SG Römershag - TV Jahn Winkels 2:3 (2:3) - Torfolge: 1:0/2:0 Eugen Ortmann (15./24.), 2:1 Thomas Wittmann (Foulelfmeter/35.), 2:2/2:3 Alex Seidl (37./40.).

Im Finale für den Landkreis Bad Kissingen um den Landrätepokal konnte sich der TV Jahn Winkels nach einer sehr spannenden Partie knapp gegen die SG Römers hag durchsetzen. "Wir haben ein sehr engagiertes Spiel von beiden Mannschaften gesehen", war der Römershager Betreuer Gunther Schwarz von den Leistungen auf dem Platz angetan. Der TV Jahn versuchte, trotz des Ausfalls zweier verletzter Spieler das Heft in die Hand zu nehmen, zwingende Torchancen kamen dabei aber zunächst nicht heraus. Besser machten es die Schützlinge von Gunther Schwarz, einen Abwehrfehler der Winkelser nutzte Eugen Ortmann per Konter zum Führungstor. Als erneut Ortmann einnetzte, Nino Rupprecht hatte den Ball perfekt durchgesteckt, schien Römers hag auf der Siegesstraße. Doch die Winkelser zeigten sich keineswegs geschockt und spielten konzentriert weiter, obwohl Julius Schonunger mit Knieproblemen verletzt vom Platz musste. Als Thomas Wittmann im Römers hager Strafraum nach einer Ecke gefoult wurde, nutzte er den fälligen Elfmeter zum Anschlusstreffer. Die Partie kippte endgültig, nachdem Römershags Torwart einen 25-Meter-Schuss von Alex Seidl durch die Finger rutschen ließ. Glücksgöttin Fortuna stand Alex Seidl wenig später erneut zur Seite, als er aus der Distanz abzog und der abgefälschte Ball im Netz der Gastgeber landete.
"Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen, mit kleineren Vorteilen für mein Team, die frühe Führung war verdient. Jedoch brach die Mannschaft nach dem Ausgleich ein und hat dann leider auch noch das 2:3 schlucken müssen", haderte Gunther Schwarz mit dem Spielverlauf. Nach der Pause kämpfte Römers hag verbissen um den Ausgleich, jedoch fehlte das nötige Glück. Ein Tor in der 42. Minute zum 3:3 wurde vom Schiedsrichter aufgrund eines Foulspiels am Winkelser Torwart nicht gegeben. Danach entwickelte sich auf dem weichen Rasen ein ausgeglichenes Kampfspiel, auch wegen des einsetzenden Regens. Es gab einige Chancen auf beiden Seiten, jedoch spielte sich viel im Mittelfeld ab. Kurz vor Schluss hätte der TV Jahn noch den vierten Treffer erzielen können. Michael Böse zog auf und davon, schoss den Ball aber um Zentimeter am Tor vorbei." Es war von beiden Mannschaften ein auf sehr gutem Niveau geführtes Spiel, wobei der TV Jahn mehr Spielanteile und Chancen besaß und deshalb auch verdient siegte", lautete das Fazit des Winkelser Betreuers Harald Kleinhenz, der noch einen Spieler besonders hervorhob. " Mann des Spiels war für mich Alex Seidel, der nicht nur zwei Tore erzielte, sondern auch eine herausragende kämpferische Leistung bot."