Ostheim vor der Rhön
Ausstellung

Modernes Design in Handarbeit

Edle Kunst im Kirchenburgmuseum: Drechselarbeiten und Kleidung aus Filz in schönen Arrangements sind dort derzeit zu sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der große Ausstellungsraum im Ostheimer Kirchenburgmuseum zeigt stilvolle Drechselarbeiten. Foto: F. Rautenberg
Der große Ausstellungsraum im Ostheimer Kirchenburgmuseum zeigt stilvolle Drechselarbeiten. Foto: F. Rautenberg
"Drechseln und Filzen: Altes Handwerk - Modernes Design" heißt die Ausstellung, die zurzeit im Ostheimer Kirchenburgmuseum präsentiert wird.
Auf diesem Kontrast kommt es Museumsleiterin Ingrid Schmidt an: Sie hat mit Feingefühl das Nebeneinander von vollendet schönen Drechselarbeiten und farbenfrohen Kleidungsstücken aus Filz gestaltet.
Seit 12. Mai läuft die Ausstellung, doch Ingrid Schmidt hat sie kürzlich mit etlichen neuen Exponaten ausgestattet, im Austausch gegen die zunächst gezeigten Schaustücke. Die Filzarbeiten stammen von Ilona Reif aus Suhl-Albrechts, die Holzarbeiten wurden von der Hobby-Drechslergruppe vom "Dreiländer-Drechseltreff" angefertigt.
In den Ausstellungsräumen hängen die Kreationen von Ilona Reif an der Wand: Westen, Jacketts, Schals, ärmellose Tops, Kopfbedeckungen, Taschen, sogar Broschen und Schmuck sind hier zu finden. Alles aus Filz in leuchtenden Farben.
Wer durch die Ausstellungsräume des Museums geht, stößt auch auf zwei Szenen mit Figuren, die Filzkleidung von Reif tragen: eine elegante Dame, die gerade ein Konzert besucht, und eine Wollspinnerin bei der Arbeit. Hier wird die Verbindung von Filzkleidung und Drechselkunst besonders leicht hergestellt. Notenständer und Spinnrad sind Drechselarbeiten, und der Hut, den der Kavalier beim Konzertbesuch an den Garderobenhaken gehängt hat, präsentiert sich als Meisterstück der Drechslerkunst.
Im Hauptraum der Ausstellung befinden sich viele weitere, neu ausgestellte Beispiele für ähnliche Perfektion. 13 Hobbydrechsler haben zu dieser Sammlung beigetragen, darunter Harald Schellenberger aus Mellrichstadt. Er führt die Besucher durch die Ausstellung und erläutert ihnen, welches Können hinter den Schalen, Zierkugeln, Vasen, Kerzenständern, Windlichtern, hölzernen Früchten oder auch bei der Perpendikel-Wanduhr steht.


Hingucker aus Holz

Lustige Arrangements gibt es auch, etwa neben dem Spinnrad einen Satz von Nähfaden-Spulen mit Stopfpilz und Nadelkissen oder die "Baustelle", wo einer der Drechsler eine Holzbierkiste von dazumal mit Bierflaschen aus verschiedenen Hölzern angefertigt hat. Originell ist das panoramaähnliche Arrangement von verschiedenen Pilzen.
Wer das Kirchenburgmuseum besucht, sollte also die Bereitschaft zum genauen Hingucken mitbringen. Zu sehen ist die Ausstellung übrigens noch bis 6. Oktober. Geöffnet ist von Freitag bis Montag von 14 bis 17 Uhr. Einmal im Monat gibt es eine Sondervorführung in der Drechselkunst. Die nächste ist am 3. September.
Zum Vormerken: Vom 1. Dezember bis 8. Januar 2018 gibt es auch wieder eine Weihnachtsausstellung im Kirchenburgmuseum, kündigt Ingrid Schmidt an. Der Titel lautet: "Glanz der Weihnachtszeit - Harmonische Vielfalt von Baumschmuck und Weihnachtskrippen". frr

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren