Schweinfurt
Ausbildung

Ein perfektes Team

Erster Personenspürhund der Johanniter in Unterfranken: Die fünfjährige Breana meisterte die Prüfung mit Bravour.
Artikel drucken Artikel einbetten
Harald Seidelmann ist mit Hündin Breana das erste Mantrailer-Team der Johanniter in Unterfranken.  Foto: Corina Heilmaier / Johanniter
Harald Seidelmann ist mit Hündin Breana das erste Mantrailer-Team der Johanniter in Unterfranken. Foto: Corina Heilmaier / Johanniter

Voller Freude kehrte Hundeführer Harald Seidelmann mit seiner Hündin Breana vergangene Woche aus Schwabmünchen im Landkreis Augsburg nach Schweinfurt zurück. Zusammen meisterten sie die Prüfung zum ausgebildeten Mantrailer mit Bravour und sind somit das erste Personenspürhunde-Team der Johanniter in Unterfranken. "Es ist fantastisch, dass wir ab sofort einen geprüften Mantrailer und somit eine fachliche Verstärkung in unserem Team haben", freut sich Andreas Ebeling, Leiter der Rettungshundestaffel der Johanniter in Schweinfurt.

Insgesamt 15 Rettungshunde-Teams und sieben Hunde in der Ausbildung zum Mantrailer umfasst die Staffel der Johanniter und zählt somit bayernweit zu den größten Staffeln der Hilfsorganisation, die rund um die Uhr für die Suche nach vermissten Personen einsatzbereit sind.

Zahlreiche Übungen absolviert

Zahlreiche Ausbildungen und Übungen durchlief Seidelmann in den vergangenen drei Jahren und investierte seine Freizeit in die Ausbildung des Irish Red Setter, bevor er sich zur Prüfung angemeldet hat.

Kaum in Schwabmünchen angekommen, starteten sie am frühen Sonntagmorgen mit einer theoretischen Prüfung der Hundeführer aus ganz Deutschland. "Uns wurden Fragen zur Einsatztaktik, Erster Hilfe an Mensch und Hund, Wetterkunde sowie zu Karte und Kompass gestellt, die ich zum Glück alle beantworten konnte", berichtet Seidelmann.

Im Anschluss hieß es für die Prüflinge aus Schweinfurt, einen guten Riecher zu haben. Denn innerhalb von 20 Minuten mussten sie anhand einer Geruchsprobe von der vermissten Person den Ort finden, von dem sie gestartet ist.

"Man kennt die Szene aus dem Fernsehen, wenn bei einer Vermisstensuche dem Hund ein Kleidungsstück vor die Nase gehalten wird", erklärt Ebeling. Weitere 60 Minuten hatten sie Zeit, um die Person dann im freien Gelände zu finden. "Wir haben beide Aufgaben innerhalb von 58 Minuten gemeistert und freuen uns sehr über das Zertifikat", sagt Seidelmann und ergänzt: "Jetzt werden wir endlich gerufen, um Menschenleben zu retten."

Interessierte sind jederzeit bei den Johannitern willkommen und können sich bei Staffelleiter Andreas Ebeling per Mail unter andreas.ebeling@johanniter.de melden.

Einsatz Die Johanniter-Rettungshundestaffeln sind an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr einsatzbereit. Als Fachdienst im Rahmen des Bevölkerungs- und Katastrophenschutzes leisten die nach DIN 13050 zertifizierten Hundeteams in Zusammenarbeit mit der Polizei und den Feuerwehren die Personensuche nach Vermissten.

Nur mit gültiger Zertifizierung dürfen die Rettungshundeteams in den Einsatz gehen und werden über die jeweilige Leitstelle angefordert. Die Hundeführer mit ihren vierbeinigen Spürnasen engagieren sich ehrenamtlich und sind für ihre umfangreichen Aus- sowie Weiterbildungen auf Spenden angewiesen.

Die Ausbildung zum Personenspürhund dauert rund drei Jahre und wird mit der Mantrailer-Prüfung abgeschlossen. Diese muss alle 24 Monate aufgefrischt werden.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren