Laden...
Bad Kissingen
Statistik

Immer noch wichtiger Arbeitgeber

Die Stadt Bad Kissingen ist nicht der größte Arbeitgeber vor Ort, aber nach wie vor ein bedeutender. In letzter Zeit ist diese Bedeutung sogar wieder im Wachsen begriffen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der durchschnittliche städtische Bedienstete ist laut Statistik 49,17 Jahre alt und männlich Foto: Archiv Siegfried Farkas
Der durchschnittliche städtische Bedienstete ist laut Statistik 49,17 Jahre alt und männlich Foto: Archiv Siegfried Farkas

Die Zeiten des Stellenabbaus und der Stagnation beim Personalstand der Stadt Bad Kissingen sind vorbei. Bereits seit 2017 wächst die Zahl der Menschen in Diensten der Stadt wieder deutlich. Für 2020 stehen 281,73 Stellen im Stellenplan. Das sind 12,89 Stellen mehr als im vergangenen Jahr.

Blicke man auf den Zeitraum der vergangenen fünf Jahre, dann mache die Stellenmehrung sogar an die 30 Stellen aus, schreibt Kerstin Heinisch, die Leiterin des Referats Haupt- und Personalverwaltung bei der Stadt, in dem Personalbericht, den sie alljährlich zur Haushaltsdebatte vorlegt. Der Zuwachs liege an neuen Aufgaben der Stadt, die sowohl durch Vorgaben von oben als auch durch eigene Vorhaben hinzukamen.

Dabei sei es inzwischen ziemlich schwierig geworden, Stellen adäquat nachzubesetzen und Fachkräfte zu gewinnen. Ein besonders plakatives Beispiel ist laut städtischem Personalbericht der Bereich der Bäder. Früher, erklärt Kerstin Heinisch, habe man versucht, die Stammmannschaft des Terrassenschwimmbads im Winter auf Arbeiten im Hallenbad und in der Eishalle aufzuteilen. Nach dem Verkauf der Eissporthalle, habe die Stadt versucht, Stellen, die bisher im Winter für diese Halle vorgesehen waren, in Saisonstellen umzuwandeln und neue Mitarbeiter nur noch saisonal für den Sommer einzustellen.

Das habe sich "als extrem schwierig" erwiesen, berichtet die Leiterin des Referats Haupt- und Personalverwaltung. Die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt nach Fachangestellten für Bäderbetriebe und für Rettungsschwimmer sei enorm. So sei es fast unmöglich gewesen, für eine Saisonstelle Fachpersonal zu gewinnen. Deshalb seien im aktuellen Stellenplan die auf die Saison begrenzten Stellen wieder ganzjährig eingestellt, damit die städtischen Angebote attraktiver für Bewerber werden.

Grundsätzlich seien immer größere Anstrengungen nötig, um Stellen zu besetzen, schreibt Heinisch weiter. Vergangenes Jahr hätten Jobs oft ein zweites Mal ausgeschrieben werden müssen, weil es beim ersten Mal keine geeigneten Bewerber gab. Immer öfter müsse die Stadt auch Bewerber akzeptieren, "die nicht punktgenau die geforderten Kompetenzen aufweisen" oder Quereinsteiger seien. In solchen Fällen müsse dann eben mit mehr Zeitaufwand eingearbeitet und qualifiziert werden.

Höhere Fluktuation

Mehrarbeit erfordert die Personalentwicklung bei der Stadt zudem auch noch aus einem ganz anderen Grund. Die Fluktuation ist höher als früher. Das heißt, mehr Abgängen stehen mehr Zugänge gegenüber. Im Vergleich zu 2014 seien inzwischen fast viermal so viele Stellenbewegungen zu verzeichnen, schreibt Kerstin Heinisch.

Rein statistisch gesehen ist der durchschnittliche Bedienstete der Stadt Bad Kissingen übrigens 49,17 Jahre alt. Im Bereich der Verwaltung liegt das Durchschnittsalter mit 48,53 Jahren etwas niedriger. Im Servicebetrieb beträgt der Durchschnittswert 50,94 Jahre. Dort ist der Schnitt zuletzt aber ein wenig gesunken.

Insgesamt machen die Beschäftigten, die 51 Jahre oder älter sind, laut Personalbericht fast 55 Prozent aller städtischen Bediensteten aus. Die jungen Gruppen der weniger als 40 Jahre alten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dagegen erreichen lediglich rund 20 Prozent.

Männer stellen beim Personal der Stadt mit 56 Prozent Anteil immer noch die Mehrheit. Beschäftigung in Teilzeit ist dagegen nach wie vor bei den Frauen deutlich stärker verbreitet. Von den insgesamt 44 Prozent weiblichen Beschäftigten arbeiten laut Statistik 15 Prozent in Vollzeit und 29 Prozent in Teilzeit.

Die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse gibt der Personalbericht mit insgesamt fünf Prozent an. Große Geschlechterunterschiede gibt es dabei nicht. Der Anteil von Menschen mit Behinderung beträgt laut Statistik acht Prozent. Siegfried Farkas

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren