Bad Kissingen

"Objekt des Monats" in de Oberen Saline von Bad Kissingen

Ab sofort bis voraussichtlich Ende August wird im Museum Obere Saline monatlich ein neues "Objekt des Monats" präsentiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Leon Kühn organisiert die Ausstellungsreihe "Objekt des Monats".Annette Späth
Leon Kühn organisiert die Ausstellungsreihe "Objekt des Monats".Annette Späth
+1 Bild

Die Objekte sind bisher nicht gezeigte Schätze aus dem Depot und werden in einer Großvitrine im 1. Stock vor den Aufzügen präsentiert. Die Ausstellung des jeweiligen Objektes des Monats wird von Leon Kühn, der seit September 2018 im Museum sein Freiwilliges Soziales Jahr im Bereich Kultur absolviert, betreut. Die Ausstellungsreihe organisiert er im Rahmen seines FSJ-Projektes für das Museum. Für die nächsten Monate hat er bereits mehrere Ausstellungsstücke ausgewählt.

Im Mai sind traditionelle vietnamesische Wasserpuppen zu sehen. Diese Marionetten werden in dem sogenannten Wassertheater genutzt. Dabei wird die Bühne größtenteils geflutet, und die Marionettenspieler stehen hüft- bis schulterhoch im Wasser. Dies hat den Effekt, dass man keine Stäbe oder Fäden während der Vorstellung sieht.

Das Wassertheater hat in Vietnam eine lange Tradition. Ursprünglich wurde es von Bauern im 11. Jahrhundert im Bereich des Roten Fluss-Deltas erfunden. Diese Gegend wurde so oft von Überschwemmungen heimgesucht, dass die Dorfbewohner auf die Idee kamen, die überfluteten Reisfelder und Hochwasser führenden Flüsse als Bühne für kleinere Marionettenspiele zu nutzen.

Während anfänglich nur Alltagsgeschichten aus dem Bauernleben gespielt wurden, kamen während der Blütezeit dieser Theaterform im 17. und 18. Jahrhundert auch Heldengeschichten und Märchen dazu, die besonders zu Hofe sehr beliebt waren.

In Folge des Indochina-Krieges in der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde diese Kunstform von den französischen Besatzern jedoch zeitweise unterdrückt, da die zeitgenössischen Stücke oft genutzt wurden, um die Franzosen zu verspotten. Erst nach dem Krieg lebte die Tradition, besonders im Norden des Landes, wieder auf.

Heutzutage gibt es nur noch wenige der dörflichen Marionetten-Gruppen, aber dafür werden in mehreren Großstädten professionelle Wassertheater-Bühnen staatlich subventioniert, die von vielen Touristen besucht werden.

Die Puppen im Museum Obere Saline gehören zur Spielzeug und Kinderbücher-Sammlung aus aller Welt von Hilla Schütze, die in der Spielzeugwelt des Museums gezeigt werden. Hilla Schütze verdankt diese Schenkung der vietnamesischen Familie Trinh aus Hammelburg.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren