Bad Kissingen
Kommunalwahl

Bad Kissingen: Gerhard Schneider ist OB-Kandidat der CSU

Am Ende wurde es doch ein Favoritensieg: Der 58-jährige Geschäftsleitende Beamte der Stadt, Gerhard Schneider, tritt nächsten März für die Christsozialen gegen seinen aktuellen Dienstvorgesetzten Kay Blankenburg (SPD) an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gerhard Schneider (2. von links) geht als Kandidat der Bad Kissinger CSU in die Oberbürgermeisterwahl im März 2020. Der 58-Jährige setzte sich im ersten Wahlgang gegen (von links) Lars Streiberger, Hans-Jörg Rustler und Ulrich Wittfeld durch.  Foto: Siegfried Farkas
Gerhard Schneider (2. von links) geht als Kandidat der Bad Kissinger CSU in die Oberbürgermeisterwahl im März 2020. Der 58-Jährige setzte sich im ersten Wahlgang gegen (von links) Lars Streiberger, Hans-Jörg Rustler und Ulrich Wittfeld durch. Foto: Siegfried Farkas

War das jetzt ein klares oder ein knappes Ergebnis? Gerhard Schneider ist von den Mitgliedern der Bad Kissinger CSU am Dienstagabend zum Kandidaten der Christsozialen für die Oberbürgermeisterwahl im nächsten Jahr gekürt worden. Der 58-Jährige gewann bereits im ersten Wahlgang. Er erhielt 46 Stimmen. Das war exakt jene Zahl, die bei 92 abgegebenen und 90 gültigen Stimmen für die absolute Mehrheit erforderlich war.

Zur Wahl gestellt hatten sich außer ihm drei weitere Bewerber. Der Unternehmensberater Ulrich Wittfeld kam auf 18 Stimmen. Lars Streiberger, der Leiter der JVA Hünfeld in Hessen, erhielt 14, an Hans-Jörg Rustler, den Geschäftsleiter der Gemeinde Geldersheim im Landkreis Schweinfurt gingen 12 Stimmen. Andere im Vorfeld offen oder hinter vorgehaltener Hand als Kandidaten gehandelte Personen traten bei der Nominierungsversammlung dann doch nicht an.

Als Favorit angetreten

Schneider war von der Papierform her als Favorit in den Abend gegangen. Als Geschäftsleitender Beamter der Stadt Bad Kissingen, der sich im Beruf bisher stets mit politischen Positionierungen zurückgehalten hatte, brachte er unter allen vier Bewerbern die größte Verwaltungserfahrung in Bezug auf Bad Kissingen mit.

Manche Fragen, die CSU-Mitglieder vor der Abstimmung bei der Nominierungsversammlung an ihn richteten, machten aber auch deutlich, dass das nicht alle nur als Vorteil sahen. In seinen 30 Jahren in Diensten der Stadt habe er vor allem als Kämmerer und jetzt als Geschäftsleiter etliche Entscheidungen mit umgesetzt, die es aus Sicht der CSU jetzt zu korrigieren gilt.

In den Sachthemen tiefer drin

Am Ende hielt ihn aber trotzdem gut die Hälfte der an der Abstimmung Beteiligten für jenen Bewerber, der es im Wettbewerb um das Amt am ehesten mit Amtsinhaber Kay Blankenburg (SPD) aufnehmen kann. Natürlich sei er "rhetorisch anders als der amtierende OB", sagte Schneider selbst. Dafür stecke er "in den Sachthemen viel tiefer drin" als dieser.

Bei einem der Sachthemen, die die CSU-Mitglieder in der Fragerunde interessierten, unterschied sich Schneider übrigens deutlich von seinen Mitbewerbern. Er redete dem Erhalt der Kurgebietssatzung in ihrer mittlerweile ja modifizierten Form das Wort. Die anderen hatten sich zum Teil zumindest vorsichtig kritischer geäußert.

"Polarisieren ist nicht mein Ding"

Dass er den Wahlkampf zwar pointiert und mit Herz, aber auch mit Fairness und Sachkunde angehen will, stellte Schneider bei seiner persönliche Vorstellung heraus. "Polarisieren ist nicht mein Ding", erklärte er ausdrücklich. In seiner Zeit in Diensten der Stadt habe er der politischen Führung vielfach mit fachlichem Rat und Tat zur Seite gestanden. Wirklich gestalten könne man aber nur als Oberbürgermeister. Wenn er gewählt werde, wolle er "die Stadt führen" und sie nicht nur verwalten. Kritik an seinem augenblicklichen Dienstherrn schien durch, als er sagte: "Wir haben zu viel Stillstand in der Stadt."

Insgesamt hat die Kissinger CSU bestimmt schon Nominierungsversammlungen erlebt, in denen der Ton kämpferischer war. Die vier Bewerber beschränkten sich diesmal schon bei ihren Vorstellungen auf die Beschreibung ihrer Ziele und Voraussetzungen. Seitenhiebe gegen den politischen Gegner waren da schon selten. Den Wettbewerb untereinander trugen die vier Männer ohnehin mit tadelloser Fairness aus.

CSU spricht von schönem Zeichen

Sehr zufrieden mit Verlauf und Ergebnis der Versammlung zur Nominierung ihres OB-Kandidaten zeigte sich die Führung der Bad Kissinger CSU. Steffen Hörtler, der Vorsitzende des Ortsverbands für die Kernstadt, unterstrich am Tag nach der Nominierung noch einmal, wie glücklich er sei, "dass wir vier starke Kandidaten hatten". Sehr gefreut habe ihn auch, wie fair die Vorstellung der Bewerber und die Diskussion abliefen. Dass die Entscheidung gleich im ersten Wahlgang fiel nannte er ein "schönes Zeichen".

Keine Empfehlung vom Vorstand

Schneider hatte im Vorfeld zwar bereits als Favorit gegolten. Die Ortsvorstände hatten allerdings zumindest in der öffentlichen Versammlung keine Empfehlung für einen der Bewerber ausgesprochen, die sich an den beiden Abenden zuvor bereits den Vorständen der vier Kissinger CSU-Ortsverbände vorgestellt hatten.

Landrat Thomas Bold, der als stellvertretender Kreisvorsitzender der CSU am Nominierungsabend die Leitung des Wahlausschusses übernommen hatte, forderte die Partei nach der Entscheidung auf, jetzt, wo der Kandidat feststeht "gemeinsam" voranzugehen, um auf diese Weise auch die Potenziale in der CSU auszuschöpfen.

Kein Stimmrecht für Neumitglieder

Zu Beginn hatte sich die Versammlung übrigens dagegen ausgesprochen, Personen, die erst im Laufe der letzten zwei Monate vor der Nominierung Mitglieder der CSU geworden waren, Stimmberechtigung für den Abend zu erteilen. Die Satzung schließt das grundsätzlich aus, lässt aber die Möglichkeit, über die Stimmberechtigung von Neuen zu entscheiden. Bei der Abstimmung votierten in der Frage aber neun Mitglieder mit nein. Nach Angaben von Steffen Hörtler hätte bereits ein einziges Nein genügt, um die Stimmberechtigung zu verweigern. Sechs der acht betroffenen Neumitglieder wären an dem Abend tatsächlich da gewesen.Siegfried Farkas

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren