LKR Bad Kissingen
Fußball A-Klassen 1/2

Obererthaler Gastfreundschaft gibt es nur nach dem Spiel

Viele Treffer in den beiden A-Klassen, aber in Seubrigshausen wird mit Toren gegeizt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nichts verlernt: Der Dauerbrenner im Arnshäuser Tor heißt Stefan Krieg. Hier klärt der Routinier gegen Benjamin Endres. Foto: Hopf
Nichts verlernt: Der Dauerbrenner im Arnshäuser Tor heißt Stefan Krieg. Hier klärt der Routinier gegen Benjamin Endres. Foto: Hopf
SV Obererthal - SG Oberleichtersbach/Modlos 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Markus Weidinger (1.), 2:0 Andreas Graup (17., Foulelfmeter), 3:0 Markus Weidinger (43.), 4:0, 5:0 Andreas Graup (49., 85.).
Die Rot-Weißen gingen schon nach wenigen Sekunden durch Markus Weidinger in Führung nach der Vorarbeit von David Böhm. Nach einem Foul von René Lormehs an Böhm verwandelte Goalgetter Andreas Graup souverän vom Kreidepunkt aus. Graup musste diesmal nicht als Aushilfskeeper herhalten, weil Martin Dorn den Kasten hütete. Noch vor dem Kabinengang machte Weidinger den Drei-Tore-Vorsprung perfekt. Auch nach der Pause war von den Gästen kaum etwas zu sehen. Die sonst so gefährlichen Angreifer Simon Wittmann und Tobias Romeis blieben blass. Ganz im Gegensatz zu Andreas Graup, der einen Doppelpack nachlegte.
Die Rot-Weißen haben nun das Kunststück fertig gebracht, im gesamten Jahr 2014 auf eigenem Platz keinen einzigen Punkt abgegeben zu haben.

SG Oberbach/Riedenberg II - SV Gräfendorf 6:1 (4:0). Tore: 1:0 Florian Rüttiger (27.), 2:0 Christian Hergenröder (30., Foulelfmeter), 3:0 Florian Rüttiger (34.), 4:0 Julian Fuß (35.), 5:0 Sebastian Kehm (46.), 6:0 Florian Rüttiger (50.), 6:1 Marco Lutz (88.). Gelb-rot: Dominik Hüther (65., Oberbach).
Die Gastgeber, die am Vorwochenende noch unglücklich gegen des SV Morlesau verloren hatten, haben sich gegen den SV Gräfendorf den Frust von der Seele geschossen. Die Hausherren waren von Beginn an das dominante Team, doch die Gäste hielten vornehmlich in der ersten halben Stunde dagegen. Dann kamen die schwarzen Minuten der Wiesler-Truppe, die sich einige Aussetzer leistete. Bei diesen Geschenken sagten Florian Rüttiger, Julian Fuß und Christian Hergenröder Dankeschön und schossen ihre Elf binnen sieben Minuten mit 4:0 in Front. Sebastian Kehm und Florian Rüttiger machten unmittelbar nach dem Seitenwechsel das halbe Dutzend voll. Ein Geschenk der Hausherren war das 6:1, das Marco Lutz dankend annahm. ksei

FC Eltingshausen - FC Strahlungen II 1:3 (1:2). Tore: 1:0 Patrick Link (15.), 1:1 Fabian Dietz (25.), 1:2 Maximilian Bömmel (35.), 1:3 Fabian Dietz (55.).
Auch gegen die Strahlunger Reserve hielt der FC gut mit, hatte aber das Pech, dass die Gäste ihre Chancen konsequent in Tore ummünzen konnten. Nach Björn Messners Lattentreffer reagierte Patrick Link am schnellsten und brachte seine Farben in Front. Der bärenstarke Fabian Dietz glich zehn Minuten später aus. Nach einer Ecke behielt Max Bömmel im Gewühl den Überblick und stellte die Weichen für den Auswärtserfolg seiner Strahlunger. Auch nach dem Kabinengang blieb der FC gut im Rennen. Fabian Dietz wiederum krönte seine starke Leistung mit einem Sonntagsschuss volley in die Maschen zum 1:3-Endstand. Die Eltingshäuser ärgerten sich hernach, dass sie ihre eigenen Chancen auch in der Schlussphase nicht nutzen konnten. Timo Karch und Pascal Metzler hätten den Platzherren sogar ein Remis herausschießen können.

TSV Arnshausen - SG Sandberg/Waldberg II 3:3 (2:0). Tore: 1:0 Johannes Friedrich (22., Foulelfmeter), 2:0 Jens Mammitzsch (44.), 2:1 Thomas Uhlein (74.), 2:2 Nico Klamann (84.), 2:3 Patrick Seufert (84.), 3:3 Jens Mammitzsch (88.). Gelb-rot: Tobias Wedler (89., Arnshausen).
Nach der Nullnummer gegen die Mürschter Reserve wollten die Arnshäuser auf heimischem Geläuf wieder mit attraktivem Offensivfußball glänzen. Von den Gästen aus dem Bergdörfern war bis zum Kabinengang nur wenig zu sehen. Mit dem Seitenwechsel verloren die Arnshäuser aber völlig den Faden. Die Rhöner ließen sich nicht zweimal bitten und gingen durch Patrick Seuferts Freistoßkracher zwischenzeitlich sogar in Führung. In einer turbulenten Schlussphase sorgte Jens Mammitzsch für Schadensbegrenzung.

SG Seubrigshausen/Großwenkheim - FC Rottershausen 0:0.
"Das war ein rassiges Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten", berichtete Ludwig Schmöger. Die Rottershäuser machten von Beginn an Druck und spielten mit offenem Visier. Als sich auch die Platzherren auf einen offenen Schlagabtausch eingestellt hatten, ergaben sich zahlreiche Strafraumszenen. Warum allerdings Sascha Balling und Benjamin Oppermann selbst aus kürzester Distanz den leeren Kasten nicht trafen, blieb den Zuschauern ein Rätsel. "Am Ende geht das Ergebnis so in Ordnung, weil sich auch der Gegner hundertprozentige Möglichkeiten herausgespielt hat. Das war eine Nullnummer der besseren Art", lautete Schmögers Fazit.

DJK Unter-/Oberebersbach - SV Garitz II 7:3 (3:3). Tore: 0:1 Vitalis Schildt (10.), 1:1 Daniel Gehret (15.), 2:1 Felix Nöth (24.), 2:2 Arek Sadowski (25.), 3:2 Felix Nöth (37.), 3:3 Jovan Cepf (42.), 4:3 Heiko Dünisch (68.), 5:3 Felix Nöth (71.), 6:3 Daniel Gehret (83.), 7:3 Michael Schlereth (89.).
Das Kellerduell war erwartungsgemäß kampfbetont. Die Platzherren warfen mit Mann und Maus alles nach vorne und hätten bis zur Pause deutlich in Führung liegen müssen. Allerdings wurde aus diesem Ansinnen zunächst nichts, weil die Garitzer ihre wenigen Chancen clever ausnutzten und sich so mit einem 3:3 in die Kabine retteten. Nach der Pause ließ die DJK kein bisschen nach und setzte die Garitzer weiter massiv unter Druck. Nach rund 70 Minuten war das Eis gebrochen und das Garitzer Bollwerk brach in sich zusammen. Die Garitzer mussten Ball und Gegner laufen lassen und durften heilfroh sein, dass das Ergebnis einstellig blieb.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren