Laden...
Bad Kissingen
Stadtrat

Kreisel wird viel teurer als geplant

Viel Kritik musste das Staatliche Bauamt einstecken, als es jetzt dem Bad Kissinger Stadtrat den aktuellen Stand der Pläne für die Zukunft einer wichtigen Kreuzung vorstellte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Garitzer Kreuzung soll zum Garitzer Kreisel werden.  Foto: Siegfried Farkas
Die Garitzer Kreuzung soll zum Garitzer Kreisel werden. Foto: Siegfried Farkas

Es gibt Nachrichten zur Garitzer Kreuzung, aber nicht nur gute. Positiv aufnehmen werden all jene Kissinger, die kritisiert hatten, bei dem wichtigen Verkehrsprojekt bewege sich seit Jahren nichts mehr, dass das Staatliche Bauamt jetzt ankündigt, es wolle die Realisierung entschlossen angehen. Nicht so gut findet allerdings nicht nur Oberbürgermeister Kay Blankenburg, wie teuer das Vorhaben inzwischen geworden ist.

Den aktuellen Stand der Dinge im Stadtrat vorgestellt hat jetzt Michael Fuchs, er ist seit Herbst 2018 Leiter des Staatlichen Bauamts Schweinfurt. Die Planung für den Kreisel an der Stelle sei technisch fertig, sagte er. Der Kreisverkehr sei zwar kleiner geplant, trotzdem sei nachgewiesen, dass auch Bundeswehrfahrzeuge ohne Probleme durchfahren können. Die Vorteile eines Kreisels gegenüber klassischen ampelgeregelten Kreuzungen, was den Verkehrsablauf angeht, kämen auf jeden Fall zum Tragen. Auch hohe Verkehrsbelastungen könnten "einwandfrei ohne Rückstau" bewältigt werden.

Allerdings müssen die beteiligten Institutionen mit deutlich höheren Kosten rechnen, als bei früheren Informationen zu dem Projekt noch angenommen. Fuchs führte das hauptsächlich auf in den vergangenen Jahren nach seinen Angaben stark gestiegenen Baupreisen zurück. Außerdem sei die aktuelle ordentliche Kostenschätzung so gerechnet, dass sich aus Fuchs' Sicht keine bösen Überraschungen einstellen dürften. Gleichwohl hingen die Kosten am Ende auch vom Ergebnis der Ausschreibung ab.

Konkret berichtete Fuchs von 2,61 Millionen Euro Gesamtkosten für den zentralen Bereich des Projekts. Dieser umfasst neben dem eigentlichen Kreisel auch noch jeweils anschließende Abschnitte in der Schönbornstraße und in Richtung Altort Garitz. Die Kosten dafür werden unter Stadt, Landkreis und Bund aufgeteilt. Die Kosten für in westlicher und östlicher Richtung auf dem Ring an den Kreisel anschließende Bereiche trägt der Bund darüber hinaus alleine.

1,27 Millionen wären der Anteil des Bundes an besagten 2,61 Millionen Euro. Die Stadt müsste nach dieser Schätzung 0,68 Millionen Euro tragen, der Landkreis 0,67 Millionen. Kreis und Stadt könnten zudem mit Förderung auf ihre Anteile rechnen. Fuchs sagte, es werde "die bestmögliche Förderung von 70 Prozent" beantragt. Abstimmungsgespräche darüber mit der Regierung von Unterfranken hätten begonnen.

Die Vorstellungen des Staatlichen Bauamts über den voraussichtlichen Ablauf der Arbeiten beschrieb Fuchs dem Stadtrat so: Vor dem Start seien noch Abstimmungen mit der Stadt notwendig. Für 2021 setzt er die Verlegung von Leitungen durch Stadtwerke und Stadt an. Ebenfalls im nächsten Jahr sei die Prüfung und eventuell auch bereits der Beginn erster Brückenbauarbeiten vorgesehen. 2022 solle dann die ganze Bausaison für den Umbau der Kreuzung zum Kreisel genutzt werden.

Der Stadtrat stimmte zwar am Ende mehrheitlich für eine Vereinbarung über das Projekt mit dem Staatlichen Bauamt. Lediglich OB Kay Blankenburg (SPD) und CSU-Rat Wolfgang Lutz votierten in seltener Koalition dagegen. Zuvor aber äußerten einige Ratsmitglieder zum Teil deutliche Kritik am Bauamt. Blankenburg etwa hatte schon anfangs gesagt, er finde, es sei ein Trauerspiel, wie lange die Sache schon gedauert habe.

Zweiter Bürgermeister Anton Schick (DBK) zweifelte die Angaben des Staatlichen Bauamts über die Höhe des Anstiegs der Baupreise in den vergangenen Jahren an. Und er brachte die Notwendigkeit in Erinnerung, den nicht gerade vorzeigbaren Zustand der Stadteinfahrt vom Ortsschild Garitz her, zu verbessern. Dritter Bürgermeister Thomas Leiner (CSU) zeigte sich zwar froh, dass es in absehbarer Zeit losgehen soll. Er hat aber Sorge, wegen der zeitlichen Abstimmung mit den Arbeiten in der Dr.-Georg-Heim-Straße und dem geplanten Bau einer neuen Hennebergschule.

Andreas Kaiser, der Fraktionssprecher der Freien Wähler, sagte, er sei "sauer , dass so lange nichts passiert ist". Außerdem hatte er den Eindruck, Fuchs habe die Problematik des Westrings vor Schicks Frage "nicht auf dem Schirm" gehabt. Der Leiter des Staatlichen Bauamts sicherte allerdings wegen des Westrings "Abstimmungen" mit der Stadt zu.

Blankenburg schließlich kritisierte aus Sicht der Stadt auch die Kostenentwicklung. Der städtische Anteil habe sich um 180 Prozent auf die genannten 680 000 Euro erhöht. Gleichzeitig gebe es keine Sicherheit, dass die Kosten doch noch weiter steigen. Auch der Fördersatz von 70 Prozent sei nicht zugesichert. Siegfried Farkas