Schweinfurt
Regionalliga Testspiele

Schweinfurt liefert ordentliche Generalprobe ab

Gegen den 1. FC Saarbrücken verlieren die Schnüdel ihren letzten Test. Warum Trainer Timo Wenzel trotzdem zufrieden ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Allein gegen Zwei: Schweinfurts Sascha Korb (grün) setzt sich gegen die Saarbrückener Manuel Zeitz (links) und Ivan Franjic durch. Hinten beobachtet 05-Kapitän Stefan Kleineheismann die Szene.  Foto: Scheuring
Allein gegen Zwei: Schweinfurts Sascha Korb (grün) setzt sich gegen die Saarbrückener Manuel Zeitz (links) und Ivan Franjic durch. Hinten beobachtet 05-Kapitän Stefan Kleineheismann die Szene. Foto: Scheuring

FC 05 Schweinfurt - 1. FC Saarbrücken 1:2 (1:1). Tore: 0:1 Rasim Bulic (9.), 1:1 Stefan Maderer (36.), 1:2 Markus Mendler (74.). Präsident Markus Wolf griff tief in die Rhetorik-Kiste, um den FC 05 bei der Kader-Präsentation ins rechte Licht zu rücken: "Anders als der FC Bayern oder 1860 München hat der FC 05 von 1945 bis 1963 ohne Unterbrechung in der Regionalliga Süd gespielt und ist erst 1964, ohne abzusteigen, erstmals zweitklassig gewesen." Doch es sei ein Tag, um nach vorn zu blicken. Das taten die Schweinfurter mit starker Leistung gegen den 1. FC Saarbrücken, auch wenn's vor 450 Zuschauern 1:2 (1:1) ausging.

Aufstieg, wenngleich erst einmal in Liga drei, ist das klar definierte Ziel für die Saison 2019/20. "Die Jungs haben schon zu einem frühen Zeitpunkt bewiesen, dass sie wissen, was es heißt, eine Einheit zu sein." Das zeigte die umgemodelte Mannschaft, in der zunächst nur vier Neuzugänge standen, weitgehend gegen den letztjährigen Tabellenzweiten der Regionalliga Südwest.

Der ging zwar mit seiner ersten und einzigen Szene der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung, als Rasim Bulic trocken aus 18 Metern vollendete (9.). Doch dann erarbeiteten sich die Schweinfurter Vorteile. Die mit viel Geduld im Ausgleich mündeten: Stefan Maderer hob freistehend den Ball lässig über Keeper Daniel Batz hinweg zum 1:1 (36.). Fast wäre Adam Jabiri noch kurz vor der Pause der Führungstreffer geglückt (42.).

Nach dem Wechsel verpassten Benedict Laverty (52.) und Florian Pieper (72.) das zweite Schweinfurter Tor. Doch es trafen die weniger aktiven, aber effektiveren Saarländer: Markus Mendler brauchte nach einem Konter nur noch einschieben (74.). Die große Antwort fiel den Nullfünfern nicht mehr ein.

"Das Ergebnis ist zweitrangig", war 05-Trainer Timo Wenzel dennoch zufrieden: "Nach dem 1:1 haben wir ein richtig gutes Spiel abgeliefert. In den ersten zehn Minuten waren wir freilich zu passiv." Schade war, dass ein Konter den hohen Aufwand kaputt gemacht habe.

Fürwahr waren die Schweinfurter läuferisch und kämpferisch dem Südwest-Aufstiegsfavoriten Nummer eins ebenbürtig. "Wir waren gut organisiert", fasste Wenzel zusammen, was insgesamt gegen die meisten Mannschaften aus der Regionalliga Bayern reichen dürfte.

Während die Saarbrücker nach einer guten Stunde quasi komplett tauschten, brachte Wenzel fünf neue Spieler in Hälfte zwei. Mit Christian Köppel, Tim Danhof (beide angeschlagen) und Lamar Yarbrough (Fieber) fehlten noch drei Zugänge, denen Chancen auf die Stammformation zugerechnet werden dürfen. Die vier Neulinge, die von Beginn an randurften, überzeugten: abermals der wild entschlossene Sechser Sascha Korb und der abschlussstarke Flügel-Flitzer Benedict Laverty. Pius Krätschmer, als Defensiver geholt und zum zentralen Mittelfeldspieler avanciert, ist ein sehr wirkungsvoller Akteur, von dem große Momente zu erwarten sind.

Genauso wie Keeper Luis Zwick, der bei beiden Treffern machtlos war, werden sie am Montag, 15. Juli, um 20.15 Uhr im Regionalliga-Auftakt-Derby gegen den TSV Aubstadt ziemlich sicher zur Startelf gehören. Überhaupt habe, so Wenzel, die Anfangsformation gegen Saarbrücken hohe Aussagekraft. "Wenn einer in der ersten Halbzeit desolat gespielt hätte . . ." begann er einen Satz, den er nicht vollenden brauchte, weil das nicht der Fall war. "Aber es können sich in der Trainingswoche noch alle Spieler anbieten."

Eventuell findet ein internes Testspiel gegen die U19 statt. Obwohl Saarbrücken die Geralprobe war und ergebnistechnisch missglückt: "Das ist gar nicht so verkehrt. Das schärft die Sinne für den Auftakt." Schweinfurt: Zwick - Fritscher, Kleineheismann, Billick, Lo Scrudato - Korb, Fery - Laverty, Krätschmer, Maderer - Jabiri. Eingewechselt: Suljic, Ramser, Awata, Pieper, Manu, Pfarr. VfL Volkach - FC 05 Schweinfurt 0:13 (0:7). Tore für Schweinfurt: Pius Krätschmer (3), Aaron Frimpong Manu (3), Adam Jabiri (2), Emir Bas (2), Benedikt Laverty, Stefan Maderer, Florian Pieper. Der FC 05 siegte erstmals in der Vorbereitung zweistellig und "es hätten einige Tore mehr sein können", wie Timo Wenzel nach dem Test beim Kreisligisten sagte. Der Fokus liegt nun bis zum Regionalliga-Start auf Schnelligkeit und Spritzigkeit.mib

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren