Bad Kissingen

Gernot Janke gibt im ganzen Turnier kein einziges Spiel ab

Wolfgang Petry wird bei den Herren 65 nur im Finale voll gefordert. Einziger Wermutstropfen ist die schwere Verletzung von Gustl Holzheimer.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach dem Vorjahressieg bei den Herren 60 diesmal Turniersieger bei den Herren 65: Wolfgang Petry vom TB Erlangen. Foto: Hopf
Nach dem Vorjahressieg bei den Herren 60 diesmal Turniersieger bei den Herren 65: Wolfgang Petry vom TB Erlangen. Foto: Hopf
Bei den Senioren Open 2015 war neben den hohen Temperaturen der teilweise heftige Wind für die Tennisspieler die größte Herausforderung. Die Hitze forderte auch in diesem Jahr wieder ihren Tribut. "Besonders am Freitag hatten wir den einen oder anderen Ausfall zu verzeichnen. Zudem verletzte sich Gustl Holzheimer schwer", bedauerte Klaus Beck, der Vorsitzende vom gastgebenden TC Rot-Weiß Bad Kissingen, das Missgeschick seines Clubkameraden. Ansonsten konnten die Verantwortlichen mit dem Verlauf des Turniers zufrieden sein. Die Gäste fühlten sich wohl, jeder erhielt ein Geschenk und ein gemeinsamer Grillabend sorgte für gute Laune.

Schaffelhofer kampfstark

Sportlich gesehen war schon vor dem Wettbewerb klar, dass es bei den Herren 40 einen neuen Sieger geben würde, da Lokalmatador und Titelverteidiger Bela Mozes verletzt nicht teilnehmen konnte.
Topfavorit Michael Austen vom TC Dachau, immerhin die Nummer zehn der deutschen Rangliste, tat sich auf dem Weg zum Turniersieg überraschend schwer. Nach seinem Anfangserfolg über Alexander Licha (TC Rot-Weiß) verlangte ihm im Halbfinale der Rot-Weiße Timo Schaffelhofer alles ab, führte im ersten Satz sogar schon 5:0, eher sich Austen letztlich mit 7:5 und 6:2 durchsetzte. "Schaffelhofer kann trotzdem mit seinem beherzten Auftreten mehr als zufrieden sein", betonte Klaus Beck. Auch das Endspiel wurde für Austen kein Spaziergang. In einem sehenswerten Spiel bezwang er schließlich den Münchner Frank Unterrainer, der im Halbfinale Stefan Bachmann (TC Rot-Weiß) ausgeschaltet hatte.
Bei den Herren 50 verteidigte der Würzburger Gernot Janke seinen Titel mehr als souverän. "Der Favorit hat wohl etwas bisher einmaliges in einem DTB-Ranglistenturnier geschafft, gab er doch im gesamten Turnierverlauf kein einziges Spiel ab", staunte nicht nur Klaus Beck, nachdem auch Vorjahresfinalist Peter Simkovic im Endspiel mit 0:6 und 0:6 förmlich untergegangen war. Vom TC Rot-Weiß überstand lediglich Joseph Meder gegen Julius Hauck (TC Rottendorf) das Achtelfinale, schied aber im Viertelfinale gegen Manuel Kalcher (Altenfurt) aus.
Mit 20 Teilnehmern stellten die Herren 60 das größte Feld. Wie erwartet standen sich im Finale die Topgesetzten Hermann Klein (München) und Johannes Rützel (Gaukönigshofen) gegenüber. In einem äußerst spannenden Finale setzte sich der an Nummer zwei gesetzte Gaukönigshofener im Tiebreak des dritten Satzes durch. Nach Auftakterfolgen war für Helmut Sommerfeld (Maßbach) und den Rot-Weißen Reinhard Zoll im Achtelfinale Endstation.
Bei den Herren 65 spazierte der Topgesetzte Wolfgang Petry (Erlangen), im Vorjahr Sieger bei den Herren 60, mühelos ins Finale. Hier traf er auf den ungesetzten und aus Luxemburg angereisten Adam Stoltmann. In einem sehr engen Match setzte sich schließlich Petry mit 7:6, 6:7 und 10:2 durch. Die größte Überraschung schaffte Falk-Ulrich Hoppe vom TC Rot-Weiß, der nach Siegen über Ulrich Rubehn (Elmshorn) sowie Günther Reißmann und Bernd Teichmann (beide Aschaffenburg) bis ins Halbfinale vorstieß, dort aber die spielerische Überlegenheit von Stoltmann anerkennen musste. Pech hatte Gustl Holzheimer (TC Rot-Weiß), der klar in Führung liegend bei Matchball so schwer stürzte, dass er notärztlich versorgt werden musste.
Roland Schlotter vom TSV Maßbach marschierte bei den Herren 70 bis ins Endspiel, wo er in Titelverteidiger Manfred Hofmann seinen Meister fand. Nur weil Sabine Häfner vom TC Rot-Weiß einsprang, konnte die Konkurrenz der Damen 50 ausgetragen werden, die Ellen Schmitt (Rückersdorf) am Ende als Siegerin sah. Bei den Damen 60 gab es mit Lucia Peetz-Heberlein (Veitshöchheim) eine Überraschungssiegerin. Sie schlug in der ersten Runde die Topgesetzte Maria Reithmair (Pfaffenhofen), im Halbfinale wurde die Kissingerin Helga Pfitzner-Grundmann Opfer des Sicherheitsspiels der späteren Siegerin.
Die Siegerehrung nahmen der stellvertretende Landrat Ewald Müller und Bezirkssportwart Jörg Dotzel vor. Ein positives Fazit zog die Turnierleitung mit Klaus Beck, Torsten Voll, Wolfgang Riedl und Heike Beck, die von den Helfern Anja und Alexander Licha sowie Karin Hoppe unterstützt wurde. "Wir sind stolz, dass wir wieder eine dreistellige Teilnehmerzahl verzeichnen konnten. Die insgesamt 16 Spieler/innen aus der deutschen Rangliste haben das Turnier sportlich enorm aufgewertet", so Klaus Beck. Für beste Spielbedingungen hatte Platzwart Alexander Meller mit seinen Assistenten Hans Roborecki und Tim Dittrich gesorgt.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren