Laden...
Nüdlingen
Neuwahlen

Obst- und Gartenbauverein unter neuer Führung

Die Gartler blickten zurück.
Artikel drucken Artikel einbetten
Brigitte May wurde zur 1. Vorsitzenden (2.v.l.) gewählt, 3.v.l. Arnulf Hausdörfer (3.v.l.) wurde 2. Vorsitzender. Geehrt wurden Arnulf Hausdörfer und Günter Haub (4.v.l.) durch den Vertreter des Kreisverbandes Eberhard Reiter (rechts). Die Neuwahl wurde durch Bürgermeister Harald Hofmann (links) geleitet.  Foto: Arthur Stollberger
Brigitte May wurde zur 1. Vorsitzenden (2.v.l.) gewählt, 3.v.l. Arnulf Hausdörfer (3.v.l.) wurde 2. Vorsitzender. Geehrt wurden Arnulf Hausdörfer und Günter Haub (4.v.l.) durch den Vertreter des Kreisverbandes Eberhard Reiter (rechts). Die Neuwahl wurde durch Bürgermeister Harald Hofmann (links) geleitet. Foto: Arthur Stollberger

Nach 28 Jahren als 1. Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins Nüdlingen trat Arnulf Hausdörfer ins "zweite Glied" des Vereins zurück. Als neue Vorsitzende wählten die 40 erschienenen Mitglieder Brigitte May als neue 1. Vorsitzende.

Hausdörfer auf das Volksbegehren zum Artenschutz ein. Es müsse jedoch eine Bewusstseinsänderung hinzu kommen. Sinnvoll sei das Gespräch unter Vereinskollegen. Der Artenschutz sei auch für die Jugend von Bedeutung, so Hausdörfer. Die Kinder in der Öko-Nische des OGV seien das ganze Jahr über aktiv.

Mitglied Otto Jeger habe gezeigt, wie man Obstbäume richtig schneidet und auf verschiedene Weise veredeln kann. Die Besitzer von Obstbäumen müssten durch die Schnittkurse in die Lage versetzt werden, ihre Bäume selbst zu pflegen. Der Vorsitzende machte auch auf die Bedeutung der Pflanzentauschaktionen aufmerksam, die zur Bereicherung in den Hausgärten beitrügen. Besonders beliebt seien die Tomatensetzlinge. Der Austausch von Erfahrungen komme hinzu. Die Vielfalt der Pflanzen könne man am Fest Mariä Himmelfahrt sehen. Bedauerlich sei, dass der geplante Vereinsausflug zur Bundesgartenschau nicht zustande gekommen sei. Im September werde in der Öko-Nische wieder ein kleines Erntedankfest gefeiert.

Der Vorsitzende freute sich, dass dem Verein heuer der "Schnitthapperpreis" durch die Gemeinde verliehen worden sei. Hausdörfer bedankte sich bei den Vorstandsmitgliedern und den aktiven Mitgliedern im Verein. Am Erntedanktag werde alljährlich in der Kirche und in der Alten Schule das Erntedankfest gefeiert. Zur Geselligkeit trage der Kegelabend bei, der am zweiten Freitag im Monat stattfinde. Am vierten Freitag eines Monats werde zu den Mosaikabenden eingeladen, die für den Informationsaustausch veranstaltet werden.

Alles hat seine Zeit

Arnulf Hausdörfer sagte am Ende: "Alles hat seine Zeit" und beschrieb die letzten 36 Jahre nach der Wiedergründung des OGV als sehr erfolgreich. Dazu passten die vielen Lichtbilder aus dem Vereinsleben, die Jochen Schröpfer zeigte. Besonders eindrucksvoll waren die Eindrücke von der Schaffung und dem Ausbau der Öko-Nische oder vom Ferienprogramm. Alles sei nur möglich gewesen mit einer aktiven Kernmannschaft.

Die Zukunft sehe leider aber nicht sehr rosig aus. Viele Mitglieder seien in die Jahre gekommen und manche seien älter als 70 Jahre. Es müsse gelingen, jüngere Mitglieder an den Verein zu binden. Ansonsten werde die gewohnte Programmvielfalt nicht mehr zu meistern sein. Immerhin gebe es zurzeit 15 Kinder im Verein; die älteren seien bereits von der Vereinsarbeit begeistert. Hausdörfer machte auf die Bedeutung weiterer Mitgliederwerbung aufmerksam. Für den Einsatz der Mitglieder bedankte sich der Vorsitzende herzlich. Er selbst werde den Verein weiter unterstüzen.

Viele Lichtbilder aus dem Vereinsgeschehen zeigte Jochen Schröpfer. Sie zeigten während eines ganzen Jahres die phänologischen Entwicklungen vom Spätwinter über den Vorfrühling, eine Samenbörse, die Hauptblütezeit, die Techniken der Veredelung - von Baumwart Otto Jeger vorgestellt - und die Kooperationen mit der Schlossbergschule. Erneut wurde auf die Vorteile der Pflanzentauschaktionen hingewiesen. Ein hübsch dekorierter Festwagen schmückte zusammen mit einer Trachtengruppe den Festzug zum 150-jährigen Feuerwehrjubiläum. Viel Spaß machte das Basteln für den Valentinstag.

Den Kassenbericht trug Günter Haub vor. Er nannte als Mitgliederzahl 128, hinzu kämen die Öko-Kids. Er bedankte sich beim Bürgermeister für die Spende von 450 Euro. Als Kassenprüfer stellte Erwin Kiesel die einwandfreie Arbeit des Kassiers fest. Die Entlastung der Vorstandschaft erfolgte einstimmig.

"Ich schätze Ihre Arbeit sehr", erklärte Pfarrer Dominik Kesina. Bürgermeister Harald Hofmann zeigte sich beeindruckt von den Fotos von Joachim Schröpfer. Der OGV zeige eine Super-Zusammenarbeit mit der Gemeinde und den Kindergärten. Dank sagte er auch für die Gestaltung des Ferienprogramms. Für den Kreisverband sprach Eberhard Reiter ein Grußwort, in dem er den OGV sehr lobte. Für ihre langjährigen Verdienste um den OGV zeichnete Reiter Arnulf Hausdörfer und Günter Haub mit der goldenen Ehrennadel des Bezirks aus. Die Laudatio sprach Brigitte May.

Neuwahlen

Vorstand: Bei der Neuwahl des 1. Vorsitzenden wurde die vorgeschlagene Brigitte May einstimmig gewählt. Als 2. Vorsitzender stimmten die Mitglieder einstimmig für Arnulf Hausdörfer. Als 3. Vorsitzender wurde Georg Memmel gewählt.

Einen Wechsel gibt es beim Amt des Kassiers. Der neue Amtsinhaber heißt Dieter Stichler. Schriftführerin bleibt Doris Hupfer. Als Kassenprüfer wählte die Generalversammlung Erwin Kiesel und Günter Haub.

Beisitzer: Dieter Weisenberger, Günter Schulz, Luitgard Henneberger, Anita Haub, Ingeburg Weeth, Ingrid Hofmann, Ernst Geist, Nicole Müller und Otto Jeger gewählt.

Das Amt des Baumwarts wird weiterhin von Otto Jeger ausgeübt. Die Kinder- und Jugendarbeit liegt in den Händen von Anita Haub, Günter Haub, Doris Stichler und Joachim Schröpfer.

Verwandte Artikel