Laden...
Oerlenbach
Fortbildung

Seminar mit Taktstock

Der Nordbayerische Musikbund schulte Dirigenten heimischer Kapellen. Dabei gab es viele praktische Tipps.
Artikel drucken Artikel einbetten
Musikpädagoge Peter Vierneisel leitete den Lehrgang für Dirigenten, hier mit Hans Jörg Rustler von Trachtenkapelle Oerlenbach). Foto: Stefan Geiger
Musikpädagoge Peter Vierneisel leitete den Lehrgang für Dirigenten, hier mit Hans Jörg Rustler von Trachtenkapelle Oerlenbach). Foto: Stefan Geiger
"Wir können von den beiden Tagen sehr viel für unsere Alltagsarbeit mit unseren Kapellen mitnehmen." So der einhellige Tenor der Teilnehmer an einem zweitägigen Dirigentenseminar mit Professor Peter Vierneisel von der Deutschen Dirigentenakademie Potsdam im Musikerheim in Oerlenbach. Nach umfassenden theoretischen Einblicken konnten die Dirigenten ihre Erkenntnisse in der Praxis mit der Trachtenkapelle Oerlenbach testen.
Zum 3.
Mal hatte der Kreisverband des Nordbayerischen Musikbundes (NBMB) das Seminar "Werkerarbeitung und Interpretation" angeboten. Der Referent verstand es, seine Begeisterung für Musik und Orchesterleitung weiterzugeben, Tipps zu Technik und Kompetenzen in klarer und ermutigender Weise zu vermitteln sowie Freude und Erfüllung in der Aufgabe als Dirigent zu stärken.


Klare Regeln sind wichtig

"Eine Kapelle zu leiten, ist eine wunderbare Möglichkeit, Musik im Miteinander zu gestalten und in der Öffentlichkeit das soziale Leben mitzuprägen", betonte der 41-jährige Musikpädagoge. "Klare Regeln sind Garant einer erfolgreichen Arbeit. Dazu zählt eine klare, ruhige Sprache, die beispielsweise zu einzelnen Passagen Hintergründe zu Komponist und Werk erläutern darf. Als Dirigent ist man nicht Chef, sondern derjenige, der von seinem Podest aus am besten hören kann", sagte Vierneisel. Er sei Mittler zwischen Werk und Orchester, aus dessen Reihen Rückfragen die gemeinsame Arbeit bereichern und vertiefen. Spenden Sie Lob, wenn es angebracht ist. Zielgerichtetes, konsequentes Üben ist unverzichtbar", gab Vierneisel weiter.


Praktische Übungen

Neben allgemeinen Tipps erarbeitete der Referent mit den Dirigenten drei Stücke, darunter "La Musica", ein Werk aus dem Leistungsprüfungskatalog des NBMB, das eine Prozession auf Mallorca schildert. Diese Werke hatte auch die Trachtenkapelle Oerlenbach vorbereitet. Darauf konnten die Dirigenten im Praxisteil mit einzelnen Passagen aufbauen.
"Die anfängliche Skepsis der Musiker uns als Dirigenten gegenüber verflog rasch. Das Üben miteinander machte beiden Seiten immer mehr Spaß. Es war ein Gewinn für uns alle, wie die Klangfülle bewies", fasste Birgit Döhler (Reichenbach), Kreisvorsitzende des NBMB, Seminarteilnehmerin und Leiterin der Blaskapelle Strahlungen das Proben zusammen.
Ihr pflichtete Manuela Müller, Dirigentin der Kapelle in Burkardroth, bei. Sie hat Musik studiert, ist inzwischen Musiklehrerin mit Schwerpunkt Blechblasinstrumente. "Ich suche immer nach weiteren Anregungen. Wie gehe ich eine Probe an, wie kann ich ein Werk meinen Musikern klanglich vermitteln, welche Klangfarben sind zu beachten und was macht schließlich einen guten Dirigenten aus. Diese Fragen motivierten mich und dazu bekam ich umfassende Hilfen", resümierte Manuela Müller. Professor Vierneisel verstehe es in sympathischer Weise perfekt, interessante Anregungen einfach, bildreich und gründlich weiterzugeben. Außerdem bereichere der Austausch mit anderen Dirigenten die Arbeit.
An dem Seminar nahmen weiterhin - in Klammern die jeweiligen Orchester - Isabell Schmitt (Ebenhausen), Regina Kirchner (Waldfenster), Jürgen Kunkel (Hammelburg), Lukas Breitenbach (Bad Brückenau), Timo Jan Deen (Garitz), Thomas Bogner (Obereschenbach) und Hans Jörg Rustler (Oerlenbach) teil. Dazu kann noch Günther Seufert (Rottershausen), der in diese Aufgabe hinein schnuppern wollte, um vielleicht in ein paar Jahren einzusteigen.
Zum Abschluss würdigte Professor Vierneisel Offenheit, Eifer, Zielstrebigkeit und Eigenreflexion der Dirigenten und der Oerlenbacher Musikanten: "Ich kann Sie alle nur ermutigen, auf diesem Weg weiter zu machen!" Er überreichte er an die Dirigenten Zertifikate und an die Musikanten Aufkleber mit dem Spruch "Weil gut sein Spaß macht".
Der NBMB wird auf Kreisebene - so kündigte Birgit Döhler an - am 24. und 25. September 2016 ein weiteres Dirigentenseminar anbieten und sich an den Kosten beteiligen. Der Tagungsort ist noch festzulegen.
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren