Zeitlofs
Planung

Strecke 46: Konzept für Nutzung

Infotafeln, Internetauftritt, Faltblätter - an der nicht fertiggebauten Autobahn "Strecke 46" tat sich einiges. Jetzt soll sie touristisch erschlossen werden
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer wieder finden Führungen entlang der "Strecke 46" statt, so wie hier im Bereich des Gemündener Stadtteils Seifriedsburg anlässlich des Tags des offenen Denkmals am 9. September. Matthias Kübert
Immer wieder finden Führungen entlang der "Strecke 46" statt, so wie hier im Bereich des Gemündener Stadtteils Seifriedsburg anlässlich des Tags des offenen Denkmals am 9. September. Matthias Kübert
+2 Bilder

In den Jahren 1936 bis 1940 war an der Strecke 46 gebaut worden, einer nicht fertiggestellten Autobahn zwischen Gemünden und der Rhön. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Arbeiten eingestellt und nie wieder aufgenommen. Jahrzehntelang spielte die Strecke 46 keine Rolle mehr. Erst seit einigen Jahren beschäftigt man sich wieder intensiv mit ihr. Diese Arbeit wird jetzt fortgeführt.

Lehrpfad geplant

;

Der Gemündener Stadtrat stimmte in seiner jüngsten Sitzung zu, sich an den Kosten eines Konzepts zu beteiligen, das die bisherige touristische Erschließung der Strecke 46 bündelt, weiterführt, vernetzt und durch die Präsentation einzelner Themen attraktiv gestaltet. Geplant ist unter anderem ein modern präsentierter Lehrpfad, der für Familien, Individualtouristen oder Schulklassen attraktiv ist, aber auch von Mountainbikern genutzt werden kann.

Das Gesamtprojekt läuft weiter unter "Strecke 46 - die vergessene Autobahn", weil diese Marke seit 20 Jahren eingeführt ist. Auch das für Internetauftritt, Faltblätter und Infotafeln erarbeitete Layout wird übernommen. Der Landkreis Main-Spessart wird die Genehmigung dafür erteilen.

In den Jahren 2015 bis 2017 war unter der Federführung des Regionalmanagements des Landkreises die Internetseite über die Strecke 46 erarbeitet worden; es wurden Faltblätter gedruckt und an markanten Punkten entlang der Strecke acht Informationstafeln aufgestellt. Außerdem wurden rund 20 Naturparkführer geschult. Beteiligt an dem Projekt waren neben der Stadt Gemünden auch die Gemeinde Gräfendorf sowie die Märkte Burgsinn und Zeitlofs. Gefördert wurde es vom bayerischen Heimatmuseum.

Kommunen teilen sich Restkosten

Basis der Arbeit war das Buch "Strecke 46 - die vergessene Autobahn" von Dieter Stockmann, dem Mitbegründer der "Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte". Dieser Verein wird jetzt Träger der Fortsetzung des Projekts, die in mehreren Treffen seit April beraten wurde. Der Kreis der Beteiligten hat sich dabei erhöht. Jetzt sind zusätzlich die Gemeinden Gössenheim und Karsbach sowie die Bayerischen Staatsforsten dabei.

Die Fortführung der Arbeit an der Strecke 46 soll ein Leader-Projekt werden. Es sind Akteure aus drei lokalen Aktionsgruppen (LAG) für solche Leader-Projekte beteiligt. Die Gemeinde Gössenheim ist in der LAG Wein, Wald, Wasser, der Markt Zeitlofs in der LAG Landkreis Bad Kissingen, die übrigen Kommunen in der LAG Spessart. Wegen des LAG-übergreifenden Ansatzes rechnet man mit einem erhöhten Fördersatz von 70 Prozent.

Förderung ist sicher

Gefördert wird das Konzept für die weitere Nutzung der Strecke 46, wenn es auch realisiert wird. Neun Projektbüros waren gefragt worden, drei reichten Angebote ein. Das günstigste legte mit rund 9100 Euro die Firma "Cognitio" aus Niedenstein in Nordhessen vor. Die Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte finanziert die Erarbeitung des Konzepts. Die beteiligten Kommunen müssen nach Abzug der Leader-Förderung noch gut 2700 Euro aufbringen.

Gut erhaltene Bauwerke

Der Betrag wird nach einem in der Arbeitsgruppe vereinbarten Schlüssel aufgeteilt. Die eine Hälfte wird zu jeweils gleichen Teilen von den sechs Kommunen aufgebracht. Die andere Hälfte wird im Verhältnis der Einwohnerzahlen getragen. Auf die Stadt Gemünden entfallen rund 964 Euro. Der Betrag wird in den Haushalt für 2019 eingestellt. Heuer waren 500 Euro für Instandhaltung an der Strecke 46 im Etat eingeplant, die aber voraussichtlich nicht benötigt werden, da Ehrenamtliche die Pflege erledigen. Auch wenn die Strecke 46 nie fertiggestellt wurde, sind einzelne Bauwerke des Autobahnprojekts bis heute sehr gut erhalten. Zu ihnen zählen der Brückenpfeiler im Saaletal bei Gräfendorf, den heute der Alpenverein als Kletterfelsen nutzt, die Brücke über die Straße Burgsinn-Gräfendorf oder die Brücke über die Straße zwischen den beiden Zeitlofser Ortsteilen Rupboden und Weißenbach. Auch Dämme oder Erd-Aufschlüsse zeigen den Verlauf der Trasse bis heute an. Teile der Strecke 46 stehen als Technikdenkmal unter Schutz.



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren