Hammelburg
Handel

Seit 125 Jahren für Kundinnen da

Das Textilhaus Ortloff in der Kissinger Straße feiert Jubiläum. Es waren von Anfang an Frauen, die den Laden zum Erfolg geführt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Modehaus Ortloff in der Kissinger Straße in Hammelburg ist Gitti Reidelbach schon über 40 Jahre für ihre Kunden da. Den Grundstein für den geschäftlichen Erfolg hatte Urgroßmutter Maria Hohmann gelegt.  Fotos: Wolfgang Dünnebier
Im Modehaus Ortloff in der Kissinger Straße in Hammelburg ist Gitti Reidelbach schon über 40 Jahre für ihre Kunden da. Den Grundstein für den geschäftlichen Erfolg hatte Urgroßmutter Maria Hohmann gelegt. Fotos: Wolfgang Dünnebier
+1 Bild

Mit Weißware fing im Textilhaus Ortloff alles an. Firmengründerin Maria Hohmann widmete sich ab 1894 dem Verkauf von Unterwäsche. Nach einem Umzug 1903 von der gegenüberliegenden Straßenseite an den jetzigen Standort nahm sie Hüte ins Sortiment auf. Das muss noch einmal eine Initialzündung für den bis heute andauernden Erfolg sein. "Wer was auf sich zählte, ging damals mit Hut", erinnert Firmenchefin Gitti Reidelbach an die Gründerjahre des Familienbetriebes. Die Handelsfachwirtin trägt bereits seit 41 Jahren zum Firmenerfolg bei. Mit vier Angestellten bleibt sie weiter eine wichtige Anlaufstelle für modebewusste Frauen in der Stadt.

"Wir kennen viele unserer Kundinnen", beschreibt sie ein Erfolgsrezept in einer Zeit, in der es für den Handel jede Menge Herausforderungen gebe. Aber die persönliche Beratung und das Einkaufserlebnis zwischen den Kleiderstangen bleibe gefragt. Besonders geschätzt werde auch der Service, Stücke nachzubestellen, falls sie in der passenden Größe nicht mehr da sind.

Mit etwas Wehmut denkt Reidelbach an die Zeit zurück, als es bestimmt zehn Bekleidungsgeschäfte in der Saalestadt gab. Das Umfeld hat sich geändert, aber gemeinsam mit den Kollegen vom Verein für Wirtschaft- und Stadtmarketing gelinge es immer wieder, etwas für die Kunden auf die Beine zu stellen.

"Manche Gäste der Stadt hatten so ein Angebot gar nicht erwartet", beschreibt Reidelbach Reaktionen, wenn Kundinnen die Stufen aus dem Erdgeschoss in das erste Stockwerk des Modehauses erklimmen. Touristen und Kursteilnehmer der Musikakademie stellten inzwischen ein wichtiges wirtschaftliche Standbein des Betriebes dar. Angefangen hatte alles viel kleiner. "Die Frauenquote war bei uns nie ein Thema", schmunzelt Gitti Reidelbach. Auf Firmengründerin Maria Hohmann folgte Tochter Franziska.

Über die Jahre wuchsen das Angebot und die Verkaufsfläche. 1928 ging der Betrieb von der Mutter in die Hände von Tochter Maria Seufert über. Gemeinsam mit ihrer Schwester Else Reidelbach führte sich den Betrieb durch schwere Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg. Mit vier Kindern, wenig Ware und auf sich selbst gestellt war das gar nicht so einfach.

1951 heiratete Michael Reidelbach in die Familie ein. Fortan standen die Zeichen wieder auf Expansion. 1953 und 1954 wurde das Geschäftshaus völlig umgebaut und das Textilsortiment einschließlich Damen- und Herrenhüten fortan auf zwei Stockwerken präsentiert. Zusammen mit ihrem Vater Michael Reidelbach wagte Gitti Reidelbach in den 1990er Jahren noch einen großen Schritt. In sechsmonatiger Bauzeit erneuerten und erweiterten sie die Verkaufsfläche auf 450 Quadratmeter. Ein Erfolgsrezept sei immer der familiäre Zusammenhalt und der Teamgeist mit den Mitarbeiterinnen gewesen, sagt Gitti Reidelbach heute.

"Das Textilhaus Ortloff ist eine Institution", würdige Bürgermeister Armin Warmuth die lange Firmengeschichte bei einem Stehempfang zum Jubiläum. Ausdrücklich würdigte er das Engagement von Gitti Reidelbach im Verein für Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing. Dass ein 125-jähriges Bestehen ein seltenes Firmenjubiläum ist, würdigte Anja Binder als Gremialausschussvorsitzende der Industrie- und Handelskammer für den Landkreis Bad Kissingen. In Mainfranken gebe es heute nur 219 Betriebe, die sich so lange gehalten haben, im Landkreis Bad Kissingen sind es 20. "Tradition ist keine Geschäftsgrundlage", sagte Sebastian Hose als Vorsitzender des VWS. Nur wer sich nach vorne entwickele, könne am Markt bestehen. Seit vielen Jahren engagiere sich Gitti Reidelbach auch in dem Verein für die Hammelburger Geschäftswelt. "Wenn es die Kunden wollen, gibt es uns noch viel länger", versprach Gitti Reidelbach. Und damit auch die jährlich zwei Modeschauen mit dem das Team bei der Vorstellung der neuen Kollektionen jeweils für Aufsehen sorgt. dübi

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren