LKR Bad Kissingen
Fußball A-Klassen

2:2 nach Nervenschlacht in Unterweißenbrunn

Der FC Rottershausen war nah dran am Titelgewinn, verspielt aber eine 2:0-Führung und muss wie im Vorjahr in die Relegation. Der PSV Bad Kissingen ist abgestiegen. In Schlimpfhof ist wichtig, dass der Ball rollt - egal in welcher Spielklasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Schicksal in der eigenen Hand hatte der FC Rottershausen, der bei der SG Unterweißenbrunn angesichts einer 2:0-Pausenführung auf Titelkurs war. Doch nach dem 2:2 feierten die Gastgeber, während die FCler wie im Vorjahr in die Relegation gehen. Foto: Anand Anders
Das Schicksal in der eigenen Hand hatte der FC Rottershausen, der bei der SG Unterweißenbrunn angesichts einer 2:0-Pausenführung auf Titelkurs war. Doch nach dem 2:2 feierten die Gastgeber, während die FCler wie im Vorjahr in die Relegation gehen. Foto: Anand Anders
A-Klasse Rhön 2

SG Unterweißenbrunn/Frankenheim - FC Rottershausen 2:2 (0:2). Tore:
0:1 Thomas Werner (9.), 0:2 Fabian Schmitt (18.), 1:2 Mario Faulstich (79.), 2:2 Lukas Kleinhenz (88., Foulelfmeter). Gelb-rot: André Seufert (68., Rottershausen).
Die SG Unterweißenbrunn/Frankenheim grüßt als Meister der A-Klasse 2. "Das war denkbar knapp", berichtete Burkard Hergenhan. Der FC Rottershausen muss jetzt in der Relegation um den Aufstieg kämpfen. "Die Gäste haben das clever gemacht, wir sind am Anfang gar nicht richtig zum Zug gekommen. Am Schluss hat sich das Zittern aber gelohnt. Wenn man zwei Minuten vor Schluss einen so wichtigen Elfmeter verwandeln soll, dann braucht man auch erst einmal die Nerven dazu. Klar kann man dann auch von Glück reden. Aber das haben wir uns verdient." Was für ein dramatischer Showdown am allerletzten Spieltag.
Die Vorzeichen des Spitzenspiels waren ziemlich eindeutig: Der Sieger des Elefantentreffens würde die Meisterfrage für sich entscheiden. Ein Remis hätte nur den Gastgebern vom Fuße des Kreuzbergs zum Meistertitel verholfen. Zweifelsohne haben beide Spitzenteams im Saisonverlauf gelegentlich völlig unerwartete Schwächen offenbart, wichtige Punkte überraschend liegen gelassen. Bei den Rottershäuser Spirken musste immer wieder Routinier Matthias Gerhardt die Kohlen aus dem Feuer holen. Besonders seine genialen Freistöße haben den FC im Rennen gehalten. Vom ursprünglichen Plan, den ersehnten Aufstieg von der Seitenlinie aus zu koordinieren, musste sich Coach Gerhardt Stück für Stück verabschieden, denn seine Erfahrung wurde dringend benötigt.

TSVgg Hausen - SG Seubrigshausen/Großwenkheim 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Sebastian Noack (20.), 2:0 Sergej Huck (40.), 2:1 Dominik Haerter (60.), 3:1 Tobias Wimschneider (84.).
Wochenlang haben die Häusler geduldig auf Platz drei gelauert, am Ende hat aber auch der Sieg gegen Seubrigshausen nichts mehr genutzt, Hausen verbleibt in der A-Klasse. Ein zwischenzeitlicher Sprung an die Tabellenspitze war ihnen zwar nie vergönnt, aber die TSVgg hatte sich mit der Verfolgerrolle insgeheim ganz gut arrangiert und gab sich zunehmend optimistisch. "Alles noch offen, schauen wir mal", lautete stets das Motto von Rudolf Müller, der angesichts der überraschend schwankenden Leistungen seiner Farben zuweilen ein wenig granteln musste. Gegen Seubrigshausen war ein Sieg natürlich Pflicht, um sich die Chance auf den Relegationsplatz zu bewahren. "Die Nervosität war in den Köpfen drin, das hat man gemerkt", so Müller, der aber auch klar macht, dass man die Chance auf die Relegation schon viel früher hätte klar machen müssen. "Auch heute haben wir in der zweiten Halbzeit keineswegs geglänzt. Mal schauen, ob sich in der kommenden Saison wieder so eine Chance ergibt."

Post SV Bad Kissingen - TSV Nüdlingen 2:8 (1:2). Tore: 1:0 Oliver Pfannes (3., Foulelfmeter), 1:1 Julian Thomas (40.), 1:2 Lukas Meder (43.), 2:2 Fabio Stockerl (56.), 2:3, 2:4 Julian Thomas (64., 70.), 2:5 Mitchel Römmelt (75., Eigentor), 2:6 Julian Thomas (80.), 2:7 Matthias Kiesel (85.), 2:8 Julian Thomas (90., Foulelfmeter). Gelb-rot: Arsentij Schleicher (70., Post SV).
Der Post SV verlässt die A-Klasse nach einem hochspannenden, aber letztlich doch erfolglosen Abstiegskampf. Im Derby gegen die favorisierten Nüdlinger war diesmal rein gar nichts zu holen. Aus eigener Kraft hätten die Postler den drohenden Abstieg ohnehin nicht mehr verhindern können, denn ein Ausrutscher der 06-er Reservisten war aufgrund der Tabellenkonstellation unabdingbar. "Wir haben erst gut mithalten können, aber am Ende ist irgendwie alles zusammengebrochen", berichtete Reinhold Kutzer. "Das ist schon traurig, sich so überrollen zu lassen." Den Aktiven hatte man vom Kantersieg der 06-er zunächst nichts berichtet, doch eingedenk der eigenen Leistung war dieser völlig bedeutungslos. Angesichts dieses Debakels rauschte die Stimmung gewaltig in den Keller. Eine interne Krisensitzung in der Kabine schloss sich noch am Abend an.

FC Eltingshausen - FC 06 Bad Kissingen II 1:6 (0:3). Tore: 0:1 Andreas Winkler (5.), 0:2 Michael Tenschert (40.), 0:3 Waldemar Bayer (44.), 0:4 Leo Werner (46.), 1:4 Pascal Metzler (60.), 1:5 Oliver Lutz (74.), 1:6 Michael Technschert (86.).
Die Frankonia, deren Gang in die B-Klasse seit Wochen besiegelt ist, verabschiedet sich mit Anstand und bewundernswertem Durchhaltevermögen aus der A-Klasse. Das Bad Kissinger Fernduell (Post versus FC) gegen den Abstieg haben derweil die 06-er ganz deutlich für sich entschieden.

DJK Unter-/Oberebersbach - TSV Münnerstadt II 3:3 (0:0). Tore: 1:0 Daniel Schmitt (48.), 1:1 Kevin Mangold (49., Foulelfmeter), 2:1 Thomas Schmitt (51.), 3:1 Michael Schlereth (57.), 3:2 Kevin Mangold (75.), 3:3 Kai Thomann (90.+3).

Kampflos zu drei Punkten kam die bereits als Absteiger feststehende Reserve des SV Garitz nach der personalbedingten Absage der SG Sandberg/Waldberg II.

A-Klasse Rhön 1

FC Untererthal - FC Fuchsstadt II 8:0 (4:0). Tore:
1:0 Marcus Schäfer (5.), 2:0 Stefan Gerlach (7.), 3:0 Marcus Schäfer (19.), 4:0 Maurice Fella (37.), 5:0 Sven Röthlein (57.), 6:0 Marcus Schäfer (63.), 7:0, 8:0 Sven Röthlein (66., 71.).
Standesgemäß verabschiedete sich der FC Untererthal in die Kreisklasse. Gleich acht Treffer bot der Meister seinen Fans gegen die ersatzgeschwächte Reserve des FC Fuchsstadt. Marcus Schäfer und Sven Röthlein ließen es beim Schützenfest jeweils dreimal krachen. Fuchsstadts Keeper Stefan Knüttel musste Schwerstarbeit zu verrichten, um eine zweistellige Niederlage zu verhindern ksei

TSV Wollbach II - TSV Stangenroth 2:3 (1:2). Tore: 0:1 Enrico Rauch (17.), 0:2 Johannes Edelmann (23.), 1:2 Sebastian Endres (25.), 2:2 Daniel Kriener (87.), 2:3 Manuel Schreiner (92., Eigentor).
Die 2. Mannschaft des TSV Wollbach kassierte eine unglückliche Derby-Niederlage in ihrem letzten Spiel in der A-Klasse. In der Nachspielzeit war Manuel Schreiner der Unglücksrabe, der per Eigentor Stangenroth zum Sieg verhalf. "Aufgrund der Steigerung nach der Pause hätten wir ein Unentschieden verdient gehabt", meinte Hubert Geis.

DJK Schlimpfhof - SV Morles au/Windheim 2:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Michael Nöth (36., 75.). Bes. Vorkommnis: Florian Fischer (Morlesau) pariert Foulelfmeter von Manuel Ambruss (80.).
Versöhnliche Töne zum Saisonabschluss. "Der Abstieg ist für die DJK Schlimpfhof kein Weltuntergang. Das Wichtigste ist, dass wir jeden Sonntag eine eigene Mannschaft ins Rennen schicken können", sagt DJK-Urgestein Christoph Kleinhenz. "In einem Ortsteil mit 300 Einwohnern kann man die sportlichen Ziele nicht ganz so hoch stecken. Wenn wir nächste Saison gut mitspielen, dann ist die Stimmung auch wieder besser. Das Entscheidende ist, dass sich sonntags am Sportplatz etwas bewegt." Mit dem Abschiedsspiel in der A-Klasse gegen Morlesau/Windheim zeigte sich Kleinhenz jedenfalls zufrieden: "Das war eine recht ordentliche Leistung zum Abschluss. Michael Nöth hätte sogar noch ein Tor mehr schießen können." bit

SG Poppenroth/Lauter II - SG Oberleichtersbach/Modlos 2:4 (1:1). Tore: 1:0 Julian Kühnlein (19.), 1:1 Simon Wittmann (42.), 1:2 Tobias Romeis (70.), 2:2 Michael Metz (75.), 2:3, 2:4 Maximilian Schmitt (82., 90.).
Herbert Pfrang von der SG Poppenroth war trotz der Niederlage gegen die Gäste aus Oberleichtersbach und Modlos guter Dinge: "Wir haben den Abstieg rechtzeitig verhindern können und mussten nun nicht mehr zittern. Nächste Saison können wir wieder neu angreifen." Gegen die SGO hatten die Platzherren das Match lange Zeit ausgeglichen gestaltet. Erst nach einem sehenswerten Alleingang von Tobias Romeis mit einem eleganten Lupfer in die Maschen kippte die Partie allmählich zugunsten der Gäste, die mit Maxi Schmitt einen quirligen Stürmer in ihren Reihen wussten. "Wir können den Klassenerhalt trotzdem feiern", gab sich Pfrang milde. bit

SG Oberbach/Riedenberg II - FC Obereschenbach 1:0 (0:0). Tor des Tages: 1:0 Christian Hergenröder (65.).
Wichtiger als das Spiel, in dem es um nichts mehr ging, ist Simon Breitenbach die Entwicklung seit dem Zusammenschluss. "Das ist eine richtig gute Zusammenarbeit mit den Riedenbergern. Da ist eine Mannschaft gewachsen, und es spielt keine Rolle, ob jetzt mehr Oberbacher oder Riedenberger auf dem Platz stehen." Die Trainerfrage für die neue Saison ist noch offen. ts

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren