Bad Kissingen
Infrastruktur

Kissinger Stern gehört zur Spitze

Immer wenn die Bayerische Eisenbahngesellschaft die Ergebnisse ihres Qualitätsrankings vorstellt, fährt der Kissinger Stern vorne mit. So ist es auch in diesem Jahr wieder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Platz zwei: Der Kissinger Stern gehört laut Halbjahresranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft für 2019 weiter zur Spitzengruppe der regionalen Schienennetze im Freistaat.  Siegfried Farkas
Platz zwei: Der Kissinger Stern gehört laut Halbjahresranking der Bayerischen Eisenbahngesellschaft für 2019 weiter zur Spitzengruppe der regionalen Schienennetze im Freistaat. Siegfried Farkas

Auf den Kissinger Stern kann man sich verlassen. Das Schienenregionalverkehrsangebot der Erfurter Bahn fährt bei den Qualitätsrankings der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) regelmäßig vorne mit. Aktuell, im Halbjahresranking 2019, belegt das Angebot für das nördliche Unterfranken Platz zwei unter 31 in ganz Bayern.

Insgesamt ist die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), ein Unternehmen des Freistaats, das im Auftrag des Verkehrsministeriums den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, mit der Entwicklung der Qualität des bayerischen Schienennahverkehrs sehr zufrieden. Das Niveau steige kontinuierlich, schreibt die BEG in ihrer Mitteilung zum Halbjahresranking 2019. "Nahezu 90 Prozent" aller Netzbetreiber erfüllten "die hohen Qualitätsanforderungen der BEG".

27 von 31 im positiven Bereich

Gerechnet wird dabei so: Möglich sind Punktwerte zwischen minus 100 und plus 100. Erreicht ein Verkehrsunternehmen in seinem Gebiet den Wert null, "sind die Erwartungen der BEG gerade erfüllt", schreibt die Eisenbahngesellschaft. 27 der 31 bewerteten Netze im Freistaat überschreiten aktuell diese Grenze. Der Kissinger Stern und die restlichen Unternehmen in der Spitzengruppe übertreffen die Grenze sogar ganz erheblich. 93,93 von 100 möglichen Punkten sind dem von der Erfurter Bahn betriebenen Netz rund um Bad Kissingen laut Ranking gutgeschrieben.

Stichtag: 30. Juni

Besser steht mit 99,48 von 100 Punkten nur noch das Unternehmen Agilis-Nord da, das hauptsächlich in Oberfranken sowie in Teilen der nördlichen Oberpfalz unterwegs ist und regelmäßig erste Plätze einfährt. Den dritten Rang im Halbjahresranking belegt mit dem Kahlgrund (83,83 Punkte) ebenfalls eine unterfränkische Region. Ein weiteres regionales Angebot mit Bezug zu Unterfranken, das grenzüberschreitende Netz Südhessen-Untermain, kam mit seinem bayerischen Anteil auf Rang zehn im BEG-Ranking. Stichtag für die Einordnung war für alle der 30. Juni.

BEG: Niveau steigt kontinuierlich

Angestiegen ist im Vergleich zur Jahreswertung für 2018 nicht nur die durchschnittliche Punktzahl aller beurteilten Unternehmen. Auch der Kissinger Stern verbesserte sich. Und zwar um fast 7,5 Punkte. Grundlage des Halbjahresrankings ist laut BEG eine Teilstichprobe.

Welche Ergebnisse die Unternehmen im Qualitätsranking erzielen, hat für sie nach Angaben der Bayerischen Eisenbahngesellschaft jeweils auch finanzielle Auswirkungen. Wer Punktwerte im positiven Bereich aufweise, erhält laut BEG "eine Bonuszahlung, wer Minuspunkte verzeichnet, zahlt Strafe".

In die Bewertung einbezogen werden Kriterien wie die Sauberkeit der Züge innen und außen, die Fahrgastinformation im Regelfall und auch in Störfällen, die Funktionsfähigkeit der Ausstattung, die Serviceorientierung der Zugbegleiter und die Kundenorientierung des Unternehmens bei Beschwerden.

Nicht einbezogen ist das Thema Pünktlichkeit. Dieses wird in einem eigenen Messsystem erfasst. Aber auch unter diesem Aspekt zählt der Kissinger Stern regelmäßig zur Spitzengruppe der bayerischen Regionalnetze. Im Pünktlichkeitsvergleich für 2018 erreichte das Netz im Freistaat Rang drei. Siegfried Farkas

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.