulelfmeter). Rot: Antonio Pangallo (89., Augsburg).
Ein wunderbarer Regenbogen ersetzte zunächst das Flutlicht. Und dessen Strahlkraft sorgte bei den Schweinfurtern früh für lichte Momente mit guten Aktionen für Marino Müller und Steffen Krautschneider, ehe auch Augsburg offensiv stattfand beim zu hoch angesetzten Schuss von Erik Thommy. Das ordentliche Tempospiel zu Beginn weckte Erwartungen, die in der Folge unerfüllt blieben. Die Fuggerstädter spielten nicht so dominant, wie man es von einem Liga-Vierten erwarten könnte. Und die 05-er hatten bei allem Engagement nicht die Mega-Power, die beim 2:1-Erfolg in Memmingen die grün-weißen Jünger so entzückt hatte.
Zwei Thommy-Freistöße bedeuteten bis zum Pausenpfiff eine überschaubare Gefahr für die FC-Defensive.
Dank einer Sponsoren-Aktion waren immerhin 1505 Zuschauer ins Willy-Sachs-Stadion gekommen. Und die sahen zu Beginn der zweiten Halbzeit überlegene Schwaben, die durch den Kopfball von Caleb Clarke und den auffälligen Thommy hätten vorlegen können. Riesen-Dusel hatten die Gastgeber, als Johannes Müller Schnüdel-Keeper Pfeiffer bereits umkurvt hatte, aber nur das Außennetz traf. Und Pech, weil der Augsburger Daniel Stanese bei einem Klärungsversuch den Kopf von Kevin Fery getroffen hatte - ebenfalls Außennetz. Nach der Doppelchance der Gäste durch Caleb Clarke und Johannes Nießner. folgte ein Lebenszeichen der 05-er durch den Kopfball von Tom Jäckel, ehe die kalte Dusche folgte mit dem Kullertor von Stanislav Herzel. Aber die Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Nach dem Foul an Simon Häcker traf Steffen Krautschneider sicher vom Elferpunkt. Ungeachtet der Augsburter Proteste, die das Vergehen außerhalb des Strafraums gesehen hatten. Nach der Roten Karte für Antonio Pangallo nach einem üblen Tritt gegen Krautschneider erreichte die Hektik ihren Höhepunkt, Rudelbildung inklusive. js
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren