Bad Kissingen
Konzert

Sido-Konzert in Unterfranken: "Ihr seid geil!"

Glückliche Gesichter: Sowohl Discobetreiber als auch Fans waren mit dem Auftritt Sidos im Look zufrieden. Einziger Wermutstropfen: Eine Körperverletzung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hunderte Sido-Fans aller Altersklassen hatten ihn in der Kissinger Diskothek Look erwartet, um 0.30 Uhr war es soweit: Sido rapte live.Jonas Schneider
Hunderte Sido-Fans aller Altersklassen hatten ihn in der Kissinger Diskothek Look erwartet, um 0.30 Uhr war es soweit: Sido rapte live.Jonas Schneider
+5 Bilder

"Das war ein super Abend", sagt Look-Betreiber Christian Metz aus Ebenhausen. Eine Stunde vor Einlass warteten bereits hunderte Sido-Fans aller Altersklassen vor der Discothek Look. Das zeigt, wie lange der Berliner MC die Rap- und Poplandschaft Deutschlands mitprägt. Der 24-jährige Dennis meint, er sei mit Sido groß geworden. "Er ist der Rapper, der mich am längsten begleitet. Das Album 'Maske' und vor allem der Track 'Ausm Weg' ist bei mir hängen geblieben", sagt Dennis. In der Schlange wartet auch Jonas aus Burkardroth-Wollbach. Er ist stolz auf seine Mutter, dass sie ihm damals die ersten Eintrittskarten für ein Sido-Konzert gekauft hat. Als das Look kurz nach 22 Uhr seine Pforten öffnet, drängeln sich Hunderte Richtung Eingang. Viele sind noch gekommen, um an der Abendkasse ein Ticket zu kaufen.

Zunächst öffnet das Look den Outdoor-Bereich und den Mainfloor, danach den Mellow-Club und gegen Mitternacht füllt sich die Live-Garage. DJ Kingsize schafft es das Publikum in der Live-Garage anzuheizen, indem er tanzbare Raphooks spielt. Kurz vor dem Konzert kommt es zu einem unschönen Zwischenfall. Eine Flasche fliegt in die Menge vor der Bühne, kurze Zeit später verlässt ein junger Mann mit Platzwunde die Live-Garage. Er musste ins Krankenhaus und ist mittlerweile wieder draußen. "Wir ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung", sagt ein Beamter der Kissinger Polizei. Ansonsten sei alles relativ stressfrei gewesen, meint Look-Betreiber Metz.

Sido und DJ Desue: Show beginnt kurz nach Mitternacht

Um halb eins betritt Sido die Bühne zusammen mit DJ Desue, einem der bekanntesten deutschen Rapproduzenten und DJ. Viele Zuschauer hatten befürchtet, Sidos Auftritt würde erst später beginnen. Um so größer war die Freude beim Publikum, als der Beat von "Fuffies im Club" ertönt. Das Album "Maske" machte Siggi Smallz, wie sich Sido in Anlehnung an US-Raplegende Biggie Smallz (Notorious BIG) nennt, bundesweit bekannt. Lieder wie "Mein Block", "Fuffies im Club" oder der "Arschficksong" liefen 2004 auf den Pausenhöfen der Republik rauf und runter.

Sido provoziert mit seinen Texten über Drogen, Gewalt und Sex, inszenierte sich aber nie als Gangster. Bevor Sido und Aggro Berlin Deutschrap revolutionierten, war deutscher HipHop die Bastion eines zufriedenen Mittelstands. Die Berliner Rapper stellten ungeschönte Realitäten dar und provozierten mit frauenfeindlichen Texten. Eltern und Politiker warfen Sido damals vor, er verderbe die Jugend. Als zweites Lied spielt Sido "Schlechtes Vorbild", das 2007 als Antwort auf die Kritik an ihm erschien. "Ich passe nicht in dein Konzept, egal mir geht es prächtig", rappt der Berliner.

Sido: Von Jägermeister zu Wodka

Nach beinahe jedem Song reicht Sido ein Tablett mit Wodka-Shots ins Publikum. Er erklärt, er habe dem Jägermeister abgeschworen. Über Jahre promotete Sido den pappigen Kräuterlikör, mittlerweile sei er auf Wodka umgestiegen. "Prost Leute", ruft er und das Publikum antwortet mit "Prost Sido".

Der mittlerweile 38-jährige Familienvater hat viele Facetten. Er ist nicht nur Pöbelrapper, sondern schreibt auch private Songs mit geschichtlichem Hintergrund. Der dritte Song des Abends "Hey Du" behandelt Sidos Vergangenheit in Ost-Berlin und seine Flucht. Sido war mit seiner Mutter nach West-Berlin geflohen. Dort lebten sie in einer Flüchtlingsunterkunft. In seiner Jugend hatte Sido Angst, als Ostdeutscher gehänselt zu werden, deshalb entschied er sich seine Herkunft für sich zu behalten. Sido repräsentierte Westberlin im Rap, sich als gebürtiger Ostberliner zu bekennen, hätte ihm vermutlich geschadet.

Unendliches Repertoire an Hits

Die Befürchtung, dass Sido nur drei Lieder spielt, wurde glücklicherweise nicht erfüllt. Der 38-Jährige hat ein schier unendliches Repertoire an Hits geschrieben. Er flachst gegenüber dem Publikum, indem er so tut, als wisse er nicht in welcher Stadt er sei. Dann fragt er, ob es in Bad Kissingen Radios gäbe, denn mittlerweile laufen seine Songs im Radio. Im Look spielt Sido Popsongs, wie 1000 Tattoos, der Himmel soll warten, Bilder im Kopf und Astronaut. Die Zuschauer wollen aber einen ganz anderen Song hören und singen immer wieder: "dabdadadada dabdadadada". Es ist der berüchtigte "Arschficksong". Zunächst tut Sido die Bitten der Zuschauer ab. Er sei zu erwachsen dafür.

Doch als Zugabe erfüllt Sido dem Kissinger Publikum den Wunsch. Er schien mit dem Auftritt sehr zufrieden und lobte die Crowd: "Ihr seid geil!". Nachdem Sido die Bühne verließ, legte der Frankfurter DJ Felix Kröcher auf.

Bekannt geworden ist Sido übrigens zusammen mit seinem Kumpel B-Tight. Die beiden gründeten Royal TS, Die Sekte und standen zusammen bei Aggro Berlin unter Vertrag. Zudem waren beide zusammen als Schauspieler im Film "Blutbrüdaz" auf der Kinoleinwand zu sehen. B-Tight kommt im Juni aufs "Ab geht die Lutzi"-Festival nach Rottershausen.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Rock im Park 2019: 13 neue Bands bestätigt - neue Infos zu Tickets

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren