Hammelburg
Freizeit

Wildes Ding glänzt am Himmel

Anton Heil und Dieter Bauer haben ungezählte Stunden damit verbracht, ein schrottreifes Ultraleichtflugzeug wieder in Gang zu bringen. Insgesamt 8000 Nieten trieben die beiden ins Leichtmetall.Mit seiner eigenen Maschine erfüllt sich Anton Heil einen Lebenstraum. Dabei schien das Schicksal der Maschine nach einer Bruchlandung beinahe besiegelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach der Fertigstellung ist Luftwandern angesagt.  Foto: Wolfgang Dünnebier
Nach der Fertigstellung ist Luftwandern angesagt. Foto: Wolfgang Dünnebier

Wo immer der 67-jährige Hammelburger, Anton Heil, sein Ultraleichtflugzeug an den Start bringt, sorgt er für Gesprächsstoff. Die restaurierte WT 01 Wild Thing (Wildes Ding) bringt Glanz auf jeden Flugplatz und an den Himmel. Dafür haben Heil und Dieter Bauer (Ramsthal) unzählige Stunden Pläne entworfen, Teile montiert und schließlich alles rundum poliert. Als Wrack hatte der Zweisitzer einen bemitleidenswerten Anblick geboten. "Das Flugzeug war bis hinter die Türen kaputt", schildert Heil den Zustand.

Millimeterarbeit

Die Rekonstruktion war Millimeterarbeit. Damit die Beplankung das Licht so spektakulär spiegelt, musste sie weitgehend erneuert werden. Dazu schnitten Heil und Bauer mittels Lasertechnik 0,4 Millimeter dicke Aluminiumbleche in Form. Hilfe leistete bei vielen Arbeitsschritten ein Computer mit 3-D-Konstruktionsprogramm. Insgesamt 8000 Nieten trieben die beiden Monteure durchs Leichtmetall.

Und dann war da noch der zerstörte Motor. Ihn baute Heil mit Unterstützung vom australischen Hersteller an dessen Deutschlandzentrale in Strausberg neu auf und optimierte ihn sogar. Eine Eigenkonstruktion ist der selbstentwickelte Wärmetauscher, der den Vergaser des Sechszylinders vor gefährlicher Vereisung bewahrt.

Nach zweieinhalb Jahren war das Werk 2018 vollendet. Diesen Erfolg wird dem Rentner so schnell keiner nachmachen. Schließlich ist Heil gelernter Luftfahrtschweißer. "Diese Zunft stirbt langsam aus", bedauert er. Es gibt immer weniger Fachleute, die mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl Leichtmetalle für das besondere Einsatzgebiet sicher verbinden können.

Anton Heil blickt auf ein bewegtes Berufsleben zurück. Der Kraftfahrzeug-Meister hat über 17 Jahre weltweit im Schiffsbau gearbeitet, meist in Fernost, Skandinavien und Afrika. Mit seiner WT 01 ist er auf besondere Weise verbunden. Denn für 18 Jahre baute er beim Hersteller ULBI in Haßfurt 70 Flugzeuge dieses Typs. Danach war er für Reparaturen in Europa und Afrika unterwegs. Dabei konnte er noch nicht ahnen, dass er einmal selbst als Eigentümer am Steuerknüppel von Werknummer 07 sitzen würde.

Leichter machte es ihm den Erwerb, dass er die einst 80 000 Euro teure Maschine zum Schrottpreis bekam. Die Rekonstruktion des 300 Kilogramm schweren Teils hat er auch seinem Helfer zu verdanken. Doch auch der Kompagnon profitierte: "Ich habe viel gelernt", schmunzelt Dieter Bauer. Der 68-jährige Pensionär wollte für einen erfüllten Ruhestand eigentlich noch das Segelfliegen lernen. Nachdem die beiden Ruheständler über die Liebe zur Fliegerei einen Draht zueinander haben, wollen sie sich beim Luftwandern gemeinsam die Gegend von oben anschauen.

Mit 120 km/h unterwegs

Mit 120 Stundenkilometern gibt Anton Heil die Reisegeschwindigkeit der Wild Thing an. Mangels Elektronik erlebt die Besatzung mit 120 PS unter der Haube das Fliegen in seiner ursprünglichsten Form. Das Leichtgewicht hat viele Qualitäten. Es steigt bei guter Thermik fast von alleine. Mit eingeklappten Flügeln kann es sogar auf dem Autoanhänger transportiert werden.

Rund 15 Flugstunden hat der Pilot mit der wiederbelebten Maschine inzwischen gesammelt. "Die letzten Tests laufen noch", berichtet Heil von seiner gewissenhafter Erprobung. So ist wohl kaum damit zu rechnen, dass er den elf Kilogramm schweren Rettungsschirm einsetzen muss, an dem das Ultraleichtflugzeug im Ernstfall zu Boden schweben soll.

Zu schätzen weiß Heil, dass im Rumpf der Maschine zwei Leute übernachten können. "Das habe ich schon ausprobiert", sagt er. So könne man auch schon mal länger bei befreundeten Clubs bleiben. Kaum zu erwarten ist, dass sich Anton Heil an Bord seines Alu-Schatzes auf seinen Luftschweißer-Lorbeeren ausruht. Demnächst steht für ihn wieder die alle zwei Jahre vorgeschriebene Überprüfung seiner Schweißkünste an. Rund 2000 Euro lässt er sich das jeweils kosten. Die Flugsportgruppe kann bei der Wartung ihres Maschinenparks also weiter dankbar auf das kompetente Mitglied bauen. Zu sehen sein wird der Silberpfeil der Lüfte auch beim traditionellen Familienfest am Vatertag.

Ein Fest für die ganze Familie

"Flieger zum Anfassen" heißt es auch in diesem Jahr wieder beim traditionellen Familienfest der Flugsportgruppe am Himmelfahrtstag, 30. Mai. Der Verein lädt ein, einen Tag auf dem Flugplatz in Hammelburg zu verbringen.

Beginn ist um 10 Uhr mit Weißwurstfrühstück. Festbetrieb bei Live-Musik im Flugzeughangar, Flugbetrieb mit Passagierflügen und eine Modellflugausstellung stehen auf dem Programm.

Kinder dürfen sich auf ein Handpuppen-Theaterstück freuen. Mit dabei sind auch wieder das Kinderschmink-Team und das Spielmobil. Außerdem steht ein kostenloser Shuttle-Bus ab Bleichrasen bereit.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren