Bad Kissingen
Weihnachtshilfe

Spendenaktion der Saale-Zeitung: Jeder Euro hilft

Im vergangenen Jahr kamen 48 450 Euro zusammen, mit denen die Caritas Bad Kissingen schnell und unbürokratisch helfen kann
Artikel drucken Artikel einbetten
Hoch die Büchsen! Alexander Subat, Magdalena Dünisch, Thomas Ahnert, Kay Blankenburg und Paul Ziegler sammelten auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Weihnachtshilfe. Und die sechs Firmbuben verteilten Flyer.
Hoch die Büchsen! Alexander Subat, Magdalena Dünisch, Thomas Ahnert, Kay Blankenburg und Paul Ziegler sammelten auf dem Weihnachtsmarkt für die Aktion Weihnachtshilfe. Und die sechs Firmbuben verteilten Flyer.

Sie wollen kurz vor Weihnachten denen etwas zukommen lassen, die nicht gerade auf der Sonnenseite des Lebens stehen? Dann sind Sie bei der "Weihnachtshilfe", der Spendenaktion der Saale-Zeitung, goldrichtig. Im vergangenen Jahr ist eine neue Rekordsumme zusammengekommen: 48 450 Euro haben die Saale-Zeitungs-Leser gespendet. Mit der Aktion der Lokalzeitung kann der Caritasverband Menschen aus dem Landkreis Bad Kissingen helfen, die in eine akute Notlage geraten sind - direkt und unbürokratisch. Damit das Prinzip "Hilfe zur Selbsthilfe" wirkt, setzen sich die Mitarbeiter der Caritas ein. Mit dieser enormen Spendensumme kann der Verband im Landkreis Menschen unter die Arme greifen, die sich selbst nicht mehr zu helfen wissen. "Dank dieser außergewöhnlich hohen Summe können wir außergewöhnlich vielen Menschen helfen", sagt Anne Hilpert, Chefin des Caritasverband Bad Kissingen.

Junge Familien, Senioren, Alleinerziehende - jeder kann in eine Situation geraten, aus der er selbst keinen Ausweg mehr weiß. Hier setzen die Mitarbeiter des Caritasverbands für den Landkreis Bad Kissingen an. Sie sind erste Ansprechpartner, langjährige Betreuer - Helfer in Der Not. Mit den Spenden können sie das ganze Jahr über unterstützen. Dann, wenn extreme Schwierigkeiten auftauchen und Menschen festzustecken scheinen. In den meisten Fällen ist schnelle Hilfe gefordert. Zum Beispiel: Anträge hängen beim Amt fest, der Stromsoll abgestellt werden... Die bemerkenswerte Summe ist fast ausschließlich dank privater Spender zusammengekommen. Dank unserer Leser können viele Menschen im Landkreis Bad Kissingen erleichtert aufatmen.

"Viele denken, in Bad Kissingen gibt es keine Armut", sagt Sozialberaterin Gabriele Morath. Sie setzt sich als Vermittlerin für die Menschen ein, die zu ihr kommen. Aus einem Spendentopf schöpft sie, um Bedürftigen unter die Arme zu greifen. Die Armut sei nicht immer sofort ersichtlich. Sie ist jedes Jahr begeistert von der Spendenbereitschaft der Leser und hofft auch heuer darauf, mit dem Geld vielen ein Stück Lebensqualität zurückgeben zu können. Jedes Jahr zur Weihnachtszeit ruft die Saale-Zeitung dazu auf, den Topf wieder zu füllen. Mit der Aktion "Weihnachtshilfe" bittet die Tageszeitung ihre Leser darum, sich solidarisch zu zeigen und zu spenden. Was auf dem Konto der Sparkasse eingeht, kommt Menschen aus dem Landkreis zu Gute. Die Spender bekämpfen damit nicht die Not am anderen Ende der Welt, sondern in ihrer direkten Nachbarschaft. "Das zu wissen, ist für viele ein wichtiger Punkt", sagt Daniel Schäfner, stellvertretender Geschäftsführer des Caritas-Kreisverbandes. "Die Spende kommt zu 100 Prozent bei den Menschen hier an."

Die Wenigsten kommen nur einmal zu Gabriele Morath. Bis sie aber kommen, dauert es. Vielen fällt es schwer, um Hilfe zu fragen und sie wollen das Geld auch wieder zurückzahlen, erzählt die Beraterin. Das Spendenkonto der Weihnachtshilfe der Saale-Zeitung, das jährlich von Lesern und Freunden gefüllt wird, macht eine "unbürokratische Akuthilfe" möglich und ist Grundlage für ihre Arbeit. "Ohne diese Hilfe würden die Menschen einfach durchs Raster fallen", schätzt Daniel Schäfner. Die Spendenaktion in Zusammenarbeit mit der Caritas geht heuer in die 22. Runde.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren