Eltingshausen
Aufbrecher

Peter Heil holt Know-How nach Kissingen

Die Herausforderungen am Bau sind komplex: Der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern ist hoch, rechtliche Bestimmungen ändern sich schnell. Unternehmer Peter Heil hat deshalb in Eltingshausen eine Bauakademie ins Leben gerufen. Die ganze Region soll profitieren...
Artikel drucken Artikel einbetten
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen wir Windmühlen und keine Mauern", sagt Peter Heil. Fotos: Benedikt Borst
"Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen wir Windmühlen und keine Mauern", sagt Peter Heil. Fotos: Benedikt Borst
+10 Bilder
Besuch bei einem bundesweit tätigen Mittelständler und traditionellen Familienunternehmen. Der Jahresumsatz: 60 Millionen Euro. 240 Mitarbeiter gibt es, davon sind rund 140 am Standort Eltingshausen bei Otto Heil angestellt. Peter Heil führt den Betrieb mit seinem sechs Jahre jüngeren Bruder Christoph erfolgreich in der vierten Generation. Ob der Neubau einer Grubenwasserbehandlungsanlage für den Energieriesen Vattenfall oder den Umbau des Dresdner Kulturpalastes. Unter den rund 40 laufenden Baumaßnahmen, an denen Otto Heil beteiligt ist, befinden sich Prestigeprojekte.

Umbruch in den 1990ern

Die Baubranche, sagt Peter Heil, ist Ingenieurskunst. Dazu abwechslungsreich und nachhaltig. "Ein Bauwerk ist ein Unikat", sagt er. Etwas, das man später den Enkeln zeigt: Hier, das hat unsere Firma gebaut.
Das Baugewerbe hat sich in den letzten 20 Jahren stark verändert und hatte mit größeren Problemen zu kämpfen. Während Mitte der 1990er Jahre noch 1,4 Millionen Menschen hauptberuflich auf dem Bau tätig waren, waren es zehn Jahre später gerade noch 700 000. Dazu kommt außerdem ein schlechtes Image in der Öffentlichkeit.

Die Ansprüche an die Arbeiter sind wiederum gestiegen. "Wir sind in vielen Gebieten tätig und brauchen qualifiziertes Personal", sagt Peter Heil. Zum Beispiel weil sich die rechtlichen Rahmenbedingungen im Baugewerbe oft ändern, weil die Bauwerke technisch oft höchst komplex sind. Immer wieder kommen neue High-Tech-Baustoffe und Maschinen auf den Markt. Diese richtig zu bedienen und einzusetzen erfordert Know-How. Eine gute Aus- und Fortbildung ist deshalb das A und O, findet Heil.

Das Familienunternehmen legt darauf großen Wert. Seit Jahren veranstaltet es Schnuppertage für Schüler, 2015 werden Auszubildende in zehn verschiedenen Berufen eingestellt, darunter auch mit der Möglichkeit, kooperativ zu studieren. Um besonders gute Azubis wirbt der Betrieb, indem er ihnen ein Jahr lang ein Auto finanziert. "Es ist ganz wichtig, jungen Menschen Karrierechancen und Perspektiven aufzuzeigen", sagt Peter Heil. Wer beispielsweise eine Ausbildung zum Facharbeiter absolviert hat danach alle Möglichkeiten sich zum Polier hochzuarbeiten und Bauleiteraufgaben zu übernehmen und Großprojekte zu koordinieren. "Das ist keine untypische Karriere. Qualifizierten Leuten eröffnen sich Perspektiven." Einzige Voraussetzung ist, dass der Wille etwas zu erreichen, vorhanden ist.

Bildung gegen Probleme

Peter Heil ist stolz auf die Tradition, die das Unternehmen hat. Er erzählt von Urgroßvater Engelbert, den Gründer, von Großvater Otto, den Namensgeber und von Vater Peter senior, dem er zu früh als Geschaftsführer nachfolgen musste. Die Vergangenheit ist das eine, die Zukunft das andere. "Wir denken jetzt schon wieder an die nächste Generation", erklärt er. Peter Heil ruht sich nicht auf dem Erreichten aus. Das macht ihn zum Aufbrecher. "Wichtig ist der Blick nach vorne. Einfach die Vergangenheit fortzuschreiben, ergibt noch lange keine Zukunft."
Der Unternehmer ist überzeugt, dass sich die Probleme, denen die Baubranche gegenübersteht, mit einer guten Bildungspolitik lösen lassen. Er will Windmühlen bauen, um den Wind der Veränderung zu nutzen. Deshalb hat er vor gut einem Jahr die Otto Heil Bauakademie ins Leben gerufen. "Damit holen wir das Know-How nach Bad Kissingen", stellt er seine Idee vor. Davon sollen nicht nur seine Mitarbeiter profitieren, sondern die Region.

Was ist die Bauakademie? Regelmäßig, momentan einmal im Monat, veranstaltet die Bauakademie Seminare und Schulungen. Es gibt EDV-Auffrischungskurse, rechtliche Aspekte werden vertieft, Themen wie Arbeits- und Gesundheitsschutz behandelt. Die Bauakademie ist keine interne Fortbildungseinrichtung. Sie richtet sich auch an andere klein- und mittelständische Unternehmen. Heil sieht seinen Betrieb in der Region verwurzelt und will deshalb etwas für die Gegend anbieten.

Fachvorträge wie in Nürnberg

Für den Bauunternehmer ist es "ganz wichtig, auf dem aktuellen Stand zu sein", um auf technische und rechtliche Neuerungen zu reagieren. Deshalb arbeitet er bei der Bauakademie mit vielen Partnern zusammen, etwa aus Politik, Verwaltung sowie Wirtschafts- und Industrieverbänden. In Eltingshausen werden außerdem Fachvorträge angeboten, wie sonst an den Ausbildungszentren des Bayerischen Bauindustrieverbandes in Nürnberg und München. "Da bieten wir schon sehr viel. Letzten Endes stärkt die Bauakademie die ganze Region Bad Kis singen", sagt Peter Heil stolz. Die innovative Idee wird auch von Seiten der Politik geschätzt. Die parlamentarische Staatssekretärin Dorothee Bär (CSU) hat die Schirmherrschaft für die Bauakademie übernommen.

Wissen ist kostbar. Für eine Schulung nicht extra mehr als 100 Kilometer nach Nürnberg fahren zu müssen, wertet den Baustandort Bad Kissingen auf. Profiteure gibt es nach Ansicht von Peter Heil viele: Auszubildende, Mitarbeiter, Firmen, Auftraggeber. "Wissen ist das einzige Gut, das sich vermehrt, wenn man es teilt", sagt der Aufbrecher.


Peter Heil: Biographie, Firma und Projekt

Leben Bauunternehmer Peter Heil wurde 1967 in Bad Kis singen geboren. Er machte am Gymnasium sein Abitur und studierte bis 1995 Bauingenieurwesen an der TU München und schloss gleichzeitig eine Ausbildung zum Schweißfachingenieur ab. Im selben Jahr verstarb Vater Peter senior im Alter von 52 Jahren. Der 27-jährige Peter Heil jun. übernahm das Familienunternehmen in vierter Generation.

Bauakademie Die Bauakademie wurde im März 2014 am Standort Eltingshausen gegründet. Zielgruppe sind klein- und mittelständische Unternehmen. Die Bauakademie setzt auf eine starke Vernetzung und Zusammenarbeit mit externen Partnern, etwa aus Politik, dem Bayerischen Bauindustrieverband, der Agentur für Arbeit, der IHK. Ziele sind es den ländlichen Standort und die Kooperation zwischen Unternehmen zu stärken, der Abwanderung aus dem ländlichen Raum entgegenzuwirken, Arbeitsplätze zu sichern und qualifizierten Nachwuchs in Zeiten des Fachkräftemangels für die Baubranche zu gewinnen.

Firma Das Unternehmen wurde 1907 von Engelbert Heil in Bad Kissingen gegründet. Engelberts Sohn gab dem Unternehmen 1937 seinen heutigen Namen Otto Heil. 1986 wurde der Firmensitz nach Eltingshausen verlegt. Das Unternehmen beschäftigt heute rund 240 Mitarbeiter, 140 davon in Eltingshausen, und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von rund 60 Millionen Euro.


Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren