Bad Kissingen
Kultur

Mehr Geld für die Denkmalpflege

Aus dem Erlös der Unterfränkischen Kulturstiftung (9,6 Millionen Euro) werden jährlich Projekte gefördert, auch im Landkreis Bad Kissingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schloss Aschach mit dem Graf-Luxburg-Museum soll generalsaniert werden. Dafür kommen 1,8 Millionen Euro aus der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken. Foto: Siegfried Farkas
Schloss Aschach mit dem Graf-Luxburg-Museum soll generalsaniert werden. Dafür kommen 1,8 Millionen Euro aus der Kulturstiftung des Bezirks Unterfranken. Foto: Siegfried Farkas
Der Bezirk leistet auch 2018 viel für Kulturpflege im Landkreis Bad Kissingen. Die Bezirksrätinnen Karin Renner (CSU) und Adelheid Zimmermann (FDP) zählen Beispiele auf. Aus dem Erlös der Unterfränkischen Kulturstiftung (9,6 Millionen Euro) werden jährlich Projekte gefördert, auch im Landkreis Bad Kissingen.
Der Bezirk Unterfranken hat vor längerer Zeit bereits eine Generalsanierung für das Schloss Aschach mit dem Graf-Luxburg-Museum beschlossen. Es wird behindertengerecht ausgebaut, um es mit einem neuen Konzept in die Zukunft zu führen. Dafür und für den Unterhalt stehen in diesem Jahr fast 1,8 Millionen Euro im Haushalt.


Inklusive Theater Maßbach

Auch das Fränkische Theater Schloss Maßbach erhält einen Zuschuss für den Spielbetrieb von 180 000 Euro. Die Theaterarbeit mit Kindern und inklusive Projekte mit Menschen mit Handicap wird mit 20 000 Euro mehr belohnt.
Die Stadt Bad Kissingen erhält 50 000 Euro für den Kissinger Sommer und 5000 Euro für den Klavierolymp.
Für die von Caricatura in Kassel eigens für die beiden Kurstädte Bad Wildungen und Bad Kissingen entwickelte Ausstellung "Hauptsache gesund!" wurden 17 300 Euro gewährt. Sie läuft vom 16. Juli bis 28. Oktober im Museum Obere Saline, in Bad Wildungen beginnt sie am 25. Februar.
Für Ankaufprojekte werden noch 20 000 Euro in Aussicht gestellt. Die katholische Kantorei Herz Jesu in Bad Kissingen erhält 2300 Euro für das Projekt der Carmina Burana, und auch das Kindermusical der Musikschule wird erneut unterstützt.
In Hammelburg wird das Saale Musicum mit 7500 Euro gefördert, Rock Unterfranken mit 5300 Euro, das Bezirksjugendsymphonieorchester mit Sitz in der Musikakademie mit 60 000 Euro. Der Bezirk unterhält eine Geschäftsstelle für die Rock- und Popmusik mit dem Popularmusikbeauftragten Peter Näder in der Musikakademie Hammelburg vor. Allein seine Projekte sind mit 50 000 Euro jährlich veranschlagt.


Kammerorchester

Das Bayerische Kammerorchester Bad Brückenau wird mit 60 000 Euro gefördert. Und da sich das Kammerorchester verstärkt der Kinder- und Jugendarbeit widmet, wurde der Zuschuss um 4000 Euro erhöht.
Die Mittel für die Denkmalpflege insgesamt wurden von 650 000 Euro auf 700 000 Euro erhöht. Die Richtlinien wurden geändert, so dass der denkmalpflegerische Mehraufwand von 40 000 Euro je Projekt nicht mehr die Grenze ist, sondern Baumaßnahmen darüber hinaus gefördert werden.
Das soll laut den beiden Bezirksrätinnen besonders den Leerständen in den Dörfern entgegenwirken. Anträge können über das Landratsamt gestellt werden. Renner und Zimmermann bitten die Bürger und Antragsteller, vermehrt von dieser Möglichkeit der Bezuschussung Gebrauch zu machen.
Die beiden Bezirksrätinnen weisen auch darauf hin, dass das neue Archäologische Spessartprojekt mit Erforschung des historischen Hintergrundes von Burgen, Bodenarchäologie, Wegenetzen (Tourismus) sich auf ganz Unterfranken erweitert. Interessierte Gemeinden wenden sich bitte an das Unterfränkische Kulturlandschaftsinstitut beim Archäologischen Spessartprojekt eV. der Uni Würzburg. Für die Gebietserweiterung stehen 75 000 Euro zur Verfügung.
Aus der Zusammenführung des geschichtlich erforschten Hintergrundes sollen Lehrer-Schüler Projekte entstehen, die wie früher die Heimatkunde zur Identitätsbildung dienen sollen. Gedacht ist unter anderem an ein Geo-Informationssystem für Kulturwege, Infotafeln, Tagungen und Fortbildungen zum Thema Burgen.


Inklusion und Senioren

Das zweite neue Pauschalprojekt beinhaltet Inklusions- und Seniorenprojekte in der Blasmusik in Unterfranken. Hier soll Menschen mit Handicap die Möglichkeit gegeben werden in Musikvereinen eingebunden zu werden. Der erhöhte Bedarf, wie das Umarbeiten eines Musikinstrumentes, die Assistenz oder Umschreiben des Notenmaterials für Sehbehinderte soll gefördert werden. Hier stehen 58 000 Euro zur Verfügung.
Verwandte Artikel
Noch keine Kommentare
Sie sind nicht angemeldet.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentieren zu können!
registrieren