Euerbach
Innenentwicklung

Euerbacher Getreidespeicher als coole Bude

Tobias Dünisch schafft in seinem Anwesen in Euerbachs Hauptstraße 18 eine gelungene Kombination von alt und modern.
Artikel drucken Artikel einbetten
Fast alle Arbeiten in seiner neuen Wohnung auf dem ehemaligen Getreidespeicher hat Bauherr Tobias Dünisch selbst erledigt. Foto: Silvia Eidel
Fast alle Arbeiten in seiner neuen Wohnung auf dem ehemaligen Getreidespeicher hat Bauherr Tobias Dünisch selbst erledigt. Foto: Silvia Eidel

Wer von außen das stattliche, aprikosenfarbige Haus an der Euerbacher Hauptstraße mit Sandsteinsockel und -fenstergewändern betrachtet, ahnt nicht, was sich seit kurzem im Dachgeschoss verbirgt: Eine junge, offene und moderne Wohnung, deren Clou die alten Sichtbalken der Dachkonstruktion sind.

Es war der Ur-Ur-Großvater des Bauherrn Tobias Dünisch, der 1851 das Wohnhaus am Bauernhof errichtete. Die Jahreszahl an der 2010 sanierten und mit Isolierputz versehenen Fassade zeugt noch davon.

Heute spielt die Landwirtschaft im Dreiseithof eine untergeordnete Rolle, Vieh gibt es seit 2002 nicht mehr. Zwar stehen in der Scheune noch einige Maschinen für die Bewirtschaftung der Felder. Aber die Nutzgebäude dienen jetzt überwiegend anderen Zwecken: Als Garage, als Lager für die Haustechnik-Firma, die der 30-jährige Tobias nebenberuflich führt, als Werkstatt und Stauraum.

Im freundlichen Apricot-Ton wurden 2009 und 2010 auch die Hofgebäude gestrichen, die hölzernen Hoftore und Kellereingänge auf Vordermann gebracht. Schon damals kam auch eine moderne Festbrennstoff-Heizung plus Solarthermie für Warmwasser ins Haus. "Das Holz für die Heizung machen wir im Winter selbst", erklärt Dünisch.

Zuerst moderne Bäder eingebaut

Zudem baute der gelernte Installateur und Meister der Haustechnik moderne Bäder ins Wohnhaus ein: Im Erdgeschoss, das der Vater bewohnt, und im ersten Stock, wo heute Schlafzimmer, Badezimmer, Büro und das frühere Wohnzimmer für den Bauherrn und seine Freundin liegen.

Dass die beiden einmal den ehemaligen Getreidespeicher unterm Dach als schicke Wohnräume nutzen, konnte sich Tobias Dünisch gut vorstellen. "Man braucht etwas Fantasie, handwerkliches Geschick und darf die Arbeit nicht scheuen", meint er und denkt zurück, als auf dem Dachboden nur die blanken Sparren und Ziegel das Bild beherrschten.

Gutes Klima im Dorf

Dass er überhaupt im Ortskern geblieben ist, war für ihn schon bald klar gewesen: Schließlich schätzt er "das gute Klima im Dorf und meine Freunde sind hier, das passt!" Und warum sollte er irgendwo teuer neu bauen, wo doch aus der Familie das Haus da war? "Altes zu nutzen, das ist nachhaltig", unterstreicht er.

Ein Zimmermann bestätigte ihm, dass das historische Dachgebälk in Ordnung war. "Wir mussten nur einen Balken austauschen". Im Juni 2017 begann er mit der Aufdachdämmung des Dachstuhls, "16 Zentimeter Isolierung auf den Sparren", die mit neuen Dachziegeln gedeckt wurden. Weshalb es selbst in diesem heißen Sommer angenehm kühl in der Wohnung ist.

Sieben neue liegende Dachfenster erhellen den 60 Quadratmeter großen Wohn- und Essraum sowie die Küche und das WC. Diese Solardachfenster mit integriertem Akku, die sich bei Sonnenschein mit Strom für den Fensterbetrieb aufladen, werden per Fernsteuerung bedient.

Historisch und modern

Die historische Balkenkonstruktion wollte der 30-Jährige mit dem modernen Wohnen kombinieren. Also bereitete er sie mühevoll auf, so dass die Holzmaserung sichtbar wurde und ließ sie mit Hartwachsöl ein. Die dunklen Balken, teilweise mit LED-Leisten versehen, bilden jetzt einen originellen Akzent in den weißen Wänden und Decken, die mit Rigipsplatten abgehängt wurden. Grauer Vinylboden perfektioniert das moderne Bild. In der L-förmigen Verlängerung zum Wohn- und Essbereich dominiert in der weiß-grauen Küche der Küchenblock in der Mitte, über dem sich der Raum bis in die Spitze des Daches erhebt. "Hier sitzen wir meistens, wenn wir mal einen Kaffee trinken", deutet Tobias Dünisch auf die drei erhöhten Hocker am Block. Von der Arbeitsfläche aus schweift der Blick weit über die Dächer von Euerbach. In nur gut einem halben Jahr hat Tobias Dünisch mit viel Arbeit den Getreideboden in eine coole Wohnung verwandelt. Weitere Pläne stehen schon an: Die Treppe soll noch erneuert werden, sein bisheriges Wohnzimmer im ersten Stock als Kinderzimmer umgebaut, eventuell das Büro verlagert werden. "Aber alles nach und nach", lacht der Handwerker.

Am "Tag der Innenentwicklung im Oberen Werntal" öffnet Tobias Dünisch sein Anwesen in der Hauptstraße 18 in Euerbach am Samstag, 29. September, und Sonntag, 30. September, von 14 bis 18 Uhr.

Besichtigung von Sanierungsbeispielen

Neun Sanierungsbeispiele von Privateigentümern und ein kommunales Beispiel sind zu besichtigen. In der Kernzeit von 14 bis 18 Uhr am Samstag, 29., und Sonntag, 30. September, öffnen die Anwesen jeweils individuell am ihre Türen: in Bergrheinfeld das generalsanierte Rathaus, in Euerbach gleich drei umgebaute Innerortsanwesen, in Geldersheim ein umgenutzter Hof mit einem neuen Wohnhaus, in Maibach eine energetisch sanierte Doppelhaushälfte, in Rütschenhausen ein umgestalteter Bauernhof mit einem grünen Innenhof samt Bachlauf, in Schnackenwerth eine Neunutzung eines fränkischen Doppelhofes für zwei Familien und in Schleerieth ein Neubau in einer Scheunenstruktur.

Silvia Eidel



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren