Laden...
Ramsthal
Gemeinderat

Räte wollen keine Archivkraft

Neun Kommunen der Allianz Fränkisches Saaletal haben vor, sich die Kosten für eine befristete Neueinstellung zu teilen. Dieses Vorhaben stößt nicht überall auf Begeisterung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wie ordentlich muss man eigentlich ein Gemeindearchiv führen?  Sympolfoto: Georg Straub
Wie ordentlich muss man eigentlich ein Gemeindearchiv führen? Sympolfoto: Georg Straub

Nach längerer Diskussion stimmte lediglich Bürgermeister Alfred Gündling in der Sitzung des Gemeinderats für den Einsatz einer Fachkraft zur Sortierung und Digitalisierung des Gemeindearchives. Unter den Mitgliedern des Gemeinderates herrschte dagegen der Wunsch vor, ein Exempel gegen immer neue Wünsche der Allianz Fränkisches Saaletal zu statuieren. Der Vorwurf: Die Bürgermeister würden dort etwas vereinbaren, dann würden sie erst hinterher die Gemeinderäte konsultieren. Worum geht es? Für Ramsthal würde eine Fachkraft 3100 Euro pro Jahr kosten, begrenzt auf die kommenden drei Jahre. Die Person im Archiv hätte jeweils 130 Stunden im Ramsthaler Archiv gearbeitet. Insgesamt kostet das Allianz-Vorhaben 210 000 Euro. 90 000 Euro kommen als Zuschuss vom Freistaat. Den Rest sollen die Mitgliedsgemeinden anteilig je nach Arbeitsaufwand beisteuern . Verschiedene Redner zweifelten den Wert des Archives an, das schon lange ein Schattendasein führe. Bürgermeister Gündling warb dagegen für gründliches Aussortieren. Nur eine Fachkraft könne Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden. Auch sein Hinweis, dass die Archivarbeit zu den Pflichtaufgaben der Gemeinde gehöre, stimmte die Skeptiker nicht um. Unklar blieb, wie es mit dem Archiv jetzt weitergeht. dübi

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren