Oberelsbach
Ernährung

Mit Herz und Rind für die Rhön

Claudia und Horst Hartmann produzieren auf ihrem Hof in Weisbach Bio-Rindfleisch und haben viele Pläne
Artikel drucken Artikel einbetten
Horst und Claudia Hartmann (von rechts) stellten ihre Rinderhaltung und ihre Pläne Bürgermeisterin Birgit Erb und Landrat Thomas Habermann im Stall vor. Foto: Carmen Schumacher
Horst und Claudia Hartmann (von rechts) stellten ihre Rinderhaltung und ihre Pläne Bürgermeisterin Birgit Erb und Landrat Thomas Habermann im Stall vor. Foto: Carmen Schumacher
"Darf ich vorstellen - Hanno, unser Neuzugang!" Als reinrassigen, hornlosen Gelbviehbullen haben die Hartmanns ihn im April erstanden, für die Zucht des Gelben Frankenviehs werden seine Merkmale die Herde prägen.
Wenn Horst Hartmann über seine Arbeit mit den Tieren spricht, leuchten seine Augen. Man merkt dem Landwirt an, dass er mit ganzem Herzen bei seinen Rindern ist.


Kein belastetes Kraftfutter

Bei einer Besichtigung von Landrat Thomas Habermann und Oberelsbachs Bürgermeisterin Birgit Erb beschreibt Horst Hartmann sein Anliegen: "Ich nutze diese schöne Landschaft um unseren Ort herum zur Aufzucht meiner Tiere, aber ich möchte, dass das Produkt aus meiner Arbeit auch den Menschen hier zugutekommt."
Hartmann will lange Transportwege vermeiden. Das beginne mit dem Futter. "Meine Tiere werden vom Gras und Heu der Rhön groß, sie fressen kein aufwändig im Ausland produziertes und womöglich belastetes Kraftfutter, das lange Transportwege hinter sich hat." Auch die Schlachtung soll in der Nähe passieren. "Am besten wäre es, wenn auch das Fleisch von den Menschen hier verzehrt würde, anstatt es über Ketten zu vermarkten, die es in weit entfernte Märkte transportieren. Daran arbeiten wir", so der Landwirt.


Auszeichnung auf der Biofach

Ein wichtiger Schritt, den Bürgern die Arbeit auf einem Biohof näherzubringen, sei das Hoffest unter dem Motto "Bio-Rind trifft Biene". Die Besucher konnten erleben, was hier getan werde, "und mit dem gebratenen Ochsen auch schmecken, warum wir das tun", so Horst Hartmann. Dafür wurde die Veranstaltung auch auf der Biofach Nürnberg, der großen Öko-Messe, mit dem zweiten Preis ausgezeichnet.

Claudia Hartmann, Bäuerin Habermann und Erb diskutieren mit dem Landwirt über die unterschiedlichen Ansätze zur Umsetzung seiner Ziele, geben Anregungen, Tipps zur Nutzung vorhandener Informationsplattformen, Hinweise auf Unterstützung geplanter Projekte durch staatliche Mittel.

Es bleibt noch ein langer Weg, denn auf die wirtschaftliche Sicherheit, die die Verträge mit großen Handelsketten bieten, können Hartmanns bislang nicht verzichten. "Aber auch da haben wir jetzt die Zusage eines Partners, der das Fleisch als Rhöner Bio-Rindfleisch vom Gelben Frankenvieh gezielt im Kreis Fulda in die Produktpalette aufnehmen möchte", freut sich Claudia Hartmann.


Fleisch-Portionsbox

Die Direktvermarktung vom Hof aus steht kurz vor dem Start. "Wir denken darüber nach, Fleisch-Portionsboxen anzubieten: Steak, Hackfleisch, Lende, Beinscheibe und Suppenfleisch, Knochen - fertig portioniert, zum Einfrieren vorbereitet."

Der Betrieb in Weisbach wurde 2009 von dem Ehepaar Hartmann auf biologische Landwirtschaft umgestellt. Bis zur Zertifizierung als Biohof verging über ein Jahr und in dieser Zeit hat sich die Einstellung des Ehepaars zum Umgang mit der Natur komplett verändert. "Je mehr ich mich mit dem Thema der ökologischen Landwirtschaft beschäftige, desto klarer wird mir, dass wir mit der Massentierhaltung und den billig erzeugten Lebensmitteln unsere Lebensgrundlage - eine intakte Natur - zerstören werden." Deshalb bildet sich Claudia Hartmann zur Erlebnisbäuerin weiter. "Ich möchte dieses Bewusstsein auch bei anderen Menschen wecken und sie für die sinnvolle und erhaltende Nutzung von Tier und Natur begeistern."


Erlebnis-Führungen

Nach dieser Ausbildung wird Claudia Hartmann Angebote für Besuchergruppen zusammenstellen. Geplant sind Erlebnis-Führungen zur Arbeit auf einem Bauernhof, zur Nutzung eines Tieres vom Fleisch bis zum Huf, Veranstaltungen zum Thema Landwirtschaft im Lauf der Jahreszeiten, Wanderungen zu den Weiden auf der Hochrhön. Thomas Habermann und Birgit Erb schätzen die Energie, mit der sich die Hartmanns in ihrem Beruf engagieren. "Wir werden auch zukünftig bei der Verpachtung unserer Flächen auf die Betriebskonzepte unserer Landwirte schauen, darin sind wir uns mit dem Markt Oberelsbach einig", betont Landrat Habermann. "Wir sind uns bewusst, dass wir als Landkreis von Menschen wie Ihnen profitieren."
Birgit Erb fügt hinzu, dass der Markt Oberelsbach mit Ginolfs und Weisbach eine hohe Dichte an ökologisch orientierter Landwirtschaft vorweisen kann. "Ich bin mir sicher, dass hier genügend Potenzial vorhanden ist, um die regionale Vermarktung innerhalb unseres Biosphärenreservats voranzubringen", so die Bürgermeisterin.
Horst Hartmann freut sich über den Zuspruch und verweist augenzwinkernden auf Hanno, den neuen Zuchtbullen: "Wir sind noch auf der Suche nach einem Paten für Hanno. Vielleicht auch ein Projekt, mit dem wir den Menschen unserer Region unsere Ziele näherbringen können. Interessenten dürfen mich gerne ansprechen." Marc Huter

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren