Auf dem Stettener Sportgelände ging das mit Spannung erwartete diesjährige Endturnier um den Bau-Pokal, für das sich die SG Thundorf, der TSV Brendlorenzen, die DJK Schondra und die gastgebende JFG Oberes Streutal qualifiziert hatten, über die Bühne. Am Ende setzte sich die SG Thundorf durch, die im Finale gegen den TSV Bendlorenzen mit 2:0 die Oberhand behielt. "Ich bin sehr stolz auf meine Jungs", freute sich Thundorfs Trainer Michael Scheuring."Es ist manchmal schon komisch. Letzte Woche haben wir nach langer Wartezeit endlich einen Satz neue Trikots bekommen und jetzt gewinnen wir noch einen", so Scheuring zur Siegprämie. Rang drei sicherte sich die JFG Oberes Streutal durch einen 3:0-Erfolg gegen die DJK Schondra.
In dem Final-Four-Turnier mussten die SGler aus Thundorf, Stadtlauringen-Ballingshausen, Weichtungen und Poppenlauer zunächst die Hürde Oberes Streutal nehmen. Die Thundorfer gingen zwar durch Fabian Eussner in Front, doch kassierten sie noch während der regulären Spielzeit den Ausgleich. Im Elfmeterschießen hatte Thundorf die besseren Nerven. Be der SG scheiterte nur Janik Scheuring, Fabian Eussner, Stefan Guthardt, Simon Neubert und Leon Kilian verwandelten. Dagegen leistete sich der Gastgeber zwei Fehlschüsse. Im zweiten Halbfinale gab der TSV Brendlorenzen der klassenniedrigeren DJK aus Schondra mit 4:1 das Nachsehen, für die Mario Hagerich der Ehrentreffer gelang.
"Wenn wir auf die Brender treffen, sind das immer schöne Spiele auf hohem Niveau", lobte Michael Scheuring die Leistungen beider Endspielteilnehmer. Die größte Möglichkeit für sein Team in der ersten Hälfte vergab Fabian Eussner, der kurz vor der Pause einen Foulelfmeter verballerte. Im zweiten Spielabschnitt übernahm die SG zunehmend das Kommando. 120 Sekunden nach Wiederanpfiff hatte Stefan Guthardt die Möglichkeit zur Führung, doch fand er im gut reagierenden Brender Keeper seinen Meister. Dann waren die TSVler am Zug. Nach einem knapp verzogenen Freistoß und einem Aluminiumtreffer für den Tabellenführer der Kreisliga, schlug der Drittplatzierte dieser Liga zu. Stefan Guthardt netzte aus halbrechter Position ein. Vier Minuten vor dem Abpfiff die Entscheidung. Nach einem Foul an Leon Kilian sah Markus Mellenthin die Rote Karte, den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte sicher. "Zur Belohnung habe ich die Jungs zum Maifest nach Ballingshausen eingeladen", verriet Scheuring. Im Halbfinale auf Bezirksebene empfängt die SG Thundorf am 15. Mai um 18.15 Uhr in Ballingshausen den Bayernligisten SSV Kitzingen. ts/jim