Bad Kissingen

Feldspieler im Tor sind ein zu großes Handicap

Bei den Albertshäuser Damen und den AH-Spielern des FC Fuchsstadt können die fehlenden Torhüter nicht adäquat ersetzt werden. Langendorfs Oldies müssen den Titel wohl abschreiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unten aggressiv, oben zurückhaltend: Zweierlei Körpersprache bietet der Langendorfer Patrick Vierheilig (rechts) an im Duell mit dem Schwemmelsbacher Marco Krückel. Foto: ssp
Unten aggressiv, oben zurückhaltend: Zweierlei Körpersprache bietet der Langendorfer Patrick Vierheilig (rechts) an im Duell mit dem Schwemmelsbacher Marco Krückel. Foto: ssp
Kickers Aschaffenburg - SV Albertshausen 2:1 (1:0) - Haarscharf schrammten die Albertshäuser Damen an einem Erfolgserlebnis vorbei. Weil Trainer Elmar Herold keine etatmäßige Torfrau zur Verfügung stand, musste sich Goalgetterin Laura Hauck die Handschuhe überstreifen. In der Offensive hielten vor allem Vanessa Heinrich und Amelie Hagedorn gut dagegen, konnten sich aber gegen die robusten Aschaffenburgerinnen zu selten durchsetzen. Amelie Hagedorn hatte vor dem Wechsel Pech mit einem Lattenschuss, zielte aber kurz nach Wiederanpfiff besser und markierte das 1:1. Es folgte eine starke Phase der Gäste. Auch deshalb, weil die U-17-Spielerinnen Eva Maria Schießer, Benita Wende und Laura Vorndran immer wieder für offensive Impulse sorgten, Torchancen blieben aber dünn gesät. Kurz vor Schluss fiel der entscheidende Gegentreffer. "Am Ende ist uns ein wenig die Luft ausgegangen.
Dickes Kompliment an Laura Hauck, die auf ihrer ungewohnten Position Großartiges leistete. Sie hat uns aber vorne gefehlt", bilanzierte Elmar Herold.

TSV Gollhofen - FC Thulba 2:2 (2:1) - Thulbas Frankoninnen gingen forsch und beherzt ins Spiel und waren über weite Strecken leicht tonangebend. Der TSV Gollhofen strahlte trotzdem immer wieder Torgefahr aus und ging zweimal in Führung. Thulbas Torfrau Lisa Schuhmann gehörte dennoch zu den stärksten Spielerinnen auf Seiten der Gäste. Mit einem verwandelten Handelfmeter hatte erst Nicole Brust (27.) egalisiert und kurz vor Spielende Isabell Koch zum Endstand getroffen. Entscheidenden Anteil am ersten Punktgewinn hatten auch die kampfstarken Lisa Emmert und Vanessa Krampert. "Spielerisch blieben wir zwar einiges schuldig, doch meine Mannschaft steckte nie auf und hat sich den einen Punkt redlich verdient", sagte FC-Trainerin Nadine Weißenberger

TG 48 Schweinfurt - SV Langendorf 0:5 (0:3) - Die in Bestbesetzung angetretenen Gäste waren ihrem Gegner dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung in allen Belangen überlegen und siegten auch in der Höhe verdient durch die Treffer von Mirjam Reißer (3), Ines Böhm und Ulrike Stockmann. Die spielfreudigen und kampfstarken Langendorferinnen störten früh, setzten immer wieder energisch nach und gaben keinen Ball verloren.

FC Fuchsstadt - DJK Unterspiesheim 1:4 (1:2) - Eine Woche nach dem 7:1-Triumph über den SV Sylbach erlebten die Routiniers des FC Fuchsstadt eine herbe Enttäuschung. "Meiner Mannschaft mangelte es diesmal an der Einstellung. Unser druck- und kampfloses Spiel war eine Einladung für den Gegner", kritisierte FC-Trainer Jürgen Sykora, der aufgrund fehlender Torhüter Horst Geier zwischen die Pfosten beordern musste. Thomas Knüttel, der nach Flanke von Andreas Luxem das 1:1 markiert hatte, gehörte noch zu den eifrigsten Akteuren in der Offensive. Erst als die Niederlage schon besiegelt war, agierten die FC-Oldies gefälliger, konnten aber ihre Angriffe nicht konsequent zu Ende spielen.

FC Poppenlauer - SpVgg Hambach 4:2 (2:1) - Zwei Tore vor und nach der Halbzeit bescherten den Lauertal-Oldies einen verdienten Dreier. Die FC-Kicker hatten mehr Ballbesitz und in der Offensive die besseren Argumente. Kleinere Unaufmerksamkeiten in der Defensive korrigierte immer wieder Keeper Achim Pfennig. Patrick Sedgwick und Stefan Graf hatten ein beruhigendes 2:0 vorgelegt, ehe die Gäste zum Anschlusstreffer kamen. Jürgen Eussner avancierte in der Endphase zum Matchwinner. In der 75. Minute eingewechselt, stellte er seine Torjägerqualitäten per Doppelpack nachhaltig unter Beweis.

SV Langendorf - DJK Schwemmelsbach 3:5 (2:3) - Im Kampf um die Meisterschaft verliert der SV Langendorf weiter an Boden. Die Gäste begannen nervös, wurden aber mit dem Führungstreffer immer selbstbewusster und übernahmen aus einer starken Defensive heraus die Spielkontrolle. Erst eine Einzelleistung von Udo Reichert brachte den Ausgleich. Die Gastgeber wollten nun mehr, liefen aber in zwei klassische Konter der Schwemmelsbacher. Kurz vor und nach dem Seitenwechsel brachten sich die Gastgeber durch Udo Reichert und Jürgen Heil ins Spiel zurück, riskierten danach aber erneut zu viel, was der nun alleinige Tabellenzweite zu weiteren Treffern nutzte.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren