Moritz Lippert, der erst in diesem Jahr vom TV Marktheidenfeld zum LAZ gewechselt ist, begeisterte vor allem in den Wurfdisziplinen. So erzielte er mit dem Diskus starke 43,54 Meter und gehört damit genauso zu den Besten im Freistaat wie im Speerwurf. Schon im ersten Versuch beförderte er sein 800 Gramm schweres Sportgerät auf vorzügliche 54,30 Meter. Nach dem abschließenden Lauf über 1500 Meter hatte er im Zehnkampf immerhin 6353 Punkte auf seinem Konto.

Obwohl nicht in Top-Form, sorgte Johanna Büchs doch für den erhofften Heimsieg für den TV/DJK Hammelburg. Die 17-Jährige kam im Siebenkampf auf 3434 Zähler und lag damit deutlich vor der Zweitplatzierten. "Ja ich habe noch etwas Trainingsrückstand", gestand sie während des Wettkampfes und hatte vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf ein wenig Bammel. "Hoffentlich bleibe ich unter vier Minuten", war ihre Sorge.
Aber auch mit einer solchen Zeit hätte Johanna Büchs, die sich seit diesem Jahr auch als Übungsleiterin im Turnen engagiert, womöglich noch gewonnen. Aber da packte die Diebacherin dann doch noch einmal ihr Kämpferherz aus und lief die zwei Runden in recht ansprechenden 3:17 Minuten.

Marcel Müller vom 1. FC Rottershausen verbuchte den Sieg im Zehnkampf der Männer. Der 21-Jährige kam auf 4289 Punkte und freute sich unter anderem über eine neue persönliche Bestleistung von 2,90 Meter im Stabhochsprung. Dabei gibt es für diese Disziplin nur ein Provisorium in Rottershausen. Deshalb musste das Training doch hin und wieder mal nach Hammelburg verlegt werden. "Ich habe die Zeit zwischen Schule und Studium ohnehin intensiv zum Trainieren genutzt", erzählt der angehende Mecha tronik-Student. Für Richard Erhard, dem langjährigen Leichtathletik-Trainer des 1.FC Rottershausen, ist sein Athlet in anderer Funktion aber noch viel wichtiger. "Ohne Marcel käme ich im Trainingsbetrieb nicht mehr zurecht", bekennt Erhard und hofft, dass der neue Zehnkampfmeister noch lange als Trainer und Übungsleiter der Leichtathletik in Rottershausen zur Verfügung steht.

Schon in Hammelburg war Marcel Müller immer wieder damit beschäftigt, seinem noch jungen und unerfahrenen Teamgefährten Alexander Hirt wertvolle Tipps und Korrekturen für dessen Neunkampf zu geben. Die müssen allerdings nicht schlecht gewesen sein, denn der Rottershäuser war am Ende der beste Schüler und gewann mit 4472 Punkten. Nur knapp verpasste er damit den Sprung unter die Top Ten im Freistaat. Dabei betreibt der 14-Jährige die Leichtathletik bisher nur nebenbei. Fußball und Basketball stehen sportlich gesehen hoch im Kurs bei dem talentierten Schüler, der das Gymnasium in Münnerstadt besucht und dort in diesem Jahr als bester Allroundsportler geehrt wurde. Ein wahrer König der Athleten eben. Einen weiteren Podestplatz für die Mehrkampfabteilung des 1. FC Rottershausen holte Clara Köth, die im Siebenkampf der Schülerinnen W-14 Dritte wurde.

Paul Fella, Abteilungsleiter der Hammelburger Leichtathleten zog am Ende trotz der eher geringen Teilnehmerzahl dennoch ein positives Fazit. "Die Athleten freuen sich, dass sie am Ende der Saison noch einmal einen Mehrkampf absolvieren können. Ihr Dank an unsere Kampfrichter, die doch zwei Tage am Sportplatz beschäftigt sind, sowie die Top-Leistungen, die auch in diesem Jahr wieder geboten wurden, sind für uns Motivation, dieses traditionelle Meeting auch weiterhin auszurichten."