Laden...
Bad Kissingen
Kurwesen

Kissinger Kur wird heuer 500 Jahre alt

Deutschlands bekanntester Kurort könnte mit Blick auf seinen ersten namentlich bekannten Kurgast heuer ein großes Jubiläum feiern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Blick auf Kissingen, Hausen und die frühere Saline. Die Darstellung ist historisch, aber sicherlich erst deutlich nach dem Besuch des ersten Kurgasts Dietrich von Thüngen entstanden.  Repro: MP
Blick auf Kissingen, Hausen und die frühere Saline. Die Darstellung ist historisch, aber sicherlich erst deutlich nach dem Besuch des ersten Kurgasts Dietrich von Thüngen entstanden. Repro: MP

Im Grunde könnte das Rakoczy-Fest jedes Jahr einen besonderen Gast als Ergänzung seines Stammpersonals an Historischen Persönlichkeiten aufbieten. Kaiserin Sisi, zum Beispiel, ist bei manchen Rakoczy-Festen schon zweifach in Erscheinung getreten: Als junge Sisi, die bei ihren ersten Kissingen-Kuren in den 1860er-Jahren Mitte zwanzig war. Und darüber hinaus als sogenannte schwarze Sisi, in Erinnerung an jene 60-Jährige, die im Jahre 1898, wenige Monate vor ihrem gewaltsamen Tod in Genf, im schwarzen Kleid zusammen mit Kaiser Franz Joseph in Bad Kissingen durch den Park spazierte und dabei fotografiert wurde.

Heuer jedoch hätte ein anderer, deutlich mehr Recht, als einmal als Gast zum Festzug bei großen Heimatfest eingeladen zu werden: Dietrich von Thüngen, ein Domkapitular und späterer Domdekan zu Würzburg. Er gilt als erster namentlich bekannter Kurgast Kissingens.

In den Protokollbüchern

Wie Birgit Schmalz 2001, im Buch zum 1200-Jahr-Jubiläum der Stadt, schrieb, bat Dietrich von Thüngen "seinen Dienstherrn, den Bischof von Würzburg" 1520, um Erlaubnis, nach Kissingen ins Bad reisen zu dürfen. Der Bischof erlaubte ihm das. Antrag und Erlaubnis sind "in den Protokollbüchern des Würzburger Domstifts festgehalten", ergänzt Birgit Schmalz. Wörtlich steht dort in einer Mischung aus Deutsch und Latein: "1520 Sabatho post marci. Eodem die hat herr Dietrich von Tungen gebeten licentiam ad balneum gein Kissingen. Ist im erlewbt laut der form und wy es herkommen."

Der Eintrag unterstellt, dass die Möglichkeit, durch Gebrauch der Kissinger Bäder seine Gesundheit zu heben, in Würzburg bereits bekannt gewesen sein muss. 1544, heißt es im Kissingen-Band der Reihe Denkmäler in Bayern, "fand die Stadt dann erstmals als Badeort Erwähnung". Auch in den Jahren nach Thüngen, so Birgit Schmalz, "waren Domherren, und sicher auch ihre weltlichen Verwandten, in Kissingen zur Kur."

Dass die Kur jener Anfangszeit, wie noch etliche Jahrhunderte danach, ein Privileg hochwohlgeborener und mit Reichtum gesegneter Menschen war, belegen auch die Namen weiterer Kurgäste des 16. Jahrhunderts. Georg Ernst Graf von Henneberg, der letzte Herr der Grafschaft Henneberg, reiste mit 30-köpfiger Dienerschaft an. Kurfürst August von Sachsen ist ebenso dabei wie Thomas Erastus, ein bekannter Arzt jener Zeit.

Bei Dietrich von Thüngen könnte sich die Kur in Kissingen übrigens durchaus positiv ausgewirkt haben. 1476 geboren, kam er als 44-Jähriger in die Stadt und lebte danach noch 20 Jahre bis zum 25. April 1540. Damit erreichte er ein für seine Zeit weit überdurchschnittliches Alter. Vor 1800, heißt es, kamen nur Männer kleiner elitärer Gruppen auf eine Lebenserwartung von mehr als 40 Jahren.

Ganz leicht tut sich das Bad Kissingen von heute nicht damit, das bemerkenswerte Jubiläum zu feiern. Eine Anfrage bei Stadt und Staatsbad GmbH ergab am Montag: Der Anlass wird im Laufe des Jahres auf jeden Fall in irgendeiner Weise aufgegriffen. In welcher Weise, darüber laufen nach Angaben von Thomas Hack, dem Pressesprecher der Stadt, aktuell noch Abstimmungsgespräche zwischen Rathaus und Staatsbad GmbH.

Einen großen Festakt oder eine sonstige große Festveranstaltung werde es aber wohl nicht geben. Dazu sei die Quellenlage etwas zu mager. Siegfried Farkas

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren