Laden...
Bad Kissingen
Fußball

Jörg Schaffelhofer fliegt nur noch zum Spaß im Strafraum

Der Torhüter des FC 06 Bad Kissingen beendet seine Karriere.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Jörg Schaffelhofer hat einer der bekanntesten Torhüter des Landkreises seinen Abschied genommen. Als würdiger Rahmen diente ein Testspiel seines FC 06 Bad Kissingen gegen den Bayernligisten TSV Großbardorf, zu dem rund 130 Zuschauer in den Sportpark gekommen waren. Dass der schon voll in der Vorbereitung stehende TSV am Ende mit 11:0 mehr als standesgemäß die Oberhand gegen den Bezirksligisten behielt, war an diesem Abend Nebensache.
Vor der Partie bedankten sich im Namen des Vereins der Vorsitzende Wolfgang Werner sowie Trainer Rüdiger Klug und sein Co-Trainer Rainer Metz bei "Schaffel" mit einem Präsent - in einem großen Rahmen zeigen Fotos mehrere Stationen der langen Karriere als Keeper. Bei der Frage, ob das jetzt definitiv sein letztes Spiel gewesen sei, ließ sich der 38-jährige Vollblut-Fußballer nicht festlegen. "Ein Hintertürchen wird es immer geben.
Ich möchte nur nach 20 Jahren in der Ersten Mannschaft etwas weniger machen. Ich möchte dann trainieren, wenn ich Zeit und Lust habe. Zudem möchte ich endlich meinen Urlaub planen, ohne Rücksicht auf den Fußball zu nehmen." Erleichtert wurde ihm der Abschied durch die Tatsache, dass sein FC 06 auf seiner Position jetzt bestens versorgt ist. "Mit Philipp Weltz und Florian Rottenberger (vom FC Fuchsstadt gekommen) haben wir zwei tolle Torleute, die die Qualität haben, in der Bezirksliga zu spielen."
Jörg Schaffelhofer kann auf eine lange Karriere zurückblicken. In der Jugend spielte er für den TSV Arnshausen, den Post-SV Bad Kissingen und in der A-Jugend in einer Spielgemeinschaft des TSV Arnshausen mit dem FC 06 Bad Kissingen. Seit Ende 1994 lief er dann bis auf ein kurzes Intermezzo rund 20 Jahre für den FC 06 auf. Lediglich 2003 hütete er in der Rückrunde das Tor des TSV Wollbach unter Trainer Dominik Schönhöfer.
Im Spiel gegen Großbardorf stand Schaffelhofer bis zur 40. Minute im Kasten und da stand es lediglich 1:0 für den TSV. Doch das wäre ungerecht gegenüber seinen Nachfolgern Florian Rottenberger und Philipp Weltz, die sich anschließend abwechselten. "Die haben mit starken Paraden eine noch höhere Niederlage verhindert", so FC-Informant Helmut Hahn. In dem sehr fairen Spiel verlor die sehr junge Kissinger Mannschaft zunehmend den Faden und ebnete dem Bayernligisten immer wieder mit leichtfertigen Ballverlusten den Weg zum Torerfolg. "Mit Christian Laus, Christian Heilmann und Waldemar Bayer fehlte viel Erfahrung, doch Rüdiger Klug wollte sich ein Bild von den Jungen machen", so Helmut Hahn. Dafür sind Testspiele ja da.
Von größeren Verletzungen ist Jörg Schaffelhofer in seiner Karriere verschont geblieben. "Leistenbruch, Bänderriss, gebrochene Finger, gebrochene Nase und Probleme mit dem Knie." Besonders gerne erinnert sich der Keeper an die drei Meisterschaften mit dem FC 06. "Mit der Ersten Mannschaft 2000 und 2013 sowie der Titelgewinn mit der Zweiten vor einigen Wochen." Über sich selber redet der Torwart nicht so gerne. "Meine Schwächen sollten meine Gegenspieler erklären, meine Stärken meine Mitspieler." Jörg Schaffelhofer wird weiter im Vorstand des FC 06 tätig sein. "Die Arbeit mit Wolfgang Werner und Oliver Lutz macht viel Spaß." Bei den Zielsetzungen für die neue Saison halten sich die Kissinger zurück. "Wir wollen uns als Verein und in den Mannschaften weiterentwickeln, dazu gehört der Klassenerhalt für beide Teams. Wenn der erreicht, ist schauen wir weiter", betont Jörg Schaffelhofer.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren