SG Garitz/Nüdlingen - HaSpo Bayreuth: Die Damen der SG Garitz/Nüdlingen (9./13:15) empfangen nach der deutlichen Niederlage in Ismaning am Samstag, 28. Januar (18 Uhr), die Bayreutherinnen. Es geht um zwei wichtige Punkte, denn die Gäste (7./14:14) haben nur einen Zähler mehr auf dem Konto und stehen somit in der Tabelle knapp über der SG. Zudem haben die SGlerinnen noch eine Rechnung offen, da sie im Hinspiel in Bayreuth deutlich unter Wert geschlagen wurden. "Neben der Revanche wollen wir uns natürlich auch für das schlechte Spiel letzte Woche beim Publikum rehabilitieren, denn nach Ismaning haben wir bei unseren Anhängern wieder was gut zu machen", gibt Trainer Holger Jordan die Marschrichtung vor. "Wir werden uns dem Kampf stellen und versuchen, die Bayreuther in die Knie zu zwingen. Wir wollen den Sieg", verspricht Jordan. Die Weichen sind gestellt, denn das Trainerduo Wenzke/Jordan kann auf den kompletten Kader zurückgreifen. "Wir müssen das Kreuzen im Rückraum und das Stoßen auf die Nahtstellen unserer Abwehr früh unterbinden, denn im Hinspiel war Bayreuth sehr spielstark im Rückraum. Dennoch waren wir 50 Minuten ebenbürtig und haben uns am Ende unter Wert schlagen lassen. Das wollen wir diesmal besser machen", so Jordan. Allerdings muss Hans Wenzke die Partie ohne Trainerkollege Jordan coachen. shl

FC Bad Brückenau - VfL Bad Neustadt: Binnen zwei Wochen kommt es zum Aufeinandertreffen zweier Nachbarschaftsrivalen. Am Samstag, 28. Januar, um 13.30 Uhr gastiert der VfL Bad Neustadt (4./11:5) bei den Damen des FC Bad Brückenau (1./20:0), das Rückspiel in Bad Neustadt ist für den 12. Februar terminiert. Bei diesem Handball-Klassiker in der Rhön sehen Insider die Damen des FC leicht im Vorteil, die zuletzt der TG Heidingsfeld die Suppe versalzten, die sich noch Hoffnungen auf einen Spitzenplatz gemacht hatte. Die Gäste mussten schon zwei Mal die Segel streichen, überraschend mit 18:24 in Mellrichstadt und mit 16:19 gegen die TG Heidingsfeld. Dem Geheimfavoriten TSV Pfändhausen haben sie dagegen einen Punkt beim 23:23 abgeknöpft.

DJK Nüdlingen - HSC Bad Neustadt II: Zum Duell der Erzrivalen kommt es am Samstag, 28. Januar (20 Uhr), in der Nüdlinger Schlossberghalle. Die DJK (5./11:9) und der HSC (4./14:6) kennen sich aus vielen Begegnungen, standen sich in dieser Saison aber noch nicht gegenüber. Trainer Dietmar Piechulek warnt seine Mannschaft vor allem vor dem Ex-Münnerstädter Michael Deller, sowie den beiden treffsicheren Rückraumspielern Peter Scheuplein und Matthias Weth. Gespannt dürften die DJK-Fans dem Auftritt von Oliver Speck entgegen sehen, der beim knappen Sieg in Hammelburg wahre Wunderdinge aus seinem Ärmel schüttelte.

HSV Bergtheim - FC Bad Brückenau: Über einen Spitzenplatz vergeudet man beim FC Bad Brückenau (7./6:16) keine Gedanken mehr. Nach vier Niederlagen in Folge und insgesamt acht, backt man kleine Brötchen bei den Kurstädtern. Ärgern möchte man aber am Samstag, 28. Januar (18 Uhr), als Außenseiter den gastgebenden HSV (2./17:7) schon. Da muss aber alles stimmen in der Offensive, in der Peter Karl, Nick Übelacker, Oliver Hilbert, Benjamin Günther und Co. letztlich gegen den HSC Bad Neustadt II den Sieg verschenkten. Das Heimspiel in der Vorrunde war mit 20:23 verloren gegangen.

TSV Pfändhausen - TV/DJK Hammelburg: Während die Würfel in Sachen Klassenerhalt in der Bezirksoberliga zu Ungunsten des TV /DJK Hammelburg so gut wie gefallen sind, haben die Frauen von Monika Zülch wenigstens das unterfränkische Pokal-Halbfinale im Visier. Beste Chancen darauf haben sie, wenn es ihnen am Samstag, 28. Januar (15.30 Uhr), gelingt, den derzeitigen Tabellendritten der Bezirksliga auszuschalten. Allerdings möchte die junge, spielfreudige Mannschaft des TSV Pfändhausen neben der Chance auf die Meisterschaft auch die im Pokalwettbewerb nutzen. Gut für Trainerin Monika Zülch zu wissen, dass Sabine Finke wieder einsatzfähig ist. ksei