Maria Bildhausen
Ausstellung

Einkaufsmesse mit Charme

14 Werkstätten zeigten in der Abtei lauter qualitativ hochwertige Produkte. Dabei verriet der ein oder andere Aussteller, warum die Messe etwas Besonderes ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Paradies für Kinder: Bei der Einkaufsmesse in Maria Bildhausen gab es unter anderem allerhand Spielzeug für jedes Alter.  FIsolde Krapf
Ein Paradies für Kinder: Bei der Einkaufsmesse in Maria Bildhausen gab es unter anderem allerhand Spielzeug für jedes Alter. FIsolde Krapf
+6 Bilder

2015 waren acht Aussteller aus dem Fränkischen bei den Einkaufstagen vertreten. Bei der 5. Auflage der Verkaufsmesse waren schon 14 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen aus dem ganzen Bundesgebiet nach Maria Bildhausen gekommen. Dem Vernehmen nach liefen die Geschäfte ganz gut, denn die Aussteller hoffen an den Einkaufstagen natürlich auch auf zahlreiche Facheinkäufer, die Ware für Geschäfte des Einzelhandels odern. Vor allem am Sonntag war in der Klosteranlage mächtig was geboten, denn da fand schließlich auch das große Sommerfest statt - bei schönstem Wetter.

"Der Samstag war bei uns ganz okay. Es kamen mehr Leute an den Stand als wir gedacht hatten", sagt beispielsweise Stefan Krebs von den Regnitz-Werkstätten (Erlangen). Auch am Sonntagmorgen seien die Besucher schon ab elf Uhr herbeigeströmt. Krebs ist von Anfang an bei den Einkaufstagen dabei. Seiner Ansicht nach hat die Veranstaltung innerhalb der Klosteranlage eine "ganz besonderes Flair". Zudem seien die zwischenmenschlichen Kontakte viel persönlicher als anderswo.

Auch Heidrun Streng von der Noris Inklusion (Nürnberg) kommt seit fünf Jahren nach Maria Bildhausen und hat dabei ihre bunten Schüsseln, Teller, Tassen und Kannen aus Keramik im Gepäck. Davon sei am Samstag relativ viel über die Ladentheke gegangen, beziehungsweise auch an Fachverkäufer ausgegeben worden, sagt sie am Sonntagmittag im Gespräch mit dieser Redaktion. Am zweiten Verkaufstag hoffe sie noch einmal auf gute Geschäfte und hat keine Sorge: "Die Leute gehen erst mal was essen und kommen später, um hier einzukaufen. Denn sonst müssen sie ja ihre Einkäufe den ganzen Tag herumtragen."

Garten- und Wohnaccessoires in Sandstein-Optik, handgefertigte Wachskerzen und Rostartikel sind die Spezialität am Stand der Freckenhorster Werkstätten bei Warendorf (Münsterland). Am Samstag sei das Geschäft mit Facheinkäufern an seinem Stand sehr gut gelaufen, äußert sich Markus Holtmann zufrieden. Vielleicht auch deshalb, weil man die Artikel schon aus dem Maria Bildhäuser Klosterladen kenne und schätze. "Wir kennen uns halt und wir wollen das Konzept, sich hier auf einer Messe zu präsentieren, unterstützen", gibt Holtmann als Motivation für die Teilnahme in Maria Bildhausen an.

Er kennt den Unterschied zwischen großen und kleinen Verkaufsmessen, denn die Freckenhorster Werkstätten sind auch auf der an diesem Wochenende laufenden TrendSet Messe in München präsent. Zudem stehen heuer noch Verkaufsereignisse in Bern (Schweiz) und Salzburg (Österreich) an. Er verzeichnet generell eine Steigerung im Verkauf der handgefertigten Produkte. "Die Akzeptanz im Handel hat zugenommen."

Das Besondere an den Werkstätten-Artikeln sei eben, dass alles selbst gemacht ist, sagt Holtmann. Hinzu komme in Maria Bildhausen die nette Atmosphäre: "Man kann hier gut entschleunigen. Wir genießen das. Isolde Krapf

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren