Wasserlosen

Sulzthaler Frauenchor "Bel Canto" beim Adventskonzert

Die Musikfreunde Wasserlosen und ihre Gäste zeigten ihr Können
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit harmonischer und teils klassischer Weihnachtsmusik unterhielten die Gastgeber, die Musikfreunde Wasserlosen, die mit 24 Musikanten besetzt waren, ihr Publikum beim 18. Adventskonzert. Die Regie lag in den bewährten Händen von Dirigent Martin Mützel.  Foto: s: Dominik Zeißner
Mit harmonischer und teils klassischer Weihnachtsmusik unterhielten die Gastgeber, die Musikfreunde Wasserlosen, die mit 24 Musikanten besetzt waren, ihr Publikum beim 18. Adventskonzert. Die Regie lag in den bewährten Händen von Dirigent Martin Mützel. Foto: s: Dominik Zeißner

Das mittlerweile 18. Adventskonzert der Musikfreunde Wasserlosen war in diesem Jahr mit vielen Höhepunkten und allerlei Abwechslung bespickt.

Zu Beginn des 90-minütigen Konzerts zeigten die 25 Musiker mit ihrem Dirigenten Martin Mützel selbst, was sie können. Mit festlichen Klängen aus der Pöhamer Musikantenmesse eröffneten sie vor einem bestens gefüllten Gotteshaus die Darbietungen. Anschließend begrüßte die neue Vorsitzende Cornelia Simon die Zuhörer. Als Stammgast kann man inzwischen den Sulzthaler Frauenchor "Bel Canto" unter der Regie von Cecilie Kühnlein bezeichnen, der mit insgesamt fünf Liedern maßgeblich am Programm beteiligt war.

Dass das Konzert heuer breit gefächert war, lag an weiteren Künstlern, die die Musikfreunde am ersten Adventssonntag zu sich eingeladen hatten. Mit dem Duo Anna-Katharina Paar und Leo Schmitt zogen alpenländische Klänge in die Kirche ein. Paar begeisterte mit dem Hackbrett und wurde bei typischer Hirtenmusik von Schmitt auf der Gitarre begleitet. Anschließend war es Schmitt, der auch gesanglich solo und erstmalig zusammen mit Lisa Roth im Gitarren-Duett zwei Ohrwürmer von Peter Maffay und Bob Dylan aufführte.

Zwischen den Musikstücken der unterschiedlichsten Protagonisten stimmte Moderatorin Brigitte Paulick mit "Gedichtli" und "Gschichtli" auf das Fest ein. In einem Rollenspiel, vorgetragen von Niklas Johanydes, Maxi Vierengel und einem Engel (Lucy Simon), der als Stellvertreter des Christkinds auf die Erde kam, stellten die jungen Schauspieler klar, was die eigentliche Botschaft von Weihnachten bedeute.

Zum Ende hin liefen die Musikfreunde zur Hochform auf. Bei einem schwungvollen Potpourri von bekannten amerikanischen Weihnachtsliedern wippten die Zuhörer auf ihren Plätzen mit, um anschließend mit dem Stück "Feliz Navidad" spanische Grüße zu übermitteln. Mit dem Marsch "Tochter Zion", bei dem die Anwesenden alle mitsingen konnten, endete ein abwechslungsreiches und fulminantes Konzert. Dominik Zeißner

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren