Hollstadt
Rhön-Grabfeld-Cup

Markus Veth gewinnt den Herbstlauf in Hollstadt

Der Rannunger landet den großen Coup. Kissinger Martin Amtmann Erster in der Altersklasse M 65.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freute sich über seinen ersten Gesamtsieg: Der Rannunger Markus Veth beim Herbstlauf in Hollstadt. Foto: Simona Greier
Freute sich über seinen ersten Gesamtsieg: Der Rannunger Markus Veth beim Herbstlauf in Hollstadt. Foto: Simona Greier
"Null Prozent Regenwahrscheinlichkeit! Was willst du mehr? Es ist gerichtet - wir freuen uns auf die Laufgäste", kündigte Hauptorganisator und Stadionsprecher Dietmar Werner die Bedingungen für den 15. Hollstädter Herbstlauf an. Ganz recht behalten sollte er zwar damit für den Wettbewerbstag selbst nicht, dennoch blieben alle Teilnehmer über den gut organisierten Zeitplan des Veranstaltung trocken und durften sich letztendlich über angenehme Läufertemperaturen freuen.


Vor dem Ziel verlaufen

Die ersten, die sich am Sonntagmorgen auf den Weg Richtung weiterer RGC-Punkte machen durften, waren die Langstreckler. 12 800 Meter für die Männer, 9000 Meter für die Frauen und Senioren ab 60 galt es zu bewältigen. Während die Männerrunde mit einigen welligen Passagen gespickt war, ließ der flache Frauenrundkurs schnelle Zeiten erwarten. Knapp 37 Minuten nach Startschuss war bereits die erste Frau wieder in Sichtweite zum Sportplatz: Die Ostheimerin Susanne Haßmüller. Auch der Sprecher gab bereits den Namen der schnellsten durch, als plötzlich zur Verwunderung aller ihre Teamkollegin Anna-Lena Klee dicht gefolgt vom schnellen Kissinger Martin Amtmann auf dem Rasen einlief. "Ich habe mich an dem Radfahrer orientiert, der vor mir war. Allerdings ist er früher abgebogen und ich mit ihm mit", klärte Haßmüller ihr Verschwinden im Ziel auf. "Da ich noch nie in Hollstadt gelaufen bin, kannte ich die Streckenführung nicht und hatte mich eben auf diesen verlassen." Auch Klee zeigte sich vom frühen Abbiegen der Teamkollegin erst irritiert, lief dann aber den ihr bekannten Weg auf den Sportplatz. Dort blieb sie allerdings fairerweise kurz vor der Ziellinie stehen, um auf ihre kurze Zeit später eintreffende Vereinskameradin zu warten und gemeinsam mit ihr die Zeitmessung zu passieren. Knapp 20 Sekunden hinter den schnellen Ostheimerinnen durfte sich der RGC-Neuling Eva Maria Schmitt (TSV Rannungen) in 38:16 Minuten über Platz drei freuen.
Für den Rannunger Markus Veth gab es in diesem Jahr schon einige Podiumsplätze im Rahmen des Rhön-Grabfeld-Cups. In Hollstadt gelang dem schnellen 24-Jährigen jetzt der ganz große Coup. In 50:50 Minuten setzte er bei den Herren die Laufbestzeit. Ihm folgte der Gesamtcup-Führende Wolfgang Müller (SC Ostheim) nach 51:14 Minuten. Teamkollege Tino Haßmüller komplettierte knapp 35 Sekunden später das Siegerbild.
Mit insgesamt 315 Teilnehmern und guten Wetterbedingungen konnte der TSV Hollstadt in diesem Jahr sehr zufrieden sein. Traditionell durften sich wie in den letzten Jahren auch die Schnellsten der Altersklassen über einen Gutschein für einen Sack Kartoffeln vom ortansässigen Kartoffel-Menninger freuen, der in der neugebauten Halle des Veranstalters übergeben wurde. Dank großem Kuchenbuffet und Nudelparty konnten aber auch alle anderen Aktiven bereits vor Ort ihre Kohlehydratspeicher wieder befüllen.
In knapp drei Wochen (10.10) fällt bereits in Hausen der letzte Startschuss der diesjährigen Serie. Infos zu den Strecken und Startzeiten gibt es unter www.llz-rhoengrabfeld.de


Mountainbike-Rennen

Bereits im letzten Jahr hatten die Hollstädter, ähnlich wie weitere Veranstalter der diesjährigen Serie, auch ein Mountainbike-Rennen in das Programm integriert. 13 männliche und zwei weibliche Starter stellten sich dabei den kurzen Touren über 13,9 bzw. 11,2 Kilometer durch den Hollstädter Wald. Bei den Frauen gewann die Hammelburgerin Ingeborg Joa in 46:51, bei den Männern musste sich Vorjahressieger Franz Joseph Streit (BikePoint Rhön/38:26) Sören Seidel (RWV Haselbach/38:07) geschlagen geben.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren