TSV Münnerstadt - TSV Großbardorf II 0:2 (0:2) - Torfolge: 0:1/0:2 Daniel Lurz (32./41.).

Nichts Neues aus dem Lauertal. Die Gastgeber dominierten wieder einmal weitestgehend das Spiel, mussten aber zum zweiten Mal in Folge den Gästen die Punkte überlassen. "Wir machen zu wenig aus unseren Chancen", klagte Abteilungsleiter Günther Scheuring, der den Schützlingen von Dominik Schönhöfer zwar eine ordentliche Leistung bestätigte, "aber wir haben wieder einmal das Toreschießen vergessen". So auch in der 25. Minute, als Ahmet Coprak trotz bester Schussposition zu lange mit dem Abschluss zögerte. Dies machten die Grabfelder wesentlich besser. Nach einer Standardsituation verlängerte Daniel Lurz die Kugel gegen eine nur halbherzig agierende Deckung ins lange Eck.

Unhaltbar abgefälscht

Die Einheimischen erhöhten gegen das Gäste-Bollwerk nochmals das Tempo, staunten aber nicht schlecht, als sie vor dem Seitenwechsel den zweiten Gegentreffer kassierten. Beim Vorstoß von Johannes Katzenberger wurde der ballführende Mittelfeldspieler zu spät attackiert, dessen Schuss wurde unhaltbar für Keeper Johannes Wolf von Lurz mit dem Kopf abgefälscht. Auch nach der Pause sahen die Zuschauer ein unverändertes Bild. Die "Nägelsieder" rannten an, aber der gegnerische Abwehrriegel hielt stand. Die Schützlinge von Karsten Schilling unterbrachen geschickt den Spielaufbau der Heimelf durch taktische Fouls, was dem Nervenkostüm von Göller & Co abträglich war. "Uns fehlt momentan auch etwas die Robustheit", befand Scheuring abschließend, der frühere Mitaufstiegskandidat rutscht so gefährlich nahe an die Abstiegszone heran.
Münnerstadt: Wolf - D. Mangold, Kanz, Krell, Müller - Geis (46. May), S. Halupczok, Schmitt, Markert, Coprak (46. Kröckel) - Göller.

TSV Bad Königshofen - FC Fuchsstadt 3:2 (1:1) - Torfolge: 1:0 Tobias Saam (7.), 1:1 Philipp Sauermann (26.), 2:1 Tobias Saam (57.), 2:2 Simon Bolz (62.), 3:2 Tobias Saam (64.) - Bes. Vorkommnis: Simon Bolz (Fuchsstadt) scheitert mit Foulelfmeter an Felix Häpp (35.).

"Es war letztlich ein glücklicher Sieg für uns", so TSV-Pressesprecher Gerhard Harth, "gerade in der Schlussphase hatten die Gäste einige gute Möglichkeiten zum Ausgleich". Die Kurstädter bestimmten die erste Viertelstunde und gingen durch einen sensationellen Fallrückzieher von Tobias Saam in Führung. Mit zunehmender Spieldauer kamen die "Füchse" besser in die Partie und zum nicht unverdienten Ausgleich, als Philipp Sauermann die Kugel über die Torlinie drückte. Kurz darauf hatte FC-Keeper Marc Rösler großes Glück, als ein 40-Meter-Schuss von Frederic Werner vom Innenpfosten ins Feld zurückschlug. Fünf Minuten später hätte Simon Bolz die Kohlenbergler in Führung bringen können, doch nach Foul von Philipp Rudbach an Johannes Feser scheiterte er bei seinem Strafstoß an Felix Häpp. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte bestimmten die Einheimischen das Geschehen. Nach einer Werner-Ecke war gegen den Kopfball von Saam kein Kraut gewachsen. Die Mannen von Marius Kubo gaben keineswegs auf, mit einem sehenswerten Alleingang von der Mittellinie aus machte Bolz seinen Fauxpas wieder wett. Die FCler wollten mehr als einen Punkt mitnehmen, wurden aber erneut bei einer Ecke kalt erwischt. Wieder gab diese Werner herein, und wieder hatte die FC-Innenverteidigung Saam die Lufthoheit überlassen, was dieser zu seinem dritten Treffer nutzte. Das nachfolgende Anrennen der Kubo-Elf blieb ohne Torerfolg, obwohl die Offensive mit zwei weiteren Kräften (Wahler, Lieb) verstärkt wurde.
Fuchsstadt: Rösler - Sauermann (72. Wahler), T. Stöth, Plehn, Baldauf (78. P. Stöth)- Bold, Wolf (66. Lieb), Thurn, Heinlein - Bolz, Feser.

FC 06 Bad Kissingen - SV-DJK Unterspiesheim 2:1 (2:1) - Torfolge: 1:0 Matthias Karch (10.), 1:1 Johannes Nunn (25.), 2:1 Waldemar Bayer (30.) - Gelb-rote Karte: Andreas Brendler (Unterspiesheim/91.).

"Wir haben nahtlos an die Leistung des Wiesentheid-Spieles angeknüpft und meines Erachtens auch verdient gewonnen", zeigte sich Kissingens Coach Rüdiger Klug mit der Vorstellung seiner Schützlinge sehr zufrieden. Der Spannungsfaktor war allerdings hoch. Die Gastgeber hatten zunächst leichte Anpassungsprobleme auf dem kleinen B-Platz. "Unser 4-3-2-1-System funktionierte nicht richtig, weil auf dem engen Platz ein Flügelspiel nur schwer aufzubauen ist", sagte Klug, dessen Elf durch Matthias Karch in Führung ging nach einem Pass von Arek Porombka. Der Kontrahent verlor kurz darauf seinen neuen Spielertrainer Sebastian Nunn wegen einer Sprunggelenksverletzung, schaffte aber durch dessen Bruder den Ausgleich. Mit einem Geniestreich brachte Waldemar Bayer seine Farben wieder in Front. Der Routinier guckte sich Keeper Lukas Böhm aus, der Heber ins lange Eck erwischte den Goalie auf dem falschen Fuß. Dieser vollbrachte mit dem Halbzeitpfiff eine Großtat, als er einen Freistoßball von Adnan Hamzic "sensationell aus dem Winkel fischte" (Klug).

Schaffelhofers toller Reflex

Nach dem Seitenwechsel blieben die Einheimischen am Drücker. Ervin Gergely wirkte bei seinem Torschuss etwas zu unkonzentriert (71.). Eine Minute später bewies Jörg Schaffelhofer mit einem sehenswerten Reflex bei einem verdeckten Freistoß von Andreas Brendler, dass auf ihn Verlass ist. In der nächsten Minute vergab Karch überhastet das mögliche 3:1, das auch Christian Laus auf dem Fuß hatte bei seinem Freistoßball ans Außennetz.
Bad Kissingen: Schaffelhofer - Günther, Wedlich, Hamzic (62. Ament), Klug - Bayer, Laus (79. Hofmann), Heilmann, Karch - Porombka (88. Wehner), Gergely.