Eigentlich ist es ganz einfach. Der kleine weiße Plastikball soll in das wenige Schritt entfernte Loch. Einziges Problem: Dazu muss der Ball eine ein Meter lange und wenige Zentimeter schmale Plastikrampe bergauf gespielt werden. Das Gefühl für den Ball muss stimmen. Mirjam Geßner trainiert in der Chap-Übungsgruppe des GC Maria Bildhausen und stellt sich der Herausforderung. Sie visiert abwechselnd Ball und Loch an und schlägt. Der erste Versuch schießt sprichwörtlich über das Ziel hinaus. Zu viel Kraft. Beim zweiten Mal wird der Golfball versenkt.

"Die Kinder sollen Spaß am Golfspielen haben und ein Gefühl für Ball und Schläger entwickeln", sagt Gerhard Grone, langjähriger Jugendwart in Maria Bildhausen. Bereits im Alter von vier Jahren dürfen sich die Kleinsten auf dem Golfplatz versuchen. Ein paar Schritte weiter üben die Rookies auf der Driving Range ihren Abschlag. Ball um Ball drischt Samuel Weidinger über den Platz. Hinter ihm hat sich Craig Hanson, der Golf-Pro des Vereins, postiert, um jeden einzelnen Schwung mit seiner High-Speed Kamera aufzunehmen. Früh übt sich, was ein Meister werden will, ist das Motto. "Mit 18 Jahren können sie einen Top-Schwung haben", meint der Berufsgolfer aus Aus tralien mit einem leichten Grinsen. Bei der Schwunganalyse vergleiche er seine Schützlinge nur mit den Top-Golfern dieser Welt.

Im Anschluss an das Training schaut sich Craig Hanson mit den Jugendlichen die Videoaufnahmen in Zeitlupe genau an. Der Profi fügt am PC mehrere Linien in das Video ein und erläutert, worauf bei einem guten Schwung zu achten ist: "Schaftebene, Armebene und Schwungebene sollten im Idealfall parallel sein." Hanson sucht mit seinen Schülern den perfekten Treffmoment. All die harte Arbeit und Perfektion zahlen sich aus. "Bei den Kleinen sind viele Starke dabei", sagt er. Er habe auf jeden Fall an den Nachwuchs der nächsten drei bis vier Jahre eine hohe Erwartungshaltung.

Auch die Herren- und Damenmannschaften profitieren von der soliden und stetigen Nachwuchsarbeit. "Bei den Jungs scheiden jetzt fünf Spieler aus der Juniorenmannschaft aus und verstärken die Herrenmannschaft", schildert Jugendwart Gerhard Grone. Außerdem unterstützen momentan zwei Juniorinnen die Damenmannschaft bei Turnierspielen. Zuletzt haben sich die Junioren- und Juniorinnenteams der Alterklasse bis 18 Jahre für die Bayerische Mannschaftsmeisterschaft qualifiziert.

Die Jugendabteilung des Vereins besteht seit 1996. Sie wurde zeitgleich mit der Inbetriebnahme der damals neu gebauten Golfanlage gegründet. "Heute haben wir etwa 950 Mitglieder. Davon sind 94 Kinder und Jugendliche", zählt Grone auf. Auf die Nachwuchsarbeit legt man in Maria Bildhausen besonderen Wert: Den Jugendlichen steht ein eigener Jugendraum mit Übernachtungsmöglichkeiten, Tischfußball und Dartscheibe zur Verfügung. "Hier treffen sie sich auch mal so, um beispielsweise zusammen zu pokern." Außerdem werden Clubmeisterschaften ausgespielt und Fahrten organisiert. Ein Highlight sind außerdem Nachtgolfturniere mit Leuchtbällen.
Die Abteilung erreichte 2010 den fünften und 2011 den vierten Platz beim Jugendförderpreis des Bayerischen Golfverbandes. "Wir haben hier in den letzten Jahren etwas Gutes aufgebaut", sagt Grone.