Laden...
Westheim bei Bad Kissingen
Wirtschaft Regional

Schmitter Hydraulik in Westheim will Mitarbeiter einstellen

Die Werksfläche bei Schmitter Hydraulik in Westheim wird um ein Drittel erweiter, die Hülle für die neue 1900 Quadratmeter-Halle steht bereits.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die neue Halle von Schmitter wartet mit einem interessanten Innenraum-Konzept auf. Foto: Schmitter Hydraulik
Die neue Halle von Schmitter wartet mit einem interessanten Innenraum-Konzept auf. Foto: Schmitter Hydraulik

Von Krise merkt man bei dem Versandhandelsunternehmen Schmitter Hydraulik GmbH in Westheim laut Unternehmensangaben wenig. Die Zeichen stehen aktuell sogar auf Expansion.

Ganz tiefe Einschnitte durch die Corona-Krise konnten bisher vermieden werden. "Einen Monat hatten wir Kurzarbeit", blickt Geschäftsführer Andreas Meder auf den April zurück. Dies habe an den geltenden Kontaktverboten gelegen. Deswegen hätten die Außendienst-Mitarbeiter nicht reisen können.

Auch das Auslandsgeschäft wurde kurzzeitig in Mitleidenschaft gezogen. Zum Glück habe man auf dem Zuliefermarkt in Italien noch rechtzeitig einen Teilevorrat bekommen, als sich dort ernstere Probleme abzeichneten. Etwas eingebrochen war der Absatz in Frankreich. Doch auch dort sind die Außendienstmitarbeiter seit Mitte Mai wieder unterwegs. Weil Schmitter als Lieferant von Hydraulik-Teilen für Baubranche, Landwirtschaft und Industrie breit aufgestellt ist, "trifft uns das nicht so hart", sagt Geschäftsführer Meder. Der Betrieb, der seit 2012 im Industriegebiet Saaletal ansässig ist, erweitert seine Werksfläche um gut ein Drittel. "Hier entsteht eine neue Lagerhalle von rund 1900 Quadratmetern". Stolz deutet Meder auf die Baustelle neben den Schmitter-Gebäuden. Geschäftig geht es dort zu, in der Hallenhülle wird gerade der Boden betoniert. "In den letzten Jahren haben wir uns einen guten Ruf am Markt erarbeitet, unsere Kunden schätzen die breite Produktpalette der Schmitter Hydraulik und die hohe Verfügbarkeit unserer Produkte."

Rund 50 000 Artikel hält der unterfränkische Großhändler auf Lager, Tendenz steigend. "Ein Teil unseres Erfolgs basiert auf unserer Schnelligkeit", weiß Meders Geschäftsführerkollege Matthias Richter. "Wer heute bis 18 Uhr bestellt, erhält in der Regel bereits morgen seine Lieferung." Dieser Service funktioniert natürlich nur, wenn die bestellten Artikel direkt vorrätig sind.

Und damit das auch bei wachsendem Produktportfolio so bleibt, baut Schmitter an. Auf einer Grundfläche von acht Tennisplätzen entsteht eine Lagerhalle mit ca. 4000 Palettenstellplätzen. Mehrere Gassen von 7,5 Meter hohen Regalen werden bis zum Herbst 2020 mit Vorräten bestückt und dienen vornehmlich der Vorratshaltung. Highlight der gar nicht so alltäglichen Hallenkonstruktion sind mehrere Schulungsräume, die auf Säulen schwebend in die neue Halle gebaut werden, direkt über der eigentlichen Schlauchmontage.

"Als wir 2012 nach Hammelburg umzogen und den neuen Standort herrichteten, dachten wir, der Platz genüge für immer," erzählt Meder. "Wir haben uns damals mehrfach gefragt, ob es nicht zu viel des Guten ist, wenn wir für unsere damals 65 Mitarbeiter ein Grundstück von rund 20 000 Quadratmetern erwerben." Acht Jahre später hat sich der Umsatz um zwei Drittel erhöht, sind es bereits über 90 Beschäftigte, die jeden Tag ins Werk an den Stöckleinsbrunnen kommen. "Wenn dann noch die 27 Kollegen aus dem deutschen und europäischen Vertriebsaußendienst zu uns gekommen sind, wurde es zuletzt ganz schön eng." Doch auch in diesem Punkt schafft die Schmitter Hydraulik Abhilfe: Ein neues Bürokonzept soll Platz in der Verwaltung schaffen und trägt zu den geänderten Anforderungen an ein Arbeiten auf Distanz bei.

Die Schmitter Hydraulik plant weitere Stellen. "Insgesamt haben wir derzeit knapp 120 Beschäftigte", führt Richter aus, "und wir planen weiteres Wachstum." Zur Verstärkung der Hammelburger Belegschaft ist das Unternehmen auf der Suche nach Personal und Auszubildenden. "Bei den kaufmännischen Azubis könnten wir auch für 2020 noch Verstärkung gebrauchen", sagt Richter.Wolfgang Dünnebier