Bad Kissingen
Rakoczy-Fest

Quellenkönigin 2019 gekürt

Alexandra Kaiser wird als " Alexandra I." die Festpartnerin von Fürst Rákóczi . Bei der Mitgliederversammlung des Rakoczy-Vereins wurde sie vorgestellt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alexandra Kaiser aus Aura ist die neue Quellenkönigin.  Foto: Klaus Werner
Alexandra Kaiser aus Aura ist die neue Quellenkönigin. Foto: Klaus Werner

"Am Anfang war ich sprachlos, aber nach einer kurzen Bedenkzeit habe ich zugesagt", berichtet Alexandra Kaiser über den Moment, als man sie gefragt habe, ob sie Quellenkönigin 2019 sein möchte. Den Blick für die Richtige hatte diesmal Karin Matthes ,und in Abstimmung mit Staatsbad GmbH und Stadt wurde Alexandra Kaiser für diese herausragende Position während des dreitägigen Festes ausgewählt.

Vorfreude ist groß

Lebhafte Augen, herzliches Lachen - so präsentierte sich Alexandra Kaiser als "neue Quelle" den Mitgliedern des Rakoczy-Vereins, die traditionell als erste einen Blick auf die offizielle Festpartnerin von Fürst Rákóczi werfen dürfen und schon mal einige Lebensdaten erfuhren: 28 Jahre jung, in Aura aufgewachsen und wohnhaft, Abitur, Kundenberaterin bei der Sparkassenfiliale in Euerdorf, nicht liiert, Freude am Sport und vor allem an der Faschingszeit mit Gardetanz und Trainerin der Jugendgarde. "Kleine Faschingsumzüge bin ich gewohnt", bekennt sie, "aber der Rakoczy-Umzug ist natürlich etwas Anderes." Mit ihren zwei Geschwistern und den Eltern war das Rakoczy-Fest Teil ihres Lebens, vor allem Umzug und Feuerwerk. Für sie ist Rakoczy auch stets ein Wiedersehen mit denjenigen, die Kissinger nach Schule oder Ausbildung verlassen haben, "denn an Rakoczy kommt jeder zurück". Sie freut sich auf "den Blick hinter die Kulissen und auf die sprichwörtliche Herzlichkeit der Historischen". Zum Kleid habe sie sich schon Gedanken gemacht, "aber geschaut habe ich noch nicht". In einem Punkt ist sie sich sicher: "Ein Brautkleid wird es nicht, eher in Richtung Prinzessin."

"Wir sind ein Unterstützungsverein für unser Rakoczy-Fest", betonte Peter Krug als Vorsitzender im Rahmen der Mitgliederversammlung des Vereins der Freunde und Förderer Rakoczy-Fest und bekräftige die Motivation der 231 Mitglieder: "Weil wir unsere Stadt und das Fest lieben!"

Diese Unterstützung sah man 2018 vordergründig in der neuen Festbeflaggung für das gesamt Stadtgebiet, in einem neuen Kleid für Kaiserin Sisi sowie in Zuschüssen für die Quellenkönigin und für Gruppen des Festzuges. Insgesamt investierte der Verein 18 300 Euro im vergangenen Jahr und 118 000 Euro seit seiner Gründung. Die Ausgaben 2018 waren fast dreimal so hoch wie die Mitgliedsbeiträge, so Peter Krug, und deshalb seien zusätzliche Einnahmemöglichkeiten wie das Sonderkonzert wichtig. Dank des Engagements der Mitglieder konnten auch 2018 mit der Show "Tribute to Elvis" wieder der Tattersall und die Vereinskasse gefüllt werden. Applaus erntete der Vorsitzende für seine Ankündigung, dass am 8. Mai das nächste Sonderkonzert mit der Gruppe "Look Back" in die Schlagerwelt der 50er bis 80er Jahre entführt.

"So nebenbei" sei man als historische Persönlichkeiten auch für die Imagepflege von Stadt und Fest eingebunden und repräsentiere die Geschichte der Stadt bei der Franken-Sachs-Classic-Ralley, bei Fototerminen auf der Kissinger Hütte (ehemals "Königs-Ludwig-Hütte), bei einer Schulstunde zu "100 Jahre Freistaat Bayern", beim Augusta-Fest in Koblenz und mit einem Interview beim Radio Primaton. Arbeitskraft und Geld wurden in den historischen Wassersprengwagen investiert, der "für die nächsten 100 Jahre gerüstet ist".

Für 2019 sollen zwei weitere Festwagen - für König Ludwig II. und Zarin Katharina - durch die "WaWa-Schrauber" hergerichtet werden, die neue Gestaltung wurde unter anderem mit der Staatsbad GmbH abgestimmt.

Rakoczy-Pin 2019 vorgestellt

Thomas Lutz von der Stadt nutzte die Gelegenheit, einerseits, sich für das Engagement des Vereins für das größte Heimatfest der Region zu bedanken und andererseits den neuen Rakoczy-Pin vorzustellen. Den Rakoczy-Pin 2019 ziert der Schriftsteller Theodor Fontane, der am 30. Dezember 2019 seinen 200. Geburtstag feiert und sich im Jahr 1890 mit einem besonderen Gedicht im Goldenen Buch der Stadt Bad Kissingen verewigte. Er wird von Jürgen Kröckl beim Fest dargestellt. Die Pins werden wieder durch die Lebenshilfe Nüdlingen hergestellt und kosten 5 Euro für die drei Festtage.

Schatzmeisterin Karin Matthes gab einen Einblick in die finanziellen Verhältnisse des Vereins, ein Minus von 4500 Euro wird aus den Rücklagen ausgeglichen. Edgar Kast regte an, mit einem Festwagen als Historische bei anderen Festzügen der Region mitzumachen und damit Werbung für Bad Kissingen zu betreiben. Den Dank des Vereins gegenüber den zahlreichen Rakoczy-Helfern von Feuerwehr, Rettungsdiensten, THW und Wasserwacht könnte man durch eine Mitgliedschaft bei denselben ausdrücken. "Die Anregung nehmen wir auf", bekräftigte Krug.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren