Bad Kissingen
Musik

Singen macht allen Spaß

Das Chorkonzert in der Turnhalle in Garitz begeisterte das Publikum.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch die Kinder hatten Freude an ihrem Auftritt. Björn Hein
Auch die Kinder hatten Freude an ihrem Auftritt. Björn Hein
+2 Bilder
"Die Chorleiterin hat einen phantastischen Chor" - so war auf dem T-Shirt von Antje Kopp zu lesen. Beim Chorkonzert in der Turnhalle in Garitz bewies die große Begeisterung des Publikums ob der gesanglichen Leistung, dass dieser Spruch genau ins Schwarze traf. "Singen macht Spaß" - so war das Konzert überschrieben, zu dem sehr viele Besucher erschienen waren. Für den Kinder-Projektchor der Sängergruppe Bad Kissingen war es der erste Auftritt: er meisterte ihn mit Bravour. Stefan Ammersbach begleitete den Gesang am Klavier und unter anderem Johannes Müller sorgte für die Percussion-Klänge, die dem Konzert eine ganz eigene Note verliehen. "Singen macht Spaß, Singen macht Mut", mit diesem Stück wurde der Nachmittag eröffnet, wobei sowohl der Garitzer Chor InTakt unter der Leitung von Stefan Ammersbach als auch der Kinder-Projektchor sowie die Mädels von Chorisma gemeinsam auf der Bühne standen. Alle wirkten hier harmonisch zusammen. Danach sang der Kinderchor das "Tanzlied mit dem Luftballon", wobei auch getanzt, geschnippt und geklatscht wurde. Nicht nur die Kinder hatten dabei ihre helle Freude, auch die Chorleiterin Antje Kopp war mit viel Spaß dabei und das Publikum begeistert. Mit dem "Shei Gobe" verabschiede man sich, langanhaltender Applaus zeigte, dass der Auftritt des Projektchors den Zuhörern sehr gut gefallen hat.
Weiter ging es mit den Mädels von Chorisma, die beim "Sound of Silence" mit ihrer schönen Mehrstimmigkeit zu gefallen wussten. Sie verstanden es dabei, sich gesanglich in diesen Klassiker einzufühlen und ihn gekonnt zu interpretieren. Beim "Havanna" wurde es dann südamerikanisch, was das Publikum begeisterte. Dem "Bad Day" hauchten die Chorismas Soul ein und füllten das Stück gekonnt mit Leben. Überhaupt merkte man ihnen den Spaß an, mit dem sie als Einheit auf der Bühne agierten. Und auch die Performance, die sie beim Singen ablieferten, konnte sich sehen lassen. Dass sie daneben viel Sinn für Humor hatten, zeigte sich beim "Küssen verboten", bei dem sie mit ihren witzigen Einfällen das Publikum zum Schmunzeln brachten. Das Medley "Sei ein Held", das sehr anspruchsvoll war und bei dem ein musikalischer Teil fließend in den anderen überging, verstanden die Mädels ohne Probleme mit Leichtigkeit zu meistern, was ihnen viel Applaus einbrachte.
Dem modernen Liedgut hatte sich ebenso der gemischte Chor "InTakt" unter Leitung von Stefan Ammersbach verschrieben. Mit Stücken wie "Applaus, Applaus" zeigten sei ihr Können und harmonierten dabei äußerst gefühlvoll zusammen. Bei "Human" von Rag'n'Bone Man gingen sie dabei sehr impulsiv zu Werke, wobei die sprechgesangähnlichen Passagen dem Stück einen ganz besonderen Reiz verliehen. Doch man stellte sich musikalisch auch die Frage: was bedeutet eigentlich Heimat. In der "Ode an die Heimat" erklärte der Chor InTakt mit einem Augenzwinkern, dass dies der Ort ist, an dem sich das Handy automatisch mit dem WLAN verbindet. Diese witzigen "Heimataspekte" kamen natürlich beim Publikum sehr gut an und sorgten dabei für zahlreiche Schmunzler. Viel Applaus gab es am Ende des Konzerts für die Sängerinnen und Sänger. Auch die Chorleiter hatten gezeigt, dass sie mit ganzem Herzen bei der Sache waren, so dass es in der Turnhalle in Garitz ein abwechslungsreicher Nachmittag wurde.
Dabei wurde auch für den guten Zweck gesammelt. So kamen insgesamt 580 Euro für das Kinderpalliativteam der Malteser Unterfranken zusammen, was die Organisatoren des Konzerts sehr freute.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren