Laden...
Hammelburg
Coronavirus

Unterfranken: Verbündete ziehen Soldaten ab - Militärübung mit 3000 Teilnehmern abgesagt

Rund 3000 Soldaten sollten in Hammelburg und Wildflecken üben. Aufgrund der Corona-Pandemie fällt das Training erheblich kleiner aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der Übungsbetrieb an den Standorten Hammelburg und Wildflecken ist eingeschränkt.  Foto: Holger Quast
Der Übungsbetrieb an den Standorten Hammelburg und Wildflecken ist eingeschränkt. Foto: Holger Quast

Die Vorsorgemaßnahmen gegen das Corona-Virus schränken mittlerweile die Trainingsmöglichkeiten der Soldaten in der Region ein. Eine zweiwöchige Übung unter dem Titel European Challenge sollte nach Auskunft der Bundeswehr von Freitag, 13. März, bis Freitag, 27. März, auf den Truppenübungsplätzen Wildflecken und Hammelburg sowie auf dem Standortübungsplatz Külsheim (Baden-Württemberg) stattfinden. Demnächst werde sie in erheblich kleinerem Umfang wieder aufgenommen, heißt es aus der Truppe.

Ausrichter ist die sogenannte Europäische Kampfgruppe 2020-2. Beteiligt daran sind Soldaten aus Deutschland, Finnland, Irland, Kroatien, Lettland, den Niederlanden, Österreich, Tschechien und Schweden.

Federführend für die Übung ist die Division Schnelle Kräfte (Stadtallendorf). Sie hat in Hammelburg in den vergangenen Wochen bereits ein Hauptquartier mit Zelten aufgebaut, aus dem heraus die Soldaten befehligt werden sollten.

Kleinere Variante

Geübt werden sollten unter anderem Patrouillen und der Umgang mit gefährlichen Sprengfallen, erläutert ein Pressesprecher der Schnellen Kräfte auf Nachfrage. In der ursprünglich vorgesehenen Größenordnung sind solche Militärübungen selten. Denn oft laufen diese Trainings inzwischen als Stabs- und Planungsübung alleine mit den Führungskräften ab. In dieser kleineren Variante soll die Übung demnächst nachgeholt werden. Von vorneherein deutlich kleiner ist eine Kommunikationsübung der Europäischen Kampfgruppe 2020-2, die in Wildflecken läuft. Dort wird nach Auskunft der Bundeswehr die Führungsfähigkeit mit unterstellten Kräften geprobt.

Eine EU-Kampfgruppe ist Bestandteil der Krisenreaktionskräfte der Europäischen Union. Sie ist jeweils auf ein halbes Jahr angelegt. Im Ernstfall kann sie spontan in Krisenregionen aufbrechen und damit einen Einsatz zum Beispiel im Rahmen der Vereinten Nationen vorbereiten. Bei der aktuellen Kampfgruppe 2020-2 ist ab Mitte des Jahres die Division Schnelle Kräfte federführend.Wolfgang Dünnebier

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren