Bad Kissingen
Geburtstag

Robert Schmitt feiert 75 . Geburtstag

Am Donnerstag, 7. November, feiert der in vielen Bereichen aktive Metzgermeister seinen Geburtstag - im engsten Familienkreis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Robert Schmitt (75), Obermeister der Metzgerinnung Bad Kissingen. Foto: Sigismund von Dobschütz
Robert Schmitt (75), Obermeister der Metzgerinnung Bad Kissingen. Foto: Sigismund von Dobschütz

Wer Bad Kissingen kennt, der kennt auch Robert Schmitt. Am Donnerstag, 7. November, feiert der weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannte Metzgermeister seinen 75. Geburtstag. Seit sechs Jahrzehnten widmet sich der Jubilar mit Leib und Seele seinem Handwerk, in den vergangenen zehn Jahren allerdings überwiegend ehrenamtlich. 2016 verlieh ihm die unterfränkische Handwerkskammer mit dem goldenen Siegel ihre höchste Auszeichnung.

Geboren am 7. November 1944 in Würzburg, lebte Schmitt während seiner Schulzeit in Sulzthal. Als 14-Jähriger kam er zur Ausbildung nach Bad Kissingen in den Fränkischen Hof, eine traditionelle Gastwirtschaft mit Metzgerei, kehrte aber als Geselle in den elterlichen Betrieb nach Sulzthal zurück. 1968 heiratete er dort die gebürtige Sulzthalerin Herlinde, mit der er Ende vergangenen Jahres die Goldene Hochzeit feiern konnte.

Nach seiner Meisterprüfung zogen die Eheleute Schmitt mit ihren Kindern Detlev und Astrid nach Bad Kissingen und kauften die Metzgerei Beige in der Erhardstraße. Nur ein Jahr später eröffneten sie mit Übernahme der Garitzer Metzgerei Schuldes ihre erste Filiale, danach kam in der Turmgasse eine weitere dazu. Schmitt beteiligte sich in den Folgejahren an vielen nationalen und internationalen Wettbewerben und wurde mit etlichen Goldmedaillen belohnt. Die Krönung des geschäftlichen Erfolges war schließlich die Eröffnung einer Verbundfiliale mit der Bäckerei Schmitt in der Unteren Marktstraße.

Diese Laden-Kombination wurde zum Vorzeigeobjekt in ganz Unterfranken und entwickelte sich schnell zum Hauptumsatzträger. In diesen erfolgreichsten Jahren beschäftigte der Metzgereibetrieb insgesamt 20 Fachkräfte und acht Lehrlinge. 1996 sorgte die Gesundheitsstrukturreform für einen Kundenrückgang, gleichzeitig eröffneten Großmärkte am Stadtrand. Deshalb gab Schmitt die Filialen ab und beschränkte sich auf seine Metzgerei in der Erhardstraße. Dort unterstützt er noch heute Tochter Astrid bei deren Catering- und Partyservice.

Parallel zu seiner beruflichen Tätigkeit übernahm Schmitt fachbezogene Ehrenämter. Seit 1980 war er im Auftrag der unterfränkischen Handwerkskammer Prüfungsvorsitzender und Leiter der Überbetrieblichen Ausbildung der Metzgerinnung, bis diese Ausbildung in der Bad Kissinger Berufsschule vor zwei Jahren aufgegeben wurde. 1994 wurde er zunächst stellvertretendes Mitglied in der Vollversammlung der Handwerkskammer, ab 2000 dann Vollmitglied bis zum Jahr 2016. Bei seinem Ausscheiden ehrte ihn die Kammer mit ihrer höchsten Auszeichnung, dem goldenen Siegel. Auch mit anderen Auszeichnungen wurde Schmitt für sein berufliches und ehrenamtliches Engagement geehrt.

Seit 20 Jahren ist Schmitt zudem Aufsichtsratsmitglied in der Evgedem, der Ein- und Verkaufsgenossenschaft unterfränkischer Metzgermeister, und seit zehn Jahren dessen Vorsitzender. Außerdem ist Schmitt seit dem Jahr 2000 Obermeister der Bad Kissinger Metzgerinnung, die allerdings wegen Mitgliedermangels im Dezember aufgelöst und Teil der im Juli neu gegründeten Metzgerinnung Main-Rhön wird. Doch ganz loslassen vom Metzgerhandwerk will Schmitt trotz seiner 75 Jahre immer noch nicht: "Etwas Beschäftigung habe ich gern, dann bleibt man am Ball."

Trotz seiner beruflichen Beanspruchung und zahlreicher Ehrenämter nahm und nimmt sich Schmitt immer Zeit, in Sultzthal, wo er eine Jagdhütte besitzt und einen Garten mit Schafen und Hühnern zu pflegen hat, seinem Hobby der Jagd nachzugehen und als Mitglied des Bad Kissinger Jägervereins bei den Jagdhornbläsern aktiv zu sein. Als wäre es selbstverständlich, ist Schmitt seit bald 40 Jahren Hegegemeinschaftsleiter des Jagdreviers 588. "Andere Hobbys kann ich mir zeitlich nicht leisten." Seinen Geburtstag will der Jubilar im engsten Familienkreis mit Ehefrau Herlinde, Tochter Astrid und Sohn Detlev sowie seinen vier Enkelkindern feiern. Robert Schmitt scheint mit seinem Leben zufrieden zu sein: "Ich wünsche mir, weiter so schön leben zu können, wie es jetzt ist."

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren