Aubstadt
Fußball Relegation

Der TSV Aubstadt fordert den FC 05 heraus

Die Relegation beginnt mit einem Kracher. Am Dienstag (18.30 Uhr) empfängt der TSV Aubstadt den FC 05 Schweinfurt. Im Fußballkreis Rhön beginnen die Entscheidungsspiele am Mittwoch mit dem Heimspiel des FC Reichenbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hinfallen und wieder aufstehen: Daniel Werner (rechts) will mit dem TSV Aubstadt in der Relegation zur Regionalliga Bayern dem FC Schweinfurt 05 (Bastian Lunz) so lästig wie möglich sein und seine Außenseiterchance nutzen.  Foto: Rudi Dümpert
Hinfallen und wieder aufstehen: Daniel Werner (rechts) will mit dem TSV Aubstadt in der Relegation zur Regionalliga Bayern dem FC Schweinfurt 05 (Bastian Lunz) so lästig wie möglich sein und seine Außenseiterchance nutzen. Foto: Rudi Dümpert
Als der TSV Aubstadt letzten August nach dem sechsten Spieltag der Fußball-Bayernliga Nord zum ersten Mal als Tabellenzweiter auf der Videowand im TSV-Sportheim zu sehen war, da lachten viele und es kamen Sprüche wie: "Ausschneiden und einrahmen." Die inhaltliche Botschaft: Es sei nur eine Momentaufnahme. Doch diese Momente gab es immer häufiger. Insgesamt 24 Spieltage lang stand die Mannschaft von Trainer Josef Francic da oben. Vor allem auch nach dem letzten Liga-Spieltag am Samstag und verdiente sich so die Relegationsspiele zur Regionalliga Bayern. In der ersten Runde treffen die Grabfelder am Dienstag (18.30 Uhr) und am Freitag auf den FC Schweinfurt 05, der sich selbst in der Regionalliga mit einem 4:3-Erfolg gegen Heimstetten in die Relegation rettete.

Respekt ja, von Ehrfurcht vor dem Ex-Zweitligisten will Aubstadts Trainer Josef Francic indes nichts wissen.
Und die Art, wie euphorisch seine Spieler auf ihr Wunschlos reagiert haben, spricht auch nicht davon, "dass wir in Ehrfurcht erstarren würden", so Angreifer Julian Grell. Man hat in der Vorsaison gegen diesen Gegner schließlich schon im Hinspiel ein Unentschieden geholt und daheim knapp verloren. Auch Francic sieht dem Spiel, wenn es denn stimmt, mit aller Gelassenheit entgegen. "Die Mannschaft hat ihr Ziel erreicht. Jetzt bekommt sie mit der Relegation ihre Belohnung. Natürlich wollen wir gewinnen und uns eine gute Ausgangsposition für Freitag schaffen, am besten ohne Gegentor bleiben." Dann kommt gar der Schalk bei ihm durch: "Ich habe mich bei einem Champions-League-Trainer informiert, wie man das macht."

Von einer vermeintlich klaren Favoritenstellung seiner Schweinfurter will 05-Trainer Gerd Klaus ebenfalls nichts wissen. "Aubstadt ist schließlich Zweiter in der Bayernliga geworden und da müssen sie schon gut sein und es wird ihnen an Selbstvertrauen nicht fehlen. Ich wüsste aber nicht, warum sie mehr davon haben sollten als wir. Wir haben schließlich auch eine sehr, sehr gute Saison gespielt, wenn wir auch fast direkt abgestiegen wären. Wir sind schließlich der Regionalligist und sollten deshalb über die bessere Mannschaft verfügen", sagt der Trainer des Viertletzten der Regionalliga Bayern, der ein Spieljahr zuvor noch die Bayernliga Nord nach Belieben dominiert hatte. Es könne sein, fährt Klaus fort, dass Aubstadt besser ist als wir. In einem Spiel gibt es für einen Außenseiter ungeahnte Möglichkeiten, während sich in zwei Spielen leichter das Mehr an Substanz auszahlt. Für uns ist es auf jeden Fall ein Vorteil, dass es ein Hin- und Rückspiel gibt." Die Chancen für die Relegation insgesamt sieht er "bei 50:50."

Eines kann Aubstadts Trainer garantieren; "Meine Jungs werden kämpfen und keiner wird raus wollen. Wir müssen nur den Mittelweg finden, was die Zuschauerresonanz betrifft. Da hat Schweinfurt Vorteile, das sind sie mehr gewohnt. Wir sollen motiviert, aber nicht übermotiviert sein." Dann kommt Josef Francic noch auf die Formel, wie man es machen muss: "Nicht wie bei der Niederlage gegen Großbardorf, sondern so wie beim Sieg gegen Bayreuth. Da waren auch viele Zuschauer da. Wenn wir Schweinfurt auch so unser Spiel aufzwingen können, dann werden sie Probleme bekommen." Vom Taktischen her noch: "Wir kennen alle Schweinfurter Spieler. Ich habe auch noch ein paar Video-Studien gemacht und danach meine Aufstellung gemacht. Wir werden uns dem Gegner nicht anpassen, sondern das machen, was wir können. Leider fällt uns Julius Benkenstein (Oberschenkel) aus. Seine Größe und Kopfballstärke wären genau richtig gegen Tom Jäckel gewesen. Wir haben aber Alternativen für die Kette. Jetzt zahlt es sich aus, dass wir acht Spieler haben, die jede Position darin spielen. Dann wollen wir mal schauen, wie es mit dem Wunder weiter geht."

Um einen Platz in der Landesliga spielen die Freien Turner Schweinfurt, die am Mittwoch (18.30 Uhr) bei Würzburger Kickers II gastieren. Das Rückspiel findet statt am Sonntag (16 Uhr) auf der Maibacher Höhe. Der Sieger aus beiden Partien spielt gegen den Sieger aus DJK Schwebenried/TSV Lengfeld. Hier findet die erste Begegnung am Mittwoch (18.30 Uhr) in Schwebenried statt, das Rückspiel in Lengfeld wird ebenfalls am Sonntag um 16 Uhr angepfiffen.

Um einen freien Platz in der Bezirksliga spielt der FC Reichenbach, der als Vizemeister der Kreisliga Rhön am Mittwoch (18.30 Uhr) den FSV Krum empfängt. Das Rückspiel findet am Samstag (16 Uhr) statt. Der Sieger aus beiden Partien spielt um den freien Platz in der Bezirksliga gegen den Sieger aus FC Geesdorf/TSV Forst. Das erste Spiel findet heute (18.30 Uhr in Geesdorf statt, das Rückspiel wird am Sonntag um 15 Uhr in Forst angepfiffen.

Um einen freien Platz in der Kreisliga Rhön spielen die DJK Schondra und der VfB Burglauer am Sonntag um 18 Uhr in Eltingshausen sowie die DJK-SV Eichenhausen und der TSV Hausen/Rhön am Samstag um 18 Uhr in Mellrichstadt. Die Sieger treffen in einem entscheidenden Spiel ebenfalls auf neutralem Platz aufeinander.

Um einen freien Platz in den Kreisklassen spielen der TSV Stangenroth und der SV Machtilshausen am Samstag um 18 Uhr beim FC Thulba, die DJK Wacker Burghausen und der FC Rottershausen am Freitag um 18.30 Uhr beim TSV Arnshausen und der TSV Oberelsbach und der TSV-DJK Wülfershausen am Donnerstag um 15 Uhr beim TSV Heustreu.

Um einen freien Platz in der A-Klasse bewerben sich die fünf Vizemeister der B-Klassen, von denen die DJK-SV Eichenhausen II in der ersten Runde ein Freilos hat. Es spielen die DJK-SV Langenleiten und der SV Pfaffenhausen am Donnerstag um 18 Uhr bei der SpVgg Haard und der SV Garitz II und die DJK Schönau am Sonntag um 15 Uhr bei der DJK-SV Premich. Der Sieger aus Langenleiten/Pfaffenhausen spielt anschließend gegen Eichenhausen II, und der Gewinner daraus im entscheidenden Spiel gegen den Sieger aus Garitz II/Schönau.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren