Bad Kissingen
Sicherheit

Polizei Unterfranken achtet verstärkt auf die Wintertauglichkeit von Fahrzeugen

Wenn es jetzt wieder früher dunkel wird, regnet oder schneit, ändern sich auch die Anforderungen an Autofahrer. Winterreifen aufziehen, mehr Zeit einplanen und das Abblendlicht anschalten sind schon einmal ein paar gute Maßnahmen, um sicher anzukommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Oktober wird es Zeit, die Reifen zu wechseln und Winterreifen aufzuziehen. Die Polizei hat angekündigt, in den nächsten Wochen bei Verkehrskontrollen auch verstärkt auf die Wintertauglichkeit zu achten. Symbolfoto: Barbara Herbst
Im Oktober wird es Zeit, die Reifen zu wechseln und Winterreifen aufzuziehen. Die Polizei hat angekündigt, in den nächsten Wochen bei Verkehrskontrollen auch verstärkt auf die Wintertauglichkeit zu achten. Symbolfoto: Barbara Herbst

Die derzeit herrschenden Temperaturen, der Regen und die früher einsetzende Dunkelheit sind eindeutige Vorboten des Herbstes. Die ersten Fahrer mussten bereits ihre Autoscheiben nach den ersten Frostnächten freikratzen. Es ist also höchste Zeit, sich als Verkehrsteilnehmer fit für Herbst und Winter zu machen. Damit jeder sicher an sein Ziel kommt, hat das Polizeipräsidium Unterfranken einige Tipps parat.

Mit den Wetterverhältnissen verschlechtern sich oft auch die Fahrbahnbedingungen. So kann sich der Bremsweg auf nasser Straße fast verdoppeln und auch die Haftung der Reifen nimmt ab. Dieser Effekt wird durch Laub auf der Fahrbahn oftmals noch verstärkt. Die Polizei fordert die Autofahrer daher auf, ihre Geschwindigkeit Faktoren wie Witterung und Straßenzustand anzupassen und lieber etwas mehr Zeit einzuplanen.

Insbesondere auf Landstraßen und in waldreichen Gebieten besteht stets die Gefahr, dass Wildtiere die Fahrbahn überqueren. Daher sollte dort besonders aufmerksam und mit entsprechend angepasster Geschwindigkeit gefahren werden, heißt es in dem Schreiben aus dem Polizeipräsidium. Dies gilt insbesondere für Strecken, die mit dem Verkehrszeichen "Wildwechsel" gekennzeichnet sind.

Auch tagsüber sollte man mit Abblendlicht fahren. Das gilt insbesondere bei schlechter Sicht, etwa bei Nebel, Regen oder Schneefall. Außerdem sollte man überprüfen, ob das Licht noch optimal funktioniert. Dafür gebe es kostenlose Lichttests, so die Polizei. Vorsicht sei bei der Lichtautomatik geboten - nicht immer schalte diese bei Tageslicht und schlechter Sicht durch Regen oder Nebel rechtzeitig das Abblendlicht an. Die Folge ist, dass nach vorne nur die Tagfahrscheinwerfer eingeschaltet sind und die Rückleuten außer Betrieb bleiben.

Nebelscheinwerfer dürfen nur bei erheblichen Sichtbehinderungen eingeschaltet werden, so der Hinweis der Polizei. Die Nebelschlussleuchte dürfe man gar erst bei Sichtbehinderungen durch Nebel und einer Sichtweite von unter 50 Metern aktivieren.

Insbesondere Fußgänger werden in der Dunkelheit nur schwer erkannt. Vorausschauendes und aufmerksames Fahren ist hier höchstes Gebot. Autofahrer sollten mit dunkel gekleideten Fußgängern oder Fahrradfahrern rechnen, die die Straße überqueren. Fußgänger und Radfahrer sollten aber ihrerseits auch Verantwortung übernehmen und helle, am besten reflektierende Kleidung tragen, rät die Polizei.

Die Polizei fordert Autofahrer auf, rechtzeitig Winterreifen mit ausreichendem Profil aufzuziehen und damit nicht bis zum ersten Schneefall zu warten. Es gelte die Grundregel: "Von O bis O" - von Oktober bis Ostern. Bereits bei niedrigen Plus-Graden, wie derzeit bereits in der Nacht, reduziert sich bei Sommerreifen die Haftung auf der Straße. Bei winterlichen Wetterverhältnissen, sprich bei Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte, dürfen Kraftfahrzeuge zudem nur noch am Straßenverkehr teilnehmen, wenn sie mit Reifen mit einem Schneeflockensymbol oder dem Alpinesymbol (Bergpiktogramm mit einer Schneeflocke) ausgerüstet sind. Bei Zuwiderhandlung drohen ein Bußgeld ab 60 Euro sowie ein Punkt in der Flensburger Verkehrssünderdatei.

Die gesetzliche Mindestprofiltiefe beträgt 1,6 Millimeter. Fachleute raten jedoch zu einer Profiltiefe von mindestens vier Millimetern, denn nur so haben die Lamellen noch die richtige Griffigkeit und Bodenhaftung. Die in vielen Reifen eingearbeiteten Indikatoren zeigen im Übrigen nur die gesetzlich vorgeschriebene - nicht jedoch die optimale - Profiltiefe an.

Schließlich kündigt die Polizei in der Pressemitteilung an, dass sie in den kommenden Wochen bei Kontrollen auch ein Augenmerk auf die Wintertauglichkeit der Fahrzeuge legen wird.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren