Hammelburg
Parken

Mehr Stellflächen für die Stadt

Das Autohaus Uhlmann zieht um und feiert nach 29 Jahren ein zweites Mal Eröffnung. So könnten in naher Zukunft 35 Parkplätze mehr zur Verfügung stehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nahe des Stadtzentrums sind durch den Umzug Parkplätze frei geworden. Allerdings sind die meisten in Privatbesitz. Foto: Arkadius Guzy
Nahe des Stadtzentrums sind durch den Umzug Parkplätze frei geworden. Allerdings sind die meisten in Privatbesitz. Foto: Arkadius Guzy
+1 Bild
Für das städtische Parkplatzmanagement bietet die unternehmerische Entscheidung neue Möglichkeiten. Am westlichen Rand der Altstadt könnten bis zu etwa 35 Stellplätze zusätzlich für die Öffentlichkeit verfügbar werden. Diese hatte das Autohaus Uhlmann bisher für Kunden, Vorführwagen und Reparaturfahrzeuge angemietet.
"Wir stehen in Verhandlungen", lässt Bürgermeister Armin Warmuth auf Nachfrage dieser Redaktion wissen. Allerdings seien zwei Parzellen noch in privater Hand. Denkbar wäre es, dort Firmenparkplätze für Unternehmen in der Altstadt zu schaffen. Sinnvoll sei das Engagement der Stadt auch, um Mitgestaltungsmöglichkeiten an dieser stadtprägenden Stelle zu bekommen.


Zehn Mitarbeiter

Hinter der Glasfassade in der 500 Quadratmeter großen Ausstellungshalle an der Ortsausfahrt Richtung Diebach kommen die Neuwagen von Fiat-Uhlmann besser zur Geltung. Seit der Gründung ihres Betriebes 1989 waren Rudolf und Sabine Uhlmann in der Turnhouter Straße angesiedelt. Aber der Standort platzte mehr und mehr aus den Nähten.
Nun bot sich der Umzug in das ehemalige Autohaus Marterstock an. Uhlmanns kauften den Komplex an der Ziegelhütte im Oktober 2017. Sie entfernten Zäune vom 6000 Quadratmeter großen Grundstück, um die Fahrzeugflotte dort kundennah zu präsentieren. Außerdem entfernten sie einen enormen Altautobestand des Vorvorgängers von Hinterhof. Dort ließen sie komplett neu pflastern.
Für Hammelburg ist die Ziegelhütte seit den sechziger Jahren ein traditionsreicher Autostandort. Teile der Werkstatt haben ihren Ursprung in den 1960er Jahren, der Ausstellungsraum stammt von 1999.
Den hier früher ansässigen VW-Händler Marterstock hatte bis zum Anfang der 2000er Jahre der geschäftliche Erfolg verlassen. Der Betrieb musste geschlossen werden.


Mehr Plätze

Altlasten im Boden durch lecke Öltanks erforderten eine umfassende Sanierung. Zu dem Betrieb gehörte ursprünglich als Ausstellungsfläche das Gelände des heutigen Lutz-Frischemarktes gegenüber und eine Shell-Tankstelle neben dem Postamtskreisel. 2012 hatte ein Projektentwicklungsbüro das Autohaus ersteigert. Die Visionen hinter dieser Entscheidung traten nie zu Tage. Bis vergangenes Jahr war hier eine freie Werkstatt angesiedelt.
Der frische Wind unter den neuen Eigentümern ist bereits deutlich zu spüren. Statt bisher vier Werkstattplätzen in der Turnhouter Straße stehen dem Autohaus Uhlmann mit seinen zehn Mitarbeitern künftig acht zur Verfügung. Das reicht gut, um auch Nutzfahrzeuge zu betreuen. Wohnmobile auf Fiat-Basis waren von Anfang an ein Wirkungsfeld von Kraftfahrzeugmeister Uhlmann. Neben der Reparatur aller italienschen Marken kümmert sich sein Team auch um Fremdmarken. Außerdem werden Elektroroller angeboten.
Ganz nebenbei hat der Kraftfahrzeugmeister nun mehr Gelegenheit, seine Pokale zu präsentieren. Die Sammlung wächst. Seit etwa fünf Jahren fährt Uhlmann wieder erfolgreich Autoslalom, jetzt im Abarth 500 Cup. Sogar in Österreich ist er schon gestartet. Einweihung feiert das neue Autohaus am 18. März. Wolfgang Dünnebier
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren