LKR Bad Kissingen
Verkehrssicherheit

Ohne Dreieck geht es nicht: In Bad Bocklet wurden Sicherheitsdreiecke an ABC-Schützen verteilt.

Die dunkle Jahreszeit steht vor der Türe. Um die Schulanfänger für den Verkehr sichtbar zu machen, verteilte die Verkehrswacht Sicherheitsdreiecke.
Artikel drucken Artikel einbetten
Felix und Emma lauschen aufmerksam den Ausführungen von Matthias Kleren über den Straßenverkehr.Johannes Schlereth
Felix und Emma lauschen aufmerksam den Ausführungen von Matthias Kleren über den Straßenverkehr.Johannes Schlereth

Autofahrer müssen aktuell besonders wachsam sein. Nach sechs Wochen Sommerferien tummeln sich jetzt wieder Schüler an den Bushaltestellen. Darunter auch die diesjährigen ABC-Schützen. "Wir müssen unsere Kinder fit für den Straßenverkehr machen", betonte Verkehrserzieher Matthias Kleren. Deshalb luden die Polizeiinspektion Bad Kissingen, die Kreisverkehrswacht Bad Kissingen und die Grundschule Bad Bocklet die Erstklässler zum Verkehrssicherheitstag unter dem Motto "Sicher zur Schule - Sicher nach Hause" in den Kursaal ein.

Ursprung in den 70ern

Um den Schulweg so sicher wie möglich zu gestalten, wurden Sicherheitsdreiecke an die Erstklässler verteilt. Gesponsort wurde die Aktion von der Sparkasse und der Saale-Zeitung "Angefangen hat das 1970 mit gelben Mützen", informierte Kleren. Der Kopf sollte als höchster Punkt besonders sichtbar sein. "Irgendwann kamen dann Schildmützen und Kopftücher. Jetzt haben wir seit einiger Zeit die Sicherheitsdreiecke."

Reflektoren retten Leben

Alle Varianten eint jedoch eines: Durch große, reflektierende Flächen lässt sich der Träger besser erkennen. "Das ist besonders in der dunklen Jahreszeit wichtig. Von Oktober bis März kommt es statistisch gesehen zu den meisten Schulwegunfällen", referiert der Verkehrserzieher. "Dunkle Kleidung führt dazu, dass man erst spät oder gar nicht gesehen wird. Sichtbarkeit bringt Sicherheit." Kleren demonstrierte den Kindern, dass einige Quadratzentimeter Stoff den Unterschied zwischen gesehen und übersehen werden ausmachen. Dazu streifte er sich ein Sicherheitsdreieck über die dunkle Polizeiuniform.

Das Dreieck sollte jedoch nicht nur Teil des Schulwegs, sondern ein fester Teil des Alltags werden, forderte Andreas Sandwall, der erste Bürgermeister des Marktes Bad Bocklet. "Häufig finden Sportangebote abends statt. Wenn die Kinder in der Dämmerung unterwegs sind müssen sie für alle Verkehrsteilnehmer sichtbar sein", sagte er. Auch Kleren betonte: "Coolness ist bei Sicherheit nicht angebracht. Auch die Polizei, oder Rettungsorganisationen wie die Feuerwehr haben immer Reflektoren an der Kleidung." Die Erwachsenen sollten hier mit gutem Beispiel voran gehen.

Zum Hintergrund: Im Zeitraum von 2015 bis 2018 kam es im Landkreis Bad Kissingen zu acht Unfällen auf dem Schulweg. "Jeder davon ist einer zu viel", mahnte der Verkehrserzieher. Einige ABC-Schützen sind jedoch nicht mehr zu Fuß unterwegs. Darunter auch Emma: "Ich werde mit dem Auto nach Bocklet gefahren." Von da aus geht es für sie mit dem Bus nach Steinach weiter. Während des Umsteigens will sie ihr Sicherheitsdreieck jedoch trotzdem tragen.

Buskonzept

Allerdings gibt es beim Um- oder Aussteigen aus Bussen oder Autos einiges zu beachten. "Deshalb haben wir extra Busregeln aufgestellt", erklärt Rektor Michael Heyne. In dem Regelwerk, das jeder Schüler erhält, sind alle Verhaltensweisen rund ums Busfahren vorgeschrieben. "Das geht vom Anstellen, bis zum Aussteigen aus dem Bus." Als hilfreich erweisen sich an der Grund- und Mittelschule des Marktes Bad Bocklet außerdem die Schüler- und Elternlotsen. Heyne: "Wir sind froh, dass sich hier Menschen engagieren und für die Sicherheit sorgen. Jeder der dabei mithelfen möchte, ist Willkommen."

Zahleninfo:

843 ABC-Schützen gibt es im Landkreis Bad Kissingen.

10 495 Schulanfänger gibt es im gesamten Regierungsbezirk Unterfranken.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren