Bad Kissingen
Gottesdiensttest

Erlöserkirche in Bad Kissingen: Handfestes von der Kommandobrücke

Die evangelische Erlöserkirche in Bad Kissingen ist die einzige evangelisch-lutherische Kirche im Staatsbad Bad Kissingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Hoch ragen die Türme der Erlöserkirche in den Himmel hinauf.   Annett Lüdeke
Hoch ragen die Türme der Erlöserkirche in den Himmel hinauf. Annett Lüdeke

Das Urteil unseres Testers:

Schön, dass diese Kirche so gut besucht ist, die Bänke waren fast voll besetzt. Mit Pfarrerin Christel Mebert steht zum ersten Mal in der Kirchengeschichte Bad Kissingens eine Frau der Gemeinde vor. Schon deshalb könnte es sich lohnen, auch einen Gottesdienst mit ihr zu besuchen. Doch die Vertretung mit Volker Maly war ein Glücksgriff. Maly kommt aus Kiel - es ist sehr wohltuend, seinem fast perfekten Hochdeutsch zu lauschen. Daneben scheint dieser Pfarrer auch nicht zum Lachen in den Keller zu gehen - er besticht durch sein menschliches Auftreten, vor allem dann, wenn mal was nicht klappt. So hatte er während des Gottesdienstes einen kleinen "Hänger" und meinte augenzwinkernd, das solle doch besser einer der Helfer machen, die könnten das ohnehin viel besser als er. Schade, dass er nur zeitweise in Bad Kissingen eingesetzt wird.

Vier Pfarrer kümmern sich um ein sehr großes Gemeindegebiet. Es umfasst 260 Quadratkilometer mit Burkardroth, Bad Bocklet, Nüdlingen, Euerdorf, Bad Kissingen, Oberthulba und Oerlenbach. es reicht von Premich bis Ebenhausen, von Haard bis Hassenbach

Die Bewertung im Einzelnen:

1. Einstieg

Die Kirchengemeinde wird normalerweise von Pfarrerin Christel Mebert geleitet, doch im Sommer ist alles anders. Als Vertretung hält Volker Maly den Gottesdienst. Er wartet bis zum ersten Glockenläuten am Eingang der Kirche und begrüßt jeden per Handschlag. Der Händedruck ist fest, er löst sofort Sympathie aus. Ein grundsympathischer Mensch begrüßt die Gläubigen am Eingang - schöner Einstieg.

2. Musik

Bei diesem Gottesdienst kommt die Musik von hoch oben und ist stimmgewaltig: Die Orgel wird vom Kirchenchor begleitet. Überraschung beim Kyrie eleison: Das wird von einem Solisten gesungen, vereinzelt verbiegen sich die Köpfe der Kirchgänger, versuchen sie doch so, das Gesicht zur Stimme auf der Empore zu erhaschen. Schade: Kaum einer der Gläubigen singt mit. Ein bisschen mehr Mut beim Singen wäre schön.

3. Lesungen

Die Leserin sollte mehr aus ihrem Talent machen. Nicht zu schnell, nicht zu langsam, klar, deutlich und mit perfekter Betonung hatte sie die komplette Aufmerksamkeit aller erreicht. Doch es ist wie so oft: Es war eine schwierige Bibelstelle mit hochkompliziertem Satzbau. Außerdem musste viel Bibelwissen vorausgesetzt werden - nicht gerade einladend für jemanden, der nicht bibelfest ist. Sehr gut gelesen.

4. Predigt

Pfarrer Volker Maly ist Kur- und Urlauber-Seelsorger. Als er in die Kanzel steigt, bezeichnet er sie als "Kommandobrücke" - die meisten müssen grinsen. Doch Maly erteilt von oben herab keine Befehle. Er nähert sich den Menschen über eine schwierige Stelle des Apostel Paulus, um sie sofort ins normale Leben zu übersetzen. Und das klar, bodenständig, selbstironisch und auf Augenhöhe. Das war keine Predigt, das war Lebenshilfe. Und das sicherte ihm die volle Aufmerksamkeit aller - eine ganz natürliche Autorität

5. Kommunion/Abendmahl

Eine Schlange für den Wein, eine andere für den Traubensaft: In der Erlöserkirche konnte man wählen. Schön, wie aufmerksam Pfarrer Maly war: Am Rande saß eine ältere Frau im Rollstuhl, begleitet von einem Mann. Als Maly die beiden im Augenwinkel entdeckte, wandte er sich ihnen sofort zu und ließ ihnen den Vorrang. Die Menschen, die zum Abendmahl gingen, waren durchweg in der zweiten Lebenshälfte. Es war nur ein Kind in der Kirche. Dennoch ein warmherziges Ritual.

6. Segen

Nach der Segensformel warteten die Gläubigen, bis Pfarrer Maly wieder die Eingangstür erreicht hatte. Dort schüttelte er jedem Gottesdienstbesucher zum Abschied die Hand und plauderte mit einigen. Durch die Begrüßung und Verabschiedung blieb das Gefühl hängen, willkommen zu sein.

7. Ambiente

Wie eine viktorianische Terrasse - das ist der erste Eindruck vom Inneren der Erlöserkirche: Rund herum stehen luftige Säulen, sie sehen aus wie aus Holz, was sich sehr gut zur Holzkassettendecke macht. Durch die erdigen Farben wirkt die Kirche, deren Schiff die Blickachse auf drei farbenfrohe Fenster lenkt, sehr warm und heimelig. Schmuck wie beispielsweise Blumen hat die Kirche keinen. Das Auge hält auch inne.

8. Kirchenbänke

Aua. Wer kommt auf die Idee, in Brustwirbelhöhe an der Rückenlehne eine zusätzliche und vollkommen unnötige Leiste einzuziehen? Hier ist noch viel Luft nach oben.

9. Beleuchtung

Die Kirche ist innen in gedeckten Farben gestrichen, weshalb die drei Kirchenfenster hinter dem Altar extrem gut herauskommen und in allen Farben leuchten. Ein Blickfang sind außerdem die wundervollen Kronleuchter in der Mitte, die ebenfalls für gemütliche Beleuchtung sorgen. Eine Beleuchtung wie aus dem Museum.

10. Sinne

In einem evangelischen Gotteshaus geht es nicht darum, Sinne anzusprechen, sondern dem Geist eine Botschaft zu vermitteln. Prunk und Protz fehlen in der angenehmen Nüchternheit. So kann sich der Gläubige ganz auf das Gesagte und Gesungene konzentrieren. Hier kann sich der Gläubige ganz in sich zurück ziehen.

Warum ein Gottesdiensttest?

Wir wollen mit unserem Gottesdienst-Test die Kirchen ein wenig mehr ins Blickfeld der Öffentlichkeit rücken. Unter Kirchgängern, Geistlichen und Lesern soll eine Diskussion darüber entstehen, was einen guten Gottesdienst ausmacht. Dieses in der Regel sonntägliche Treffen hat für evangelische wie katholische Christen ja bis heute eine große Bedeutung. Soll lebender Ausdruck des Christseins sein. Wir haben uns für eine Bewertung nach objektiven Kriterien theologische Hilfe geholt bei den Professoren Martin Stuflesser (Würzburg), er ist auch Berater der deutschen Bischofskonferenz, und Martin Nicol (Erlangen), der mit seinem Buch "Weg im Geheimnis" ein Plädaoyer fpr den evangelischen Gottesdienst abgibt. Ergänzt werden objektive Kriterien um die subjektiven Eindrücke, die unsere Kollegen gewonnen haben. ang

Alle Berichte unserer Serie finden Sie auf unserer Übersichtsseite zum Gottesdiensttest. Dort finden Sie auch ausführliche Infos.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren