Laden...
Bad Kissingen
Eishockey Landesliga

Pech für die Kissinger Wölfe in Regensburg

Ihr erstes Erfolgserlebnis feierten die Oberpfälzer ausgerechnet gegen die Kissinger Wölfe.
Artikel drucken Artikel einbetten
ESV Regensburg 1b - Kissinger Wölfe 7:2 (1:1, 2:0, 4:1) - Irgendwie waren die Unterfranken zur falschen Zeit am falschen Ort. Weil das Oberliga-Team ein spielfreies Wochenende hatte, war die Reserve keine so richtige. "Der Gegner war wesentlich stärker als bei unserem deutlichen Hinspielerfolg. Aber so ist das halt im Sport. Diese Niederlage wirft uns nicht um", nimmt es der Wölfe-Vorsitzende Vassili Ledin gelassen.

Ohne diverse Stammkräfte angetreten, hatten die Gäste im ersten Drittel ordentlich gespielt und den frühen Rückstand egalisiert durch einen Treffer von Spielertrainer Roman Nikitin nach einer Kombination über Viktor Ledin und Philipp Wieber . Danach machte sich allerdings negativ bemerkbar, dass den Saalestädtern mit Thomas Berndaner, Charles Müller und Sven Kaufmann nur drei gelernte Verteidiger zur Verfügung standen.
Aus der Not geboren war Dominik Reiss mit in die Defensive gerückt, bekam sogar einen Scorer-Punkt zugesprochen als Vorbereiter des zweiten Kissinger Treffers, erzielt von Viktor Ledin zum 2:5.

"Wir haben uns insgesamt zu viele Fehler erlaubt. Da waren diesmal zu viele negative Komponenten dabei", hatte Vassili Ledin sein Team in dieser Saison sicher schon wesentlich stärker gesehen. Und fand es schade, dass die über 20 Wölfe-Fans kein besseres Spiel ihrer Mannschaft zu sehen bekamen bei der Premiere von Justin Feistle, der nicht der einzige Neuzugang zum Jahreswechsel sein könnte. "Wir testen in Kürze einen Deutsch-Kanadier aus Toronto. Wenn er überzeugt, bleibt er bei uns", kündigt der Vereinsboss an.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren