LKR Schweinfurt
Innenentwicklung

Was hat "Innen vor Außen" erreicht?

Allianz Oberes Werntal lässt Bemühungen zur Innenentwicklung überprüfen
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein gelungenes Beispiel von Innenentwicklung bietet der ehemalige Gasthof Schwarzer Adler mitten in Maibach, der heute einige Wohnungen beinhaltet. Silvia Eidel
Ein gelungenes Beispiel von Innenentwicklung bietet der ehemalige Gasthof Schwarzer Adler mitten in Maibach, der heute einige Wohnungen beinhaltet. Silvia Eidel
Lohnt sich das Engagement zur Innenentwicklung, zur Stärkung der Ortskerne? Was hat die Allianz Oberes Werntal, die sich bereits seit 2008 hier engagiert, tatsächlich erreicht? Diese Fragen beantwortet eine fachliche Untersuchung und Bewertung, eine Evaluierung, die derzeit läuft und 2018 abgeschlossen sein soll.
Dann werden zehn Jahre vergangen sein, seit durch das Modellprojekt "Flächenmanagement in interkommunaler Zusammenarbeit" (FLIZ) die Oerlenbacher Erklärung erarbeitet wurde.


Maßstab der Gemeindepolitik

Sie ruft dazu auf, Maßnahmen zur Förderung der Innenentwicklung zu ergreifen und diesen den Vorrang vor einer weiteren Außenentwicklung zu geben, heißt es in einer Mitteilung der Gemeindeallianz, die in Euerbach ihren Sitz hat.
Seitdem gilt die Oerlenbacher Erklärung - "innen vor außen" - als Maßstab der Gemeindepolitik im Oberen Werntal; sie wurde 2014 bestätigt. Allerdings weisen immer wieder verschiedene Gemeinden Neubaugebiete aus: Bergrheinfeld, Niederwerrn, Geldersheim, Werneck oder Poppenhausen.
Ob die Allianz mit ihrem Vorrang einer Innenentwicklung auf dem richtigen Weg ist und ob das Engagement in den Ortskernen auch messbar ist, soll nun die Evaluierung klären. Angesichts des bayernweiten Modellcharakters hat die Bayerischen Verwaltung für Ländliche Entwicklung mit ihrem Bereich Zentrale Aufgaben die fachliche Untersuchung beauftragt.
Inhaltlich leitet das Büro Baader Konzept GmbH aus Gunzenhausen das Projekt. Dabei wird Innenentwicklung nicht nur als bauliche Veränderung verstanden, indem Baulücken bebaut oder Leerstände einer neuen Nutzung zugeführt werden, sondern auch infrastrukturelle, funktionale, finanzielle und soziale Aspekte sowie Folgeeffekte werden betrachtet.


Bestandsaufnahme

Derzeit beginnt die Datenerhebung in den Gemeindeverwaltungen der zehn Mitgliedskommunen von Oerlenbach bis Werneck. Erfasst werden die realisierten Innen- und Außenentwicklungen seit 2008. Zudem geht es um eine Bestandsaufnahme der bisherigen Unterstützung beim Bauen im Ortskern wie Förderprogramme, Bauberatungen oder Informationsveranstaltungen.
Mithilfe von Modellrechnungen werden dann die Folgeeffekte für den Infrastrukturaufwand, die Einwohnerentwicklung und die Kommunalfinanzen pro Kommune ermittelt.
Durch Interviews und Gruppendiskussionen wird zudem die Haltung der lokalen Akteure zur Innenentwicklung untersucht. Dargelegt werden dann der aktuelle Stand sowie Optionen für eine weitere aktive Siedlungs- und Innenentwicklungspolitik ausgelotet.


Entwicklungsmöglichkeiten zeigen

Am Ende sollen künftige Entwicklungsmöglichkeiten im Oberen Werntal gezeigt werden. Und es geht um eine Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere Kommunen.
Wie Allianzmanagerin Eva Braksiek zudem mitteilte, wird es 2018 erneut den "Tag der Innenentwicklung im Oberen Werntal" geben. Am 29. und 30. September werden wieder Beispiele gelungener Wiederbelebung für das Publikum geöffnet sein. Silvia Eidel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren