Bischofsheim an der Rhön
Premiumwanderweg

Platz 5 für die Rhöner Kreuzbergtour

Es hat nicht ganz an die Spitze gereicht. Aber allein schon, dass die Rhöner Extratour beim Wettbewerb um den schönsten deutschen Wanderweg dabei war, ist ein Erfolg - und Ansporn.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wo geht es lang? Ganz vorne landete die Kreuzbergtour nicht bei der Wahl zu Deutschlands schönstem Wanderweg. Aber immerhin Platz fünf ist es am Ende für die besondere Extratour doch geworden. Foto: Thomas Pfeuffer
Wo geht es lang? Ganz vorne landete die Kreuzbergtour nicht bei der Wahl zu Deutschlands schönstem Wanderweg. Aber immerhin Platz fünf ist es am Ende für die besondere Extratour doch geworden. Foto: Thomas Pfeuffer
+1 Bild

Viele Rhöner und Rhönfreunde haben in den vergangenen Monaten dafür geworben und online oder per Post auch abgestimmt. Die Rhöner Extratour Kreuzbergtour war als ein Kandidat für den schönsten deutschen Wanderweg nominiert worden. Von Januar bis Ende Juni lief die Abstimmung. Jetzt liegt das Ergebnis vor. Ganz nach vorn hat es die Rundtour mit dem namensgebenden Kreuzberg nicht geschafft. Aber immerhin Platz fünf ist es geworden, wie die Fachzeitschrift "Wandermagazin" verkündet.

Weiche Erdwege, schmale Pfade

Bereits zum 16. Mal hat das "Wandermagazin" nach den schönsten Wanderwegen Deutschlands gesucht und dabei, so heißt es in der Mitteilung, in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord im Online-Wahlstudio geknackt: Genau 9669 Wanderfans stimmten allein auf www.wandermagazin.de mit ab. Zusammen mit den klassischen Wahlkarten, die auf dem Postweg ankamen, verteilten sich insgesamt 34 796 Stimmen auf zwei Kategorien: Halbtags- und Tagestouren (14 Wege) sowie Mehrtagestouren (13 Wege). Die Kreuzbergtour ist ein rund 13 Kilometer langer Halbtages-Rundwanderweg mit verschiedenen Einstiegsmöglichkeiten rund um den "Heiligen Berg der Franken". Eine "insgesamt sehr abwechslungsreiche Tour mit einem hohen Anteil von weichen Erdwegen und schmalen Pfaden sowie mit tollen Aussichten, die über die Wegstrecke gut verteilt sind", urteilt das Deutsche Wanderinstitut über den Premiumwanderweg.

Durchaus sportlich anspruchsvoll

Und er ist "durchaus sportlich anspruchsvoll, sind doch einige Höhenmeter zu bewältigen". Unter anderem geht es auf den 13 Kilometern über das Neustädter Haus, das Irenkreuz, den Kilianshof Richtung Sandberg. Dazu gibt es am Weg entlang immer wieder schöne Aus- und Weitblicke - so an der Kreuzigungsgruppe oder am Kreuzberglift. Ein wichtiger Pluspunkt der Tour sind die Einkehrmöglichkeiten: das Kloster Kreuzberg, die Gemündener Hütte und das Neustädter Haus.

"Das sind doch wirklich gute Argumente für die Kür zu Deutschlands schönstem Wanderweg", hatte sich Thorn Plöger, Geschäftsführer der Rhön GmbH, wie manch anderer Rhöner keine schlechten Chancen ausgerechnet, vorne dabei zu sein.

Acht Prozent der Stimmen

Die großen Gewinner sind nun aber Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, die je einen ersten und einen zweiten Platz errangen. In der Kategorie Halbtags- und Tagestouren setzte sich die Wilde Endert in Rheinland-Pfalz durch. Auf Rang zwei kam der Kaiserstuhlpfad in Endigen.Für die Wilde Endert stimmten insgesamt 3541 Wanderfreunde (rund 20 Prozent), für den Kaiserstuhlpfad 2989 (rund 17 Prozent). Die Kreuzbergtour erreichte 1373 Stimmen, von denen 1133 online abgegeben wurden. Damit erhielt sie rund acht Prozent und ließ neun Konkurrenten hinter sich. Bei den Mehrtagestouren setzte sich der 106 Kilometer lange ZweiTälerSteig im Schwarzwald vor dem AhrSteig in der Eifel durch.

Bis November 2018 hatte man Nominierungsvorschläge beim "Wandermagazin" einreichen können. Voraussetzung: Der Weg muss in beide Laufrichtungen markiert und die Markierung einheitlich sein - und der Weg sollte "großartige Wandererlebnisse" möglich machen. Unter all den eingereichten Wegen ermittelte dann eine Kommission aus Wanderexperten die Nominierungslisten für beide Kategorien.

Die Rhön GmbH ist als Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement für die Vermarktung der Urlaubsregion Rhön zuständig. Allein die Nominierung für den Wettbewerb des "Wandermagazins" aus rund 100 Bewerbern sieht er als Auszeichnung.

Dabei sein, ist alles

Um möglichst viele Touristen und Rhöner auf die Wahl zu "Deutschlands schönster Wanderweg 2019" aufmerksam zu machen, waren mit dem Tourismusreferenten Bischofheims, Gerhard Nägler, Postkarten und Plakate entworfen und großflächig in der Rhön verteilt worden. Dass es diesmal nicht für einen der ersten drei Plätze gereicht hat, sieht Plöger eher sportlich: "Dabei sein ist doch alles." Immerhin, die Wahl habe große Aufmerksamkeit erzielt und die Rhön als Urlaubsregion wieder ein Stück bekannter gemacht. "Wir sehen dieses auch als Ansporn, bei der nächsten Nominierung wieder aktiv zu werden, um dann einen der vorderen Plätze zu erreichen."

2010 erreichte die Rhön ein Traumergebnis, als sowohl der Hochrhöner in der Kategorie Mehrtageswanderungen, als auch die Extratour Hochrhöntour in der Kategorie Halbtags- und Tagestouren jeweils den ersten Platz holten.Thomas Pfeuffer

So verläuft die Tour

Tourenart Rundtour Wegweisung: Rotes "K" auf weißem Grund Belag: Gemischt Dauer: 4,0 Stunden Länge: 12,8 Kilometer Erlebniswert: Intensiv Höchster Punkt: 924 m ü. NN Aufstieg: 499 Meter Schwierigkeitsgrad: Mittel. Start: Parkplatz Kreuzberg, oder alternativ ab Sandberg, Parkplatz Irenkreuz, Parkplatz Neustädter Haus.

Premiumweg Wer diese Extratour nicht kennt, hat etwas verpasst - dieses Fazit zog das Wanderinstitut nach der Zertifizierung des Weges. Er bietet "Premiumwandern" auf hohem Niveau mitten in der deutschlandweit einzigartigen Kulturlandschaft. Der 928 Meter hohe Kreuzberg bildet die Kulisse für diese Tour. Durch große Laubwälder und die kleinräumige Kulturlandschaft der Walddörfer führt die Tour vorbei an der Gemündener Hütte und dem Neustädter Haus, wo man einkehren kann.

Der Weg Vom Parkplatz Kreuzberg führt eine Straße hinauf zum Kloster. Kurz vor Erreichen der Klosteranlage geht links eine Treppe hinauf zur Kreuzigungsgruppe. Über den Gipfel führt ein weicher Wiesenpfad durch die Landschaft. Die urige Gemündener Hütte liegt etwas abseits vom Weg. Am Neustädter Haus, der ganzjährig bewirtschafteten Hütte des Rhönklubs, kommt man direkt vorbei. Sanft talwärts, auf einem schmalen Pfad neben der Fahrstraße, wird bald das Irenkreuz erreicht, das an die Christianisierung erinnert. Das folgende Wegstück verläuft nahe der Straße, vorbei am Weiler Kilianshof, bis zum Ortsrand von Sandberg. Ab hier geht es nun stramm hinauf zum Kreuzberg.

Infos: www.rhoen.detop

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren