Nüdlingen
Gemeinderat

Rücktritt: "Ich war so enttäuscht"

Die Ortsumgehung ist in Nüdlingen umstritten. Bei einer Befragung entschieden sich die Bürger mehrheitlich dagegen. Als der Gemeinderat trotzdem dafür stimmte, warf CSUler André Iff sein Mandat hin. Folgt nun Klaus Beck?
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Gemeinderat Nüdlingen hat ab Dienstag ein Mitglied weniger: André Iff tritt aus persönlichen Gründen zurück. Wir sprachen mit ihm über seine Beweggründe und den möglichen Nachfolger.Kerstin Väth/Archiv
Der Gemeinderat Nüdlingen hat ab Dienstag ein Mitglied weniger: André Iff tritt aus persönlichen Gründen zurück. Wir sprachen mit ihm über seine Beweggründe und den möglichen Nachfolger.Kerstin Väth/Archiv
+1 Bild

NüdlingenAndré Iff (CSU) scheidet aus dem Nüdlinger Gemeinderat aus. Nach der Mehrheitsentscheidung in einer der vergangenen Sitzungen für eine Ortsumgehung und damit gegen das Ergebnis der Bürgerbefragung legte er sein Mandat mit sofortiger Wirkung nieder. "Ich war so enttäuscht", erinnert er sich. Die Reaktionen danach seien "zu 98 Prozent positiv gewesen", er sei mit Emails und Whatsapp-Nachrichten überhäuft worden. In der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 10. September wird sein Rücktrittsantrag "aus persönlichen Gründen" behandelt.

"Es ist ein schwerer Schritt für mich, aber das hat für mich nichts mehr mit Demokratie zu tun", sagt er auf Nachfrage dieser Redaktion. Es sei bis auf Marie-Luise Biedermann genau dieser Gemeinderat gewesen, der vor drei Jahren den Beschluss gefasst hatte, dass zur Ortsumgehung eine Bürgerbefragung durchgeführt und der Rat sich daran orientieren wird. "Wenn das Ergebnis dieser Befragung für die Umgehung ausgefallen wäre, hätte ich auch dafür gestimmt", macht er deutlich, dass für ihn dieser Beschluss bindend war. Aber: "Das war offenbar fast allen egal."

Wiederwahl nicht ausgeschlossen

Als er die Meinungen seiner Fraktionskollegen gehört hatte, habe er bereits in der Fraktionssitzung zuvor angekündigt, dass er zurücktritt, wenn die Entscheidung gegen die Bürgerbefragung fällt. Und so kam es dann auch. Besonders traurig fand er, dass junge Bürger das erste Mal wählen durften, und dann "macht der Gemeinderat trotzdem was er will".

Viele Bürger fanden, dass Iff Rückrat bewiesen habe. Er sei sogar im Urlaub in Kroatien darauf angesprochen worden, erzählt er. Und viele hätten ihm bestätigte, dass mehr solche Leute in der Politik gebraucht würden. Deshalb werben wohl auch gerade mehrere Parteien darum, dass er sich auf ihre Liste für die nächsten Wahlen setzen lässt. "Ich weiß aber noch nicht, was ich machen werde", sagt André Iff über eine erneute Kandidatur für den Gemeinderat.

Erst einmal hat er seinen Rücktritt eingereicht. Dieser Entscheidung wird das Ratsgremium in seiner Sitzung in der nächsten Woche zustimmen. Als Nachrücker auf der CSU-Liste steht Klaus Beck (parteilos). Der muss allerdings erst gefragt werden, ob er das Mandat übernimmt. Ob dies schon geschehen ist, konnte 2. Bürgermeister Edgar Thomas, der während der Kreistagsfahrt die Vertretung von Harald Hofmann inne hat, nicht beantworten. Klaus Beck selbst bestätigt auf Nachfrage dieser Zeitung: "Offiziell habe ich noch nichts gehört, mit mir hat noch niemand gesprochen."

Schon der dritte Neue

Es ist nicht das erste Mal, dass die CSU-Fraktion im aktuellen Gemeinderat Nüdlingen einen Neuzugang bekommt. Auch Franz Weber und Birgitt Waldner sind bereits aus persönlichen Gründen zurückgetreten. Ihnen folgten Nicole Lampert und Marie-Luise Biedermann nach. Ein gutes hat das Ausscheiden für André Iff: Der FC Bayern Fan kann sich jetzt dienstags wieder dem Fußball widmen.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.